Höchstadt a. d. Aisch
Musiggfabrigg

Wieder 300 Musikfans in der Höchstadter Kulturbabrik eingeheizt

In der Fortuna Kulturfabrik in Höchstadt stieg die 17. Rocknacht. Bands für jeden Geschmack.
Artikel drucken Artikel einbetten
Steve's 80's Back Band eröffnete die 17. Rocknacht in der Fortuna Kulturfabrik.  Foto: Yannick Hupfer
Steve's 80's Back Band eröffnete die 17. Rocknacht in der Fortuna Kulturfabrik. Foto: Yannick Hupfer
+1 Bild
Einmal mehr brachte die "Musiggfabrigg" am Samstagabend die Fortuna Kulturfabrik zum Beben. Es stand die mittlerweile 17. Auflage der Rocknacht an, die zweimal im Jahr von der Musiggfabrigg veranstaltet wird.

Drei Bands standen wieder auf der Bühne, die rund 300 Musikbegeisterte in die Fortuna lockten. Eingeleitet haben "Steve's 80's Back Band" den Abend. Die sechs Musiker heizten dem Publikum mit ihren 80er-Jahre-Hits mächtig ein.

Ob wild oder ganz ruhig, die Band zeigte an diesem Abend, was sie drauf hat. Und das Höchstadter Publikum dankte es ihr mit tosendem Applaus und rhythmischen Tanzbewegungen. "Das Publikum hat heute ziemlich schnell getanzt", stellte Markus Moises, Vorsitzender der Musiggfabrigg, fest.

Nicht weniger heiß ging es bei der zweiten Formation des Abends zu. "React" hat zwar schon dreimal auf der Rocknacht gespielt, doch für die Band ist es laut Mitglied Stefan Distler immer wieder etwas Schönes. "Es ist wie ein Heimspiel", sagt er.

Viele der Mitglieder von React sind auch in der Musiggfabrigg aktiv. Dabei haben sie ein breites Repertoire an Liedern, die sie spielen. "Wir sind vom Stil her ein bisschen breiter aufgestellt", erklärt Distler. "Rock-Classics and more" heißt ihr Slogan. Neben alten Hits spielen sie aber auch aktuelle Stücke.

Als dritte und letzte Band stand "Hunter" auf der Bühne der Kulturfabrik. Und mit ihnen wurde es härter. Hardrock steht auf dem Programm, wenn sie die Bühne betreten.
Markus Moises freut sich nicht nur über die unterschiedlichen Musikstile und Bands, sondern auch über das Publikum. "Jede Band hat ihre eigene Fangemeinde", erklärt er. So treffen verschiedene Geschmäcker und Menschen zusammen.

Die Musiggfabrigg selbst sucht immer neue Mitglieder. Ob bei den Youngstars, also der Jugendgruppe des Arbeitskreises, bei der schon über 15 Musiker mitmachen, oder bei den Großen. Über die Website oder Facebook können sich Interessierte melden, die gerne selbst Musik machen oder beim Organisieren helfen möchten.

2018 steht wieder viel auf dem Programm. Neben dem Altstadtfest und den Rocknächten steht auch die Kirchweih an, auf der die Musiggfabrigg spielt. Und neue Ideen sind immer gerne willkommen. "Das ist das, was wir ursprünglich wollten: Jeder kann seine Sachen umsetzen", erklärt Moises.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren