Wiesenttal
70 Jahre FT

Als Anthony Quinn in der Fränkischen Schweiz zu Gast war

1995 sorgte der Alexis-Sorbas-Darsteller in Franken für Schlagzeilen. Bei Dreharbeiten auf Schloss Thurn verliebte sich Anthony Quinn in die Region.
Artikel drucken Artikel einbetten
Käte Feiler ist stolz auf das Selbstbildnis von Anthony Quinn, der auch zeichnerisch begabt war. Foto: Josef Hofbauer
Käte Feiler ist stolz auf das Selbstbildnis von Anthony Quinn, der auch zeichnerisch begabt war. Foto: Josef Hofbauer
+3 Bilder
Die Unterbringung von Anthony Quinn im Bungalow der Familie Feiler in Galgenberg, nahe Bärnfels im Landkreis Forchheim, sei eine Notlösung gewesen, verrät Käte Feiler. In dem Hotel in Muggendorf, das heute noch zu ersten Adressen in Sachen Gastronomie gehört, standen Veranstaltungen anlässlich der 100-Jahr-Feier des Hauses an, als eine Filmgesellschaft ihren Hauptdarsteller Anthony Quinn einquartieren wollte.

"Mein Mann hat zunächst den Vertrag unterzeichnet. Dann erst hat er die Katze aus dem Sack gelassen und mir gesagt, dass er den Gast in Galgenberg unterbringen wollte. Hier im Haus war ja alles besetzt. Das wäre auch gar nicht anders gegangen", erinnert sich die Seniorin an das Jahr 1995.


Von der Idylle begeistert

Immer wieder habe der Filmstar gefragt, wie weit es denn noch sei und ob wir nicht bald da wären.
Die idyllische Lage der Unterkunft am Waldrand und die Größe des Grundstückes entschädigten den zweifachen Oscar-Preisträger für alles. "Er war begeistert", erzählt Käte Feiler, die für den Star, seine damalige Sekretärin Katherine Benvin und deren gemeinsame Tochter Antonia auch kochte.

Die 47 Jahre jüngere Lebensgefährtin sei sehr um das Wohlergehen von Anthony Quinn bedacht gewesen, erinnert sich Käte Feiler. Das Essen musste nichts Besonderes sein, Hauptsache gesund. "Da wollte ich Spinat machen. Den durfte ich nicht mit Butter verfeinern; ich musste Olivenöl verwenden. Mein Geschmack ist das nicht", gesteht die Hotel-Seniorchefin, die Kathy mit einer Vielzahl fränkischer Rezepte versorgte.

Zwei Monate wohnte der Hollywood-Star in Bärnfels. So lange dauerten die Dreharbeiten für den US-Thriller "Seven Servants", der nahezu komplett auf Schloss Thurn (bei Heroldsbach) gedreht wurde. In dieser Zeit hat sich Anthony Quinn in Franken verliebt. Zusammen mit Horst Feiler suchte er Pilze, die Käte auf das Vorzüglichste zubereitete.

Und bei den Abenden auf der Terrasse, als die Männer das eine oder andere Glas Wein schlürften, entstand eine richtige Männerfreundschaft.

"Wir haben gemeinsame Ausflüge gemacht, sind mit ihm wandern gegangen und haben ihm die ganze Fränkische Schweiz gezeigt", blickt Käte Feier zurück, "einmal sind wir mit ihm auch nach Nürnberg gefahren. Quinn wollte nämlich unbedingt wissen, wo mein Mann seine Garderobe kauft."


Wollte "Franke" werden

Auch die Basilika in Gößweinstein hat Anthony Quinn besucht. Dort gab Organist Georg Schäffner dem Gast zu Ehren ein Orgelkonzert und der damalige Bürgermeister Hans Backer (FW) bat den Schauspieler, der in der Rolle von "Alexis Sorbas" Weltruhm erlangte, um einen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde.

Quinn schwärmte so von der fränkischen Mentalität, von der Atmosphäre, die er in Muggendorf und dem Privathaus der Feilers in Galgenberg genießen durfte, dass er laut darüber nachdachte, sich unmittelbar neben seinem Freund Horst Feiler selbst ein Haus zu bauen. Die Boulevard-Presse titelte voreilig: "Anthony Quinn wird Franke" oder "Der Superstar baut ein Häuschen in Franken".

13 000 Quadratmeter Grund wollte der Schauspieler dafür von der Waldbauernvereinigung erwerben. Er war bereit, statt des üblichen Preises, der zwischen 70 Pfennig und 1,50 D-Mark lag, gut das Dreifache zu zahlen. Doch das Spitzenangebot von 4,80 Mark für den Quadratmeter ließ die Grundstücksbesitzer kalt. 39:5 gegen Quinns Offerte lautete das Abstimmungsergebnis, das den Weltstar traurig machte.


Kontakt bis heute

Getröstet hat ihn Horst Feiler. Er hatte nämlich eine viel bessere Idee. "Du musst gar keinen Grund kaufen", erklärte der Hotelier. "Wenn Du in Deutschland bist, kannst du wieder in unserem Haus in Galgenberg wohnen. Wir haben ja noch das Gartenhaus. Das bauen wir halt für unsere Bedürfnisse aus", schlug Feiler vor.
"Das haben wir dann auch so gemacht", berichtet Käte Feiler. So konnte Anthony Quinn 1997, als er Kathy Benvon heiratete, seine Flitterwochen in Franken verbringen. Weitere Besuche seien zwar geplant gewesen, wegen des sich verschlechternden Gesundheitszustandes von Anthony Quinn, der 2001 starb, aber nicht mehr zustande gekommen.
Auch wenn sich vieles verändert hat: Der Kontakt zu Kathy (53) sowie ihren Kindern Antonia (23) und Ryan (19) besteht bis heute. "Jedes Jahr zu Weihnachten schicken sie uns eine Karte", freut sich Käte Feiler, deren Mann noch zu Lebzeiten das Haus in Galgenberg verkauft hat. Die Erinnerungen an damals - Zeitungsausschnitte und Fotos - füllen einen ganzen Ordner. Besonders stolz ist Käte aber auf die Widmung im Gästebuch. Sie hat Anthony Quinn bei seiner Abreise nach den Dreharbeiten für "Seven Servants" mit einem Selbstportrait gekrönt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren