Vestenbergsgreuth
Projekt

Vestenbergsgreuth: Sterne schauen durchs Glasdach

Das Vestenbergsgreuther Jugendcamp bekommt Blockhütten mit Glasdach. Ab nächstem Jahr sollen die jungen Menschen aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt dort von drinnen aus den Sternenhimmel bestaunen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Spatenstich unter heißer Sonne (v. l.) Architekt Blum, Landrat Alexander Tritthart, Heike Kramer, Thomas Lux, Dominik  Hertel und Bezirkstagspräsident  Richard BartschYannick Hupfer
Beim Spatenstich unter heißer Sonne (v. l.) Architekt Blum, Landrat Alexander Tritthart, Heike Kramer, Thomas Lux, Dominik Hertel und Bezirkstagspräsident Richard BartschYannick Hupfer
+7 Bilder

Eine dunkle Nacht, der Himmel ist klar, die Sterne deutlich zu sehen. Diesen Anblick können Vestenbergsgreuther oft über ihrem Dorf genießen. Doch das ist mittlerweile ein absolutes Privileg, denn in größeren Städten kann man den Nachthimmel so nicht mehr bewundern. "Was Vestenbersgreuth ausmacht: Wir haben hier keine Lichtverschmutzung", erklärt Landrat Alexander Tritthart (CSU) am Dienstagnachmittag. Deshalb hat sich der Landkreis für sein Jugendcamp am Ortsrand ein spannendes Projekt ausgedacht, das Kindern und Jugendlichen den Nachthimmel besser zeigen soll.

Bis Anfang 2019 sollen vier Hütten entstehen, die den bereits vorhanden Zeltplatz ergänzen und noch mehr Platz für Jugendliche schaffen. Denn die Auslastung ist hoch. Durchschnittlich 7000 Heranwachsende beherbergt das Camp pro Jahr: "Wir wollen die Auslastung nun noch weiter steigern", erklärt Tritthart.

Bei dem Projekt sollen aber nicht etwa vollwertige Häuser entstehen, sondern vielmehr feste "Zelte" mit Dach. "Wir bauen kein Zelt aus Stoff, sondern aus Holz", erklärt Architekt Markus Blum das Bauvorhaben beim Spatenstich am Dienstag. So gibt es weder Toiletten noch eine Heizung in den neuen Räumlichkeiten.

Dafür aber etwas ganz Besonderes: ein Glasdach. Dadurch soll den Jugendlichen die Möglichkeit geboten werden, nachts Sterne zu beobachten. Im Liegen sollen die Heranwachsenden den Himmel erkunden, ihn aber vor allem auch verstehen. Jasmin Siegfried, die seit Januar dieses Jahres im Jugendcamp Vestenbergsgreuth tätig ist, möchte auch Fachpersonal einholen, das Kindern Sterne und Himmel erklärt. Und natürlich soll auch sensibilisiert werden: für den Umweltschutz und gegen zunehmende Luftverschmutzung.

Weil sich die Häuser durch das Glasdach im Sommer aber aufheizen könnten, plant der Architekt eine ausgeklügelte Lüftung ein. Die warme Luft nämlich zieht durch den Dachgiebel aus dem Haus heraus. Zudem sind Schiebeläden in die Fassade eingebaut, die von außen aber nicht sichtbar sind. Denn Wände und Boden werden mit Holz errichtet, sodass die vier Häuser Stabilität haben.

Doch die neuen Räumlichkeiten werden aufgrund der hohen Auslastung auch gebraucht, meint Jasmin Siegfried. Der Bedarf sei da, vor allem ein Trend zeichnet sich ab: "Dieses Jahr waren mehr Schulklassen auch unter der Woche da", so die Umweltpädagogin. Natürlich möchte man die neuen Häuser nach der Fertigstellung auch kräftig bewerben, damit diese auch wieder gut belegt sind. Das Camp kann von Gruppen, Klassen oder Organisationen gebucht werden- auch nur in Teilen. Laue Sommernächte unterm Sternenhimmel garantiert.

Infobox:

Kosten

Kostenberechnung (gesamt): ca. 126.000 Euro brutto

Davon Zuschuss des Bayerischen Jugendrings: 37.800 Euro

Davon Zuschuss des Bezirks Mittelfranken: 10.000 Euro

Davon Zuschuss Umweltstiftung der Sparkasse: 10.000 Euro

Davon Beteiligung des Kreisjugendrings ERH: 5.000 Euro

Verbleibender Eigenanteil Landkreis ERH: ca. 63.000 Euro



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren