Röttenbach
Rathaussturm

Wette verloren: Wahl hat keine Wahl

In Röttenbach startet die 5. Jahreszeit mit einer nassen Wette.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besenbinder-Präsident Thorsten Ott steht Bürgermeister Ludwig Wahl zur Seite - und freut sich diebisch übr dessen Misserfolg bei der diesjährigen Schätz-Wette.  Fotos: Thomas Schöbel
Besenbinder-Präsident Thorsten Ott steht Bürgermeister Ludwig Wahl zur Seite - und freut sich diebisch übr dessen Misserfolg bei der diesjährigen Schätz-Wette. Fotos: Thomas Schöbel
+1 Bild

Mit einer im wahrsten Sinn des Wortes schlüpfrigen Wette überraschten die Narren des Röttenbacher Karnevalvereins "Die Besenbinder" Bürgermeister Luwdig Wahl zum gestrigen Faschingsauftakt.

Traditionell erstürmten sie am Sonntag um 11.11 Uhr mit einem dreifachen "Helau - du ahhh!" das Rathaus und übernahmen die Schlüsselgewalt in der 5. Jahreszeit. Den Bürgermeister degradierte Besenbinder-Präsident Thorsten Ott kurzerhand zum Bauleiter für den Rathausplatz, da er ja nun genügend Zeit für diese Aufgabe hätte. Verbunden wurde dies mit der Hoffnung auf einen schnelleren Bauabschluss, um auf dem neuen Platz wieder Feste feiern zu können.

Neuer Orden von "Care Casa"

Vorgestellt wurde auch der neue Karnevals-Orden, der in diesem Jahr von Thomas Schellerer und seiner Firma "Care Casa", einem ambulanten Pflegedienst, gesponsert wird.

Nach der Schlüsselübergabe ging es um die mit Spannung erwartete diesjährige Wette. "Ich hatte eine sehr unruhige Nacht", gab Wahl lachend zu. Bereits seit 14 Tagen habe er versucht, hinter die Wette zu kommen, was ihm aber erneut nicht gelungen sei. Die "Besenbinder" überraschten den Bürgermeister letztendlich mit einer Schätzwette. Wahl sollte das Gewicht dreier Röttenbacher Karpfen mit einer Abweichung um "närrische" 111 Gramm erraten. Das Fangen der Fische stellte sich dabei als die leichtere Übung dar. Beim Schätzen lag Wahl leider nur bei einem Karpfen richtig, so dass er anders als im letzten Jahr die Wette nicht gewinnen konnte.

Als "Strafe" muss er nun bei der Prunksitzung am 16. Februar 2019 einen Auftritt wahlweise als Andreas Gabalier oder als Helene Fischer hinlegen. Eine entsprechende Abstimmung soll auf der Webseite der Gemeinde stattfinden, wobei die rund 60 Gäste am Sonntag eindeutig für Helene Fischer votierten. Die Prunksitzung stellt erneut den Höhepunkt der diesjährigen Saison dar. Daneben wird noch eine Rosenmontagsparty am 4. März und der Kinderfasching am 5. März veranstaltet, ehe am Aschermittwoch das Rathaus wieder an Wahl übergeben wird.

Unklare Situation

Ein paar Probleme bereitet den "Besenbindern" allerdings noch die unklare Situation der Turnhalle als Veranstaltungsort. Die Halle wird derzeit aufgrund neuer Maßgaben der Versammlungsstättenverordnung umfangreich saniert. Die Prunksitzung im Februar kann daher nur mit Ausnahmegenehmigung stattfinden. Eine endgültige Entscheidung darüber fällt in der nächsten Woche.

Eine Absage wäre laut Präsident Ott eine massive Belastung für den Verein. Bürgermeister Wahl zeigte sich aber zuversichtlich, dass die entsprechenden Genehmigungen erteilt werden.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren