Erlangen
Autobahn 3

16 Unfälle mit 41 Fahrzeugen auf der A3 in Mittelfranken

Die Verkehrspolizei Erlangen hatte am Freitag außergewöhnlich viel zu tun. 16 Unfälle mit 41 Fahrzeugen hielten die Beamten auf der A3 in Trab.
Artikel drucken Artikel einbetten
16 Unfälle mit 41 Fahrzeugen: Die Verkehrspolizei in Mittelfranken hatte am Freitag sehr viel zu tun. Symbolfoto:  Daniel Bockwoldt/dpa
16 Unfälle mit 41 Fahrzeugen: Die Verkehrspolizei in Mittelfranken hatte am Freitag sehr viel zu tun. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Eine außergewöhnliche Unfallhäufung sorgte am Freitag für enorm viel Arbeit bei der Verkehrspolizei Erlangen.

Laut der mittelfränkische Polizei begann die Serie bereits um 8 Uhr morgens. Insgesamt waren es 16 Verkehrsunfälle mit 41 beteiligten Fahrzeugen auf den Autobahnen rund um Erlangen, mit deren Aufnahmen die Beamten dieser Dienststelle stundenlang beschäftigt waren.

Unfallschwerpunkt war definitiv die A 3 zwischen den Anschlussstellen Tennenlohe und Behringersdorf, wo es zu insgesamt acht Kollisionen kam.


Krasse Unfallhäufung auf der A3 am Freitag

Gerade in diesem Bereich fuhren etliche Fahrer bei Starkregen deutlich zu schnell. Sie gerieten bei Wasserglätte ins Schleudern und touchierten teilweise andere Fahrzeuge oder die Schutzplanke.

Andere wiederum übersahen bei teilweise dichtem Verkehr abbremsende Autos und prallten mehr oder minder stark auf.

Am Abend platzte dann bei einem Sattelzug ebenfalls auf der A 3 ein Hinterreifen. Über die auf der Fahrbahn liegenden Teile fuhren mindestens acht weitere Autos. Glücklicherweise wurden die Beamten der Verkehrspolizei tatkräftig vom THW Baiersdorf unterstützt. So gelang es, die Verkehrshindernisse relativ schnell von der Fahrbahn zu räumen.

Glücklicherweise blieb es in den meisten Fällen bei Blechschäden, lediglich vier Menschen erlitten leichte Verletzungen wie Prellungen oder Stauchungen. Allerdings entstand durch diese überwiegend vermeidbaren Kollisionen ein geschätzter Gesamtschaden von weit über 100.000 Euro, etwa 10 Autos derart beschädigt, dass sie von einem Abschleppdienst geborgen werden mussten.
 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.