Laden...
Hemhofen
Trauer

Wersal war mit Leib und Seele Bürgermeister

Hemhofens Altbürgermeister Joachim Wersal ist im Alter von 67 Jahren gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Joachim Wersal hier bei seiner Verabschiedung aus dem Bürgermeisteramt Ende April 2014.  Foto: Christian Bauriedel (Archiv)
Joachim Wersal hier bei seiner Verabschiedung aus dem Bürgermeisteramt Ende April 2014. Foto: Christian Bauriedel (Archiv)
Für viele völlig überraschend starb am Dienstagabend Hemhofens Altbürgermeister Joachim Wersal. Er hatte im Januar seinen 67. Geburtstag gefeiert. "Hautnah Politik machen, auch über die Parteigrenzen hinweg" war die große Leidenschaft des gelernten Metzgermeisters, der einen Betrieb mit mehreren Filialen führte, ehe er 2002 zum hauptamtlichen Bürgermeister von Hemhofen gewählt wurde.

Ein Amt, das er mit Leib und Seele und vor allem mit viel Leidenschaft ausfüllte, wie eine langjährige, enge Mitarbeiterin dem FT versicherte. Ihm sei auch nie etwas zu viel gewesen. Ziel des Kommunalpolitikers war es immer, Bürgermeister seiner Heimatgemeinde zu werden. Seine politische Karriere begann 1978, als Joachim Wersal in den Gemeinderat gewählt wurde. Damals noch für die CSU. Von 1990 bis 1996 wirkte er als Zweiter Bürgermeister. Sein späterer Wechsel zu den Freien Wählern tat seiner Beliebtheit keinen Abbruch, wie 2002 die Wahl zum Hemhofener Bürgermeister bewies. Wersal gewann die Stichwahl gegen seinen Konkurrenten von der CSU.

Auch unter seinen Bürgermeister-Kollegen genoss Wersal hohes Ansehen. Von ihnen wurde er zum Kreisvorsitzenden des Bayerischen Gemeindetages in Erlangen-Höchstadt gewählt.

Als 2014 Wersals zweite Amtszeit zu Ende ging, verzichtete er aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur. Das Herz spielte nicht mehr so mit, wie er es gerne gehabt hätte. Eine Lungenentzündung, eine Blutvergiftung und vermutlich ein Krankenhauskeim setzten ihm Anfang 2016 derart zu, dass er im September auch sein Kreistagsmandat, das er seit 2002 inne hatte, abgab. Über seine Erkrankungen hat er offen gesprochen.

Nach einem längeren Krankenhaus- und Reha-Klinik-Aufenthalt in Herzogenaurach besserte sich sein Zustand wieder und er nahm bis in die jüngste Zeit - wenn auch im Rollstuhl - am öffentlichen Leben teil.
In Hemhofen setzte Bürgermeister Wersal Zeichen. Unter seiner Regie wurde das Kanalnetz saniert, Jugendzentrum und Altenheim gebaut, der gemeindliche Kindergarten runderneuert und die Mittagsbetreuung in der Schule ausgebaut.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren