Zentbechhofen
Abriss

Zentbechhofener Schule weicht für Kindergarten

Der Stadtrat Höchstadt vergibt den Planungsauftrag für den Ortsteil Zentbechhofen. Erste Kostenschätzung geht von 2,8 Millionen Euro aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das alte Schulhaus in Zentbechhofen wird abgerissen und macht Platz für einen Kindergarten-Neubau.  Foto: Andreas Dorsch
Das alte Schulhaus in Zentbechhofen wird abgerissen und macht Platz für einen Kindergarten-Neubau. Foto: Andreas Dorsch
+2 Bilder

Die Zahl der Kinder in den nördlichen Höchstadter Ortsteilen steigt rasant. Das führt dazu, dass der Kindergarten St. Johannes in Zentbechhofen aus allen Nähten platzt. Die Stadt Höchstadt reagiert auf diese Situation und baut in Zentbechhofen einen komplett neuen Kindergarten.

Einstimmig beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am Montagabend, die Planung und Konzepterstellung für den Neubau an das Architekturbüro Wiesneth zu vergeben. "Das ist ein klares Bekenntnis zu den Ortsteilen", kommentierte Bürgermeister Gerald Brehm (JL) den einmütigen Beschluss.

Der Neubau der Kindertagesstätte ist auf dem Grundstück des Zentbechhofener Schulhauses geplant. Das Gebäude, das schon seit Jahren nicht mehr genutzt wird und das seine besten Jahre längst hinter sich hat, soll nun abgerissen werden, nachdem sich keine andere Nutzung mehr abzeichnet.

Trägerschaft wechselt

Seit 1990 ist der bisher eingruppige Kindergarten St. Johannes in einem Nebengebäude der Kirche untergebracht. Mit dem Neubau wird die Trägerschaft von der Kirche auf die Stadt Höchstadt übergehen.

Im Kindergarten freut man sich über die Entscheidung der Stadt. "Wir brauchen dringend eine zweite Gruppe", sagt Christina Schindlbeck, die sich zusammen mit einer Kollegin die Leitungsstelle der Einrichtung teilt. Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen in Zentbechhofen boomt. Ab Januar startet eine zweite Gruppe, für die vorübergehend ein Container aufgestellt wird. Christina Schindlbeck geht in ihrer Prognose davon aus, dass auch die zweite Gruppe ab September 2019 voll sein wird.

Aktuell werden im Kindergarten Zentbechhofen Kinder ab zwei Jahre betreut. "Die Betriebsgenehmigung für die 26 Kindergarten- und zehn Schulkinder werden wir ab Januar überschreiten", sagt Schindl-beck. Dies mache die Container-Lösung notwendig. In den Kindergarten St. Johannes gehen Kinder aus den Höchstadter Ortsteilen Zentbechhofen, Förtschwind, Greuth, Jungenhofen und aus dem zu Pommersfelden gehörenden Schweinbach.

Laut einer Untersuchung des Kindergarten-Standorts Zentbechhofen durch das Büro Planwerk könnte sich der Bedarf an Kindergartenplätzen bis 2020 auf 42 erhöhen, was eine zweite Gruppe zwingend notwendig mache. Der Bedarf an Krippenplätzen werde auch ansteigen. Nach 2025 könnte die Zahl der Kindergarten-Kinder wieder zurückgehen, dafür könnten aber die Krippen-Kinder wieder mehr werden.

Vor diesem Hintergrund plant die Stadt jetzt die neue Kita mit zwei Kindergartengruppen, einer Krippengruppe, einer Mittagsbetreuung für Schulkinder und einem Mehrzweckraum. Eine erste Kostenschätzung durch das Architekturbüro Wiesneth geht von 2,8 Millionen Euro Baukosten aus. Dafür bekommen die Kinder dann 950 Quadratmeter Geschossfläche.

Mehr Personal nötig

Sorgen um ihre Arbeitsplätze brauchen sich die derzeit fünf Teilzeitkräfte durch den anstehenden Wechsel der Trägerschaft nicht zu machen. Den Damen sei bereits signalisiert worden, dass sie alle von der Stadt übernommen werden - zu den gleichen Konditionen wie bei der katholischen Kirche. "Wir stocken dann alle unsere Stundenzahl auf und stellen ab Januar noch eine zusätzliche Kraft ein", kündigt Schindlbeck an.

Schon jetzt macht die Kindergartenleiterin auf den Anmeldeabend am 24. Januar 2019 aufmerksam. Dann können Eltern ihre Kinder für 2019/2020 anmelden.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren