Laden...
Wachenroth
Landwirtschaft

Traktor mit Grubber in schweren Verkehrsunfall in Mittelfranken verwickelt: Auto rauscht in Gespann

Ein Traktor mit Grubber war am Mittwochnachmittag in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Der Autofahrer hatte offenbar einen Schutzengel. Sein Auto hat nur noch Schrottwert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Traktor wie dieser war in Mittelfranken in einen Verkehrsunfall verwickelt. Symbolfoto: Countrypixel/Adobe Stock
Ein Traktor wie dieser war in Mittelfranken in einen Verkehrsunfall verwickelt. Symbolfoto: Countrypixel/Adobe Stock

Unfall mit Traktor - Auto rauscht in Bulldog mit Grubber: Am späten Montagnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit beträchtlichen Sachschaden auf der Staatsstraße zwischen Wachenroth und Mühlhausen. Darüber berichtet die zuständige Polizeidienststelle aus Höchstadt.

Der 26-jährige betroffene Traktorfahrer, der an seinem Großtraktor einen Grubber angehängt hatte, befuhr nach ersten polizeilichen Unfallermittlungen die Kreisstraße von Reichmannsdorf kommend in Richtung Simmersdorf.

Traktor fährt auf Kreuzung - Auto kracht in Gespann

An der Kreuzung zur Staatsstraße hielt er auf Grund des Stopp-Schildes zunächst an der Haltlinie an, fuhr jedoch dann unvermittelt in die Kreuzung ein. Zeitgleich näherte sich aus Richtung Wachenroth ein 59-jährige Mann mit seinem Auto. Laut dessen Aussagen erkannte er den Traktor rechtzeitig, rechnete jedoch nicht damit, dass dieser dann unvermittelt die Kreuzung überqueren würde.

Er versuchte noch durch eine Bremsung eine Kollision zu verhindern, was jedoch misslang. Es kam zur Kollision mit dem rechten vorderen Traktorreifen des Bulldogs. Glücklicherweise touchierte er das landwirtschaftliche Gefährt im Bereich des Reifens, sodass sein Auto nach rechts abprallte und auf der gegenüberliegenden Seite der Kreisstraße zum Stehen kam.

Ein Zeuge, der sich zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes hinter dem Traktor befand, konnte den Unfall beobachten. Die Polizei spricht in ihrem Bericht von großem Glück für den Autofahrer. Sein Fahrzeug wurde total beschädigt. Am Traktor wurde lediglich die Felge leicht deformiert. Die Schadenshöhe hier dürfte bei etwa 500 Euro liegen.

Staatsstraße muss halbseitig gesperrt werden

Abschließend stellt die Polizei die Frage, was passiert wäre, wenn das Auto frontal mit dem Traktor kollidiert wäre. So blieb nach jetzigen Erkenntnisstand der Autofahrer unverletzt. Während der Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße halbseitig gesperrt. Der Traktor konnte nachdem sein Reifen wieder aufgepumpt wurde, die Fahrt zur Werkstatt fortsetzen. Der Pkw wurde durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.