Weisendorf
Neujahrsempfang

Weisendorf hat ein Jubiläumsbaby

Henry Paul ist der erste Bürger der Marktgemeinde, der 725 Jahre nach der urkundlichen Ersterwähnung geboren wurde. Bürgermeister Tritthart stellte das Jubiläumsprogramm vor, dessen Höhepunkt ein Festwochenende im Juni werden soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem knapp zwei Wochen alten Henry Paul war der Rummel um ihn herum ziemlich egal, er schlummerte auf dem Arm von Mama Sandra. Fotos: Richard Sänger
Dem knapp zwei Wochen alten Henry Paul war der Rummel um ihn herum ziemlich egal, er schlummerte auf dem Arm von Mama Sandra. Fotos: Richard Sänger
+11 Bilder
Beim Neujahrsempfang und zum Auftakt des Jubiläumsjahres "725 Jahre Markt Weisendorf" konnte Bürgermeister Alexander Tritthart nicht nur viele Weisendorfer begrüßen, sondern als besonderen Ehrengast auch ein "Jubiläums-Baby". Am 6. Januar erblickte Henry Paul das Licht der Welt und er wurde mit seinen stolzen Eltern, Sandra und Alexander Klinger, natürlich vom Bürgermeister in den Mittelpunkt gestellt. Tritthart gab dem jüngsten Weisendorfer Bürger ein Geldgeschenk mit auf den Weg und ein großes Handtuch, bestickt mit Ringelblumen und dem Namen Henry Paul sowie Jubiläums-Baby 2013. Von dem ganzen Rummel im Sitzungssaal sowie der Ansprache des Bürgermeisters ließ sich der kleine Henry Paul aber nicht aus der Ruhe bringen, er schlummerte im Arm seiner Mama und blinzelte nur mal ab und zu mit den Augen.
"Das ist doch schon mal ein guter Auftakt für unser Jubiläumsjahr", freute sich der Bürgermeister
bei der Überreichung der Geschenke. Die geplanten Feierlichkeiten im Jahr 2013 nahmen neben der Würdigung der Ehrenamtlichen einen breiten Raum im Vortrag des Bürgermeisters ein. Im Jahr 1788 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Weisendorf. 725 Jahre später wollen es die Weisendorfer am Festwochenende im Juni richtig krachen lassen. Es werden Veranstaltungen auf der Marktplatzbühne ebenso im Mittelpunkt stehen wie der große Festabend, ein ökumenischer Gottesdienst und natürlich ein Festzug. Das Wochenende beschließt dann ein großes Hochfeuerwerk.

Alle Vereine feiern mit

Es bleibt natürlich nicht bei einem Wochenende, denn die Vereine und Organisationen planen ein ganzjähriges Programm. So gibt es Führungen durch die Kirchen ebenso wie durch das Schloss und den dazugehörigen Schlossgarten. Die Theatergruppe wird ebenso aktiv werden wie die Vereine aus Sport, Gesang und Musik. Vorträge und Exkursionen runden das Programm ab.
"Und am Ende des Festjahres können wir noch die Ortsdurchfahrt einweihen", kündigte der Bürgermeister an. Da nehmen die Weisendorfer auch gerne in Kauf, dass sich der Festzug im Juni ein Stück weit durch die Baustelle bewegen wird, "das kriegen wir hin", schmunzelte Tritthart.
Der Bürgermeister geht nicht nur optimistisch in das Jubiläumsjahr, sondern auch in die Zukunft. "Der Markt Weisendorf hat viel Potenzial, um die kommenden Herausforderungen zu meistern", erklärte der Bürgermeister. Obwohl die Handlungsspielräume der Kommunen wegen wachsender Ausgaben immer mehr eingeschränkt werden, verliere Weisendorf das Ziel der Schuldenfreiheit im Jahr 2016 nicht aus den Augen.
Ein weiteres Ziel der Gemeinde werde sein, die Attraktivität des Marktes Weisendorfer für die Bürger, aber auch für Unternehmen weiter zu steigern. So trage bereits das breit gefächerte Bürgerengagement mit seinen vielen Ehrenamtlichen zur Lebensqualität bei, stärke die Gemeinschaft und sorge durch sein soziales Miteinander für einen starken Zusammenhalt. Bürgermeister Tritthart versprach, dass der Markt Weisendorf auch in Zukunft die Vereine und die Ehrenamtlichen im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützen wird.
Der Empfang wurde von zwei "coolen" jungen Damen, wie sie der Bürgermeister vorstellte, musikalisch umrahmt. Die beiden dreizehnjährigen Sophia Jung aus Buch (Klavier) und Sarah Zink aus Weisendorf am Keyboard erhielten lang anhaltenden Beifall und begeisterten die Gäste.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren