Herzogenaurach
Rundgang

Wandern für die Straßenbahn

Es gibt Interesse an der Trassenführung der geplanten Stadtumlandbahn von Nürnberg nach Herzogenaurach via Erlangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es waren etwa 100 Bürger, die an der Trassenführung durch Herzogenaurach interessiert waren. Vom Polizeikreisl  ging es in die Flughafenstraße. Eine mögliche Trasse, die trotz ihres Gefälles unproblematisch sei. Allerdings wird es kurz vor der Innenstadt recht eng.
Es waren etwa 100 Bürger, die an der Trassenführung durch Herzogenaurach interessiert waren. Vom Polizeikreisl ging es in die Flughafenstraße. Eine mögliche Trasse, die trotz ihres Gefälles unproblematisch sei. Allerdings wird es kurz vor der Innenstadt recht eng.
+8 Bilder
Theorie ist eines, Praxis etwas anderes. Unter diesem Aspekt trafen sich am Mittwochabend die Forumsteilnehmer und interessierte Bürger innerhalb des Stadtumlandbahn-Prozesses. Die Theorie beschäftigt sich mit den Trassenführungen, die in den Forengesprächen bisher favorisiert respektive vorgestellt wurden.


100 interessierte Besucher

In der Praxis galt es rund zweieinhalb Kilometer in Herzogenaurach abzulaufen, um sich optisch die möglichen Varianten zu vergegenwärtigen. Treffpunkt war um 17 Uhr die Polizeistation in Herzogenaurach. Das lag weniger daran, dass alles korrekt zugehen sollte, es lag vielmehr daran, dass auf dieser Höhe beide Varianten einen Zusammenschluss finden würden.
Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker begrüßte die rund 100 Interessierten inklusive der gesetzten Teilnehmer des Forums. "Wir möchten von Ihnen alles erfahren", forderte der technische Projektleiter Daniel Große-Verspohl die Teilnehmer auf nicht nur stumm mitzulaufen.


Ideen auch im Internet

Im Wesentlichen wurde die ursprünglich vorgesehene Trasse durch die Straße Zum Flughafen und die Bahnhofsstraße begutachtet, sowohl die alternative Führung durch die Rathgeberstraße und dann entlang der Hans-Maier Straße. Die Begehung selber (mehr dazu in unserer morgigen Ausgabe) soll nochmals vor Augen führen, was machbar ist. Oder auch die Diskussion öffnen für weitere Alternativen. Denn noch bis Ostern nimmt der Zweckverband unter https://epartizipation.stadtumlandbahn.de weitere Vorschläge zur Trassenführung entgegen. Dort ist die Gedankenwelt noch völlig offen, auch entgegen der Beschlüsse durch die Entscheide der Bürger des Landkreises Erlangen-Höchstadt und der Stadt Erlangen. Sprich: Die Idee eines Höchstadters, dass "die Stub, meiner Meinung nach, die Verbindung zu den nahe gelegenen Städten und Gemeinden verbessern sollte, die bisher nur mit dem Bus erreichbar und mit mehreren Umstiegen verbunden sind. Auch wenn sich mein Vorschlag auf Gremsdorf bezieht, möchte ich damit auch die Ecke Höchstadt einschließen" keine Berücksichtigung mehr finden wird. Innerhalb der festgesetzten Planungsgrenzen gebe es aber noch keine Festlegungen, betonte Große-Verspohl. "Und die anderen Ideen werden weiter gesammelt für zukünftige Entwicklungen." Zwei Stunden war der Rundgang geplant.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren