Weisendorf
Prävention

Weisendorfer bleiben bei der Arbeit gesund

Bei der Weisendorfer Firma Peter Brehm GmbH geht der Chef beim betrieblichen Gesundheitsmanagement mit gutem Beispiel voran.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bewegung sorgt für physischen und psychischen Ausgleich nach der Arbeit. Fotos: Richard Sänger
Bewegung sorgt für physischen und psychischen Ausgleich nach der Arbeit. Fotos: Richard Sänger
+9 Bilder
Wer voll im Berufsleben steht, ist täglich gefordert. Körperlich anstrengende Arbeit kann die Gesundheit ebenso belasten wie Termindruck, fehlende Abstimmungsprozesse oder einseitige Arbeitshaltungen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) richtet sich am Bedarf des Unternehmens sowie den vorhandenen Ressourcen aus und kann für jedes Unternehmen individuell erarbeitet werden. "Unsere Mitarbeiter sind unser größtes Kapital", erklärte Firmenschaf Oliver Brehm vom gleichnamigen Unternehmen die Philosophie des Weisendorfer Mittelständlers bei der Vorstellung seines Gesundheitsmanagements.

Nach Meinung des Geschäftsführers liegen Arbeit und Vergnügen nicht weit auseinander, und bei der Weisendorfer Firma beginnen gleich nach Feierabend ganz besondere Aktivitäten.
Während viele Arbeitnehmer sich nach Feierabend auf ihren Garten, die Couch oder ein Feierabendbierchen freuen, werden bei Brehm die Laufschuhe geschnürt, schwingen sich die Beschäftigten aufs Fahrrad oder gehen zum Zirkeltraining.

Zwei mal in der Woche joggen mit den Azubis

Oliver Brehm treibt selbst gern Sport, ist immer wieder mit seinen "Titan-Runners" (einer Laufgruppe aus der Firma) unterwegs und sagt aber auch über sich selbst, "der große Durchbruch ist bisher ausgeblieben". Trotzdem ist Brehm nicht nur im physischen Bereich Vorbild und treibende Kraft dabei, die Mitarbeiter zu mehr Bewegung anzuspornen.

Dabei steht die Peter Brehm GmbH vor zwei großen Herausforderungen: Mitarbeiter mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement zu erreichen und sie dazu zu motivieren, ein Bewusstsein für die eigene Gesundheit aufzubauen. Schon seit geraumer Zeit sorgt das Unternehmen für Fitness in der heranwachsenden Generation. So geht der Geschäftsführer und Marathonläufer Oliver Brehm zweimal in der Woche mit den Auszubildenden joggen.

Seit September 2013 wurden nun auch weitere Gesundheitsmodule in die Ausbildung integriert. Gemeinsam mit der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) und Peter Denkler, geschäftsführender Gesellschafter
der Train-Er GbR, wurde ein Konzept entwickelt, das unter anderem Gesundheitsbewusstsein, Stressbewältigung, Suchtprävention, Ernährung und Teamarbeit enthält.


Zwei Schwerpunkte

Um jedoch alle Mitarbeiter des Unternehmens für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren, wurden anhand der Analyseergebnisse zwei Schwerpunkte identifiziert und für 2014 zwei Gesundheitswochen geplant.

Die erste stand unter den Gesichtspunkten "Ernährung und Motivation zu mehr Bewegung im Alltag" und wurde im Frühjahr umgesetzt. Ein besonderes Highlight war der imaginäre Besuch des Verkaufsbüros in Japan zu Fuß mit einer Entfernung von acht Millionen Schritten. Entsprungen ist die Idee der Aktion "10 000 Schritte" der SBK.


Abgezählt

Heraus kam eine Gesundheitsaktion mit Hilfe eines Schrittzählers, eines Onlinetagebuchs und erweiterter Gesundheitstipps, die das Team der Firma dazu motivieren sollte, sich im Alltag so viel zu bewegen, dass man die Zweigstelle erreicht. So schafften die Brehm-Mitarbeiter gemeinsam 9 189 852 Schritte.

Wie Dr. Simon von Stengel erläuterte, solle der Mensch täglich etwa 10 000 Schritte tun. "Legen Sie sich dazu einen Schrittzähler an", ergänzte Peter Denkler.

Oliver Brehm ist sehr stolz auf die Leistung der teilnehmenden Mitarbeiter und will an diesem Erfolg Menschen teilhaben lassen, denen es verwehrt ist, zu laufen. Der Geschäftsführer versprach, dass er pro 10 000 Schritte einen Euro zahlt, und am Ende kamen knapp 1000 Euro zusammen. Dieser Betrag geht an die Stiftung "Wings for Life. Brehm überreichte den Scheck Sven Sundberg, dem Botschafter der Stiftung. Ziel der Stiftung für Rückenmarksforschung ist die Heilung von Querschnittslähmungen. Im Herbst startet bei der Peter Brehm GmbH die zweite Gesundheitswoche im Zeichen der psychischen Gesundheit.

Wie die Referenten bei der Pressekonferenz erläuterten, verringert sich der Krankenstand, wenn sich die Firma aktiv um die Gesundheit ihrer Beschäftigten kümmert. Zudem werde eine Steigerung des Engagements festgestellt. Unternehmen stehen und fallen mit ihren Mitarbeitern.

Steigende Krankheitsraten aufgrund psychischer Erkrankungen sorgen für hohe Ausfallzeiten und Kosten. Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie diesen Problemen mit aktivem Gesundheitsmanagement im eigenen Unternehmen begegnen können.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren