Höchstadt a. d. Aisch

"Waldzwerge" auch in Höchstadt?

Adventsfeier unter Baumwipfeln: Adelsdorf hat seit einem Jahr einen Waldkindergarten. Der Ansturm ist enorm. Auch in Höchstadt regt sich Interesse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weihnachten nach Indianerart: Die Kinder des Waldkindergartens  Adelsdorf   sitzen  mit Erzieherin Claudia Smits   vor ihrem Tipi, singen und essen Plätzchen.  Foto: Christian Bauriedel
Weihnachten nach Indianerart: Die Kinder des Waldkindergartens Adelsdorf sitzen mit Erzieherin Claudia Smits vor ihrem Tipi, singen und essen Plätzchen. Foto: Christian Bauriedel
+4 Bilder

"Kling, Glöckchen kling" und "In der Weihnachtsbäckerei": Die Lieder sind die gleichen, nur das Ambiente der Adventsfeier im Waldkindergarten "Fuchsbau" im Oesdorfer Weg bei Adelsdorf ist etwas anders als in "normalen" Kindergärten.

Die Frischluft-Betreuung unter Baumwipfeln ist dabei, sich von der Nische zum festen Bestandteil in der Angebotslandschaft der Kindergärten zu mausern.

Seit Oktober gibt es den Waldkindergarten in Adelsdorf. 22 Plätze stehen zur Verfügung. Doch die reichen eigentlich nicht aus, sagt Tobias Kauper, Leiter des "Fuchsbaus".

"Es gibt schon 40 bis 50 Anfragen alleine fürs nächste Jahr", sagt der 27-jährige Adelsdorfer. Eltern aus dem ganzen Umkreis interessieren sich dafür, ihr Kind naturnah im Freien betreuen zu lassen. Darunter Röttenbacher, Hemhofener, Höchstadter, sogar Familien aus Neustadt. In Adelsdorf denke man daher schon darüber nach, sich möglicherweise zu vergrößern.

Die hohe Nachfrage ist auch den Verantwortlichen in Höchstadt nicht verborgen geblieben. Nun reifen hier Pläne für einen eigenen Waldkindergarten. Alexander Schulz, CSU-Fraktionschef im Stadtrat, hat vergangene Woche einen dementsprechenden Vorschlag gemacht, versehen mit der Bitte, die Stadtverwaltung möge prüfen, ob tatsächlich Bedarf bestünde. Obwohl sich, so Schulz, abzeichne, dass der Ansturm von Höchstadter Eltern groß sein dürfte. Viele hätten ihm gegenüber den Wunsch nach einer solchen Einrichtung geäußert.

"Jägerhäusla" als Unterstand?

Als Standort könnte sich Schulz das Areal rund um das "Jägerhäusla" vorstellen. Der Bau könnte als Rückzugsort für die Kinder dienen, so Schulz. Eine erste vage Idee. Das "Jägerhäusla" ist ein altes, schon länger ungenutztes und leicht bemoostes Waldhaus an einem Weg im Staatswald Birkach zwischen den Windrädern auf der Anhöhe und den Nackendorfer Weihern im Grund. Es ist im Eigentum der Bayerischen Staatsforsten, zuständig ist der Forstbetrieb Forchheim. Aber ist das "Jägerhäusla" nicht ein wenig weit draußen für eine Kinderbetreuung im Freien? In Adelsdorf ist man nur rund 100 Meter von der Ortsgrenze entfernt. "Die Einrichtung in Hemhofen liegt noch weiter im Wald drin", sagt Schulz. Er habe sich dort den Waldkindergarten angesehen und sei begeistert von der Naturnähe gewesen.

Schulz schwebt für Höchstadt zwar ein "vollwertiger Waldkindergarten" vor. Aber falls sich das nicht machen lässt, könne man auch mit einer kleineren Variante anfangen, etwa einer "Außenstelle" der städtischen Kindertagesstätte Regenbogen.

Bei Bürgermeister Gerald Brehm (JL) stößt der CSU-Antrag auf offene Ohren. Es gebe bereits die Idee, im Zuge des neuen Baugebiets in Nackendorf dort einen Waldkindergarten zu schaffen. Ein Wäldchen ganz in der Nähe der geplanten Bauplätzen biete sich an.

Auch Andreas Hänjes, SPD-Fraktionssprecher, zeigt sich offen. Er hat vor seiner Laufbahn bei der Polizei zunächst Kinderpfleger gelernt. "Ich stehe solchen Kindergartenkonzepten immer positiv gegenüber." Die Frage eines möglichen Standorts müsse man aber noch "vernünftig erörtern".

Betreuung: Stadt muss ausbauen

Fest stehe, so der Bürgermeister, dass auf dem Sektor Kinderbetreuung kein Stillstand herrschen werde. Egal ob im Wald oder ganz "konventionell": Die Baugebiete wachsen und demnach brauche es mehr Kindergartenplätze. Momentan gebe es eine Lücke von 30 bis 40 Plätzen, so Brehm. In Zentbechhofen baut die Stadt daher einen neuen, größeren Kindergarten. Auch in Etzelskirchen plane man mit der Caritas eine Kita.

Für einen möglichen Waldkindergarten in Höchstadt steht die Expertise bereit: "Wir helfen und unterstützen gerne", sagt der Adelsdorfer Leiter Kauper. Ein bisschen Beratung zu organisatorischen und rechtlichen Dingen kann sicher nicht schaden. Denn die Gründung eines Waldkindergartens ist alles, nur kein Kinderspiel.

Sie sprießen wie Pfiffer - Waldkindergärten

In Adelsdorf, Hemhofen, Uttenreuth, Möhrendorf, Erlangen, Forchheim und Neustadt/Aisch gibt es schon Waldkindergärten. In Bubenreuth hat in diesem Herbst eine solche Einrichtung eröffnet. In Burgebrach hat der Kindergarten eine Waldgruppe. Schlüsselfeld, Burghaslach und Geiselwind haben vor einigen Jahren Pläne eines gemeinsamen Waldkindergartens verworfen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren