LKR Erlangen-Höchstadt
Spendenaktion

Wohin mit dem Christbaum?

Im Kreis Erlangen-Höchstadt holen Vereine die ausgedienten Weihnachtsbäume ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch die Tage dieses Christbaums am Vogelseck sind gezählt.  Foto: Andreas Dorsch
Auch die Tage dieses Christbaums am Vogelseck sind gezählt. Foto: Andreas Dorsch
+2 Bilder

Wenn am kommenden Sonntag das Dreikönigsfest vorüber ist, hat bei vielen auch der Weihnachtsbaum seine Schuldigkeit getan. Doch wie wird man seine 2,50 Meter hohe Nordmanntanne wieder los?

Nicht jeder hat die Möglichkeit, den ausrangierten Baum im eigenen Kachelofen zu verheizen. In vielen Gemeinden können die Bäume auf den Gehweg oder an die Straße gelegt werden und werden dann abgeholt. Das organisieren häufig Vereine, die mit kleinen Spenden ihre Kasse aufbessern.

Seit gut zehn Jahren sammelt in Höchstadt der Spielmannszug der Feuerwehr Christbäume ein. "1500 bis 2000 Bäume kommen da schon zusammen", sagt Spielmannszug-Kassiererin Claudia Engelhardt. Gesammelt wird immer am Samstag nach Dreikönig. "Viele Leute sind für diese Aktion sehr dankbar und warten schon darauf."

Zusammenhalt wird gestärkt

Das Christbaum-Einsammeln macht den Musikern großen Spaß und fördert den Zusammenhalt im Verein. Kinder sind ebenso dabei wie Freunde und Verwandte. Jeweils fünf bis zehn Trupps mit fünf bis sieben Helfern fahren das gesamte Stadtgebiet und Etzelskirchen ab.

Dem Wunsch, einen kleinen Obolus von zwei Euro in einem Briefumschlag an den Baum zu hängen, kommen fast alle nach. Manche geben auch mehr. Die Spenden fließen komplett in die Jugendarbeit des Vereins.

Da es schon vorgekommen ist, dass vor den Einsammlern jemand anders ganze Straßenzüge abgegrast und nur das Geld mitgenommen hat, bietet der Spielmannszug auch an, die kleine Spende aufs Konto zu überweisen. Manche gehen auf Nummer sicher und hängen einen Zettel mit "bitte klingeln" an den Baum.

Die Höchstadter Bäume landen in der Kompostieranlage in Medbach, wo Betriebsleiter Ludwig Herbst schon darauf wartet. "Die werden bei uns geschreddert und gehen in die normale Verwertung", sagt Herbst. In Medbach kann übrigens jeder seinen Christbaum auch selbst kostenlos abliefern.

Die Tischtennisspieler vom TTC Kienfeld sammeln die Weihnachtsbäume in Vestenbergsgreuth und fast allen seinen Ortsteilen. So viele wie in Höchstadt kommen da aber nicht zusammen. "Auf dem Land läuft es ein bisschen zäh", stellt TTC-Vorsitzender Paul Frömel fest.

Trotzdem möchte der Verein auf das Christbaum-Einsammeln nicht verzichten, ist die Aktion doch für einen guten Zweck und ein Dienstleistungsangebot für die Bürger. Gesammelt wird am Samstag, 12. Januar. Die Spenden bleiben nicht beim TTC Kienfeld, sondern werden immer an eine gemeinnützige Einrichtung weitergegeben. Diesmal soll das Geld an "Franken helfen Franken" gehen, den Spendenverein der Mediengruppe Oberfranken.

Die in Vestenbergsgreuth eingesammelten Bäume werden übrigens in Flammen aufgehen - bei einem kleinen Fest mit Bratwürsten, Glühwein und Bier.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren