Erlangen
Unfall in Baustelle

Autobahnkreuz Fürth/Erlangen nach Unfall komplett gesperrt: fünf Menschen verletzt

Die A3 musste nach einem schweren Unfall zwischen Erlangen und Fürth komplett gesperrt werden. Beim Spurwechsel hatte ein Lkw-Fahrer einen Kleinwagen übersehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Autobahnkreuz Fürth-Erlangen, unmittelbar an der Kreuzung der A3 under A73, sorgte ein Unfall am Donnerstag für einige Behinderungen. Im Baustellenbereich wurde ein Auto in den Gegenverkehr geschoben. Foto: News5/Oßwald
Am Autobahnkreuz Fürth-Erlangen, unmittelbar an der Kreuzung der A3 under A73, sorgte ein Unfall am Donnerstag für einige Behinderungen. Im Baustellenbereich wurde ein Auto in den Gegenverkehr geschoben. Foto: News5/Oßwald

Insgesamt fünf Personen wurden gestern bei einem Verkehrsunfall auf der A 3 im Bereich der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen verletzt. Das berichtet die Polizei.

Kleinwagen in Gegenverkehr geschleudert

Gegen 8.30 Uhr war ein Sattelzug auf der A3 in Richtung Regensburg unterwegs. Beim Wechsel von der mittleren auf die rechte Fahrspur übersah er neben sich im toten Winkel einen Kleinwagen. Dieser wurde durch den Anstoß um die eigene Achse gedreht, warf die Mittelschutzplanke um und geriet in den Gegenverkehr. Dort touchierte er einen mit vier Personen besetzten Audi, der auf der linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt wurde. Der Kleinwagen kippte um und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Sowohl der Fahrer des Kleinwagens, als auch alle vier Insassen des Audis, wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 16.500 Euro.

Verkehr war beeinträchtigt

Es kam zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen in beiden Fahrtrichtungen. Die Verkehrspolizei Erlangen war mit der Verkehrsunfallaufnahme betraut und hat die weiteren Ermittlungen insbesondere hinsichtlich der Unfallursache übernommen.

Erst kürzlich hat sich auf der A3 ein aufsehenerregender Unfall ereignet. Ein Reisebus krachte am Kreuz Fürth/Erlangen in einen Hubschrauber, den ein Anhänger geladen hatte. Der Heckrotor des Hubschraubers durchbohrte dabei die Windschutzscheibe des Busses.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.