Laden...
Kalchreuth
Unfall

Familienvater erkennt umgestürzte Fichte zu spät - Auto kollidiert in Mittelfranken mit Baum

Ein mit einer Familie besetztes Auto ist am Sonntagabend auf einer mittelfränkischen Staatsstraße gegen einen Baum gekracht. Die Fichte war wegen des Sturms umgestürzt und hing über der Straße, wurde aber vom am Steuer sitzenden Vater zu spät bemerkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine aufgrund des Sturms umgestürzte Fichte hat in Mittelfranken einen Unfall verursacht. Symbolfoto: Swen Pförtner/dpa
Eine aufgrund des Sturms umgestürzte Fichte hat in Mittelfranken einen Unfall verursacht. Symbolfoto: Swen Pförtner/dpa

Viele Schutzengel hatte eine Familie aus Nürnberg bei einem Unfall am Sonntagabend (23. Februar 2020) im Kreis Erlangen-Höchstadt: Wie die Polizei Erlangen-Land schildert, fuhr der 36-jähriger Familienvater mit seiner Ehefrau und dem sieben Monate alten Kind mit dem Auto auf der Staatsstraße 2243, von Weiher kommend, in Richtung Kalchreuth.

Aufgrund des Sturms war dort eine Fichte umgestürzt. Der Stamm des Baums hing dabei ca. einen Meter über der Fahrbahn, weshalb er von dem Fahrer nicht erkannt werden konnte, da die Lichter seines Fahrzeuges unter dem über der Fahrbahn hängenden Baum hindurch schienen.

Bei Kalchreuth: Auto kolliediert mit über der Straße hängenden Baum

Das Fahrzeug kollidierte zunächst mit dem Baum und fuhr dann unter diesem durch. Wie durch ein Wunder erlitt der Fahrer lediglich Schnittwunden an der Hand, das Kind blieb unverletzt. Die Ehefrau kam, da sie über leichte Nackenschmerzen klagte, zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden und es musste abgeschleppt werden. Der Baum wurde durch die FFW Kalchreuth von der Fahrbahn entfernt. Ferner sicherten sie während der Unfallaufnahme die Unfallstelle ab.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.