Herzogenaurach
Abbruch

Wohnhaus weicht Parkplätzen und Trafo

Einst wohnte der Hausmeister des Rathauses dort, jetzt soll das Gebäude abgerissen werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das inzwischen leer stehende Wohnhaus wird abgerissen.  Foto: bp
Das inzwischen leer stehende Wohnhaus wird abgerissen. Foto: bp

Der Neubau des Rathauses erfordert nicht nur den Abbruch des bisherigen Verwaltungstrakts. Auch ein weiteres Gebäude wird, nebst Nebengebäuden, fallen: ein ehemaliges Wohnhaus in der Hinteren Gasse. Dort, gleich neben dem Konsumgebäude, wird von der Stadt eine für das Großprojekt "zwingend erforderliche" Trafostation errichtet, teilte Susanne Strater vom Planungsamt auf Anfrage mit.

Das Haus, in dem zuletzt der frühere Hausmeister des Rathauses, Heiner Kaltenhäußer, wohnte, steht seit einiger Zeit leer, die Familie ist umgezogen. Genutzt wurde es dennoch. Der Archäologe Marco Goldhausen hatte dort ein Lager an Funden eingerichtet, die während der Ausgrabungen rund ums Schloss gesichert worden sind.

Ursprünglich hätte das Haus wegen der Planungen auf dem Hubmann-Areal weichen müssen. Doch schon jetzt, zum Rathaus-Neubau, wird der Platz gebraucht. Positiver Nebeneffekt: Es entstehen zehn Stellplätze für Autos. Diese entlasten teilweise die während der Bauarbeiten wegfallenden Plätze auf dem Hubmann-Parkplatz.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren