Erlangen
Unfall

Abenteuerliche Fahrerflucht auf der A3: Peugeot rammt Lkw - und fährt schwer beschädigt einfach weiter

Auf der A3 bei Erlangen rammte am Freitag ein Peugeot einen Lkw - und fuhr schwer beschädigt und rauchend weiter. Nach der abenteuerlichen Flucht fehlt von dem Fahrer jede Spur.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem schweren Unfall auf der A3 bei Erlangen floh ein Peugeot-Fahrer durch die Rettungsgasse. Die Polizei sucht noch immer nach dem Mann. Symbolfoto: pixabay/RettungsgasseJetztde
Nach einem schweren Unfall auf der A3 bei Erlangen floh ein Peugeot-Fahrer durch die Rettungsgasse. Die Polizei sucht noch immer nach dem Mann. Symbolfoto: pixabay/RettungsgasseJetztde

Am 22.03.2019, um 10.00 Uhr, kam es zu einer nicht alltäglichen Unfallflucht auf der BAB 3. Zwischen

der Anschlussstelle Erlangen-West und der Rastanlage Aurach-Süd, Fahrtrichtung Regensburg,

herrschte zur genannten Zeit hohes Verkehrsaufkommen mit zeitweise kurzen Stauungen. Ein bislang unbekannter Peugeot-Fahrer fuhr in diesem Stau einem Lkw hinten auf. Hierbei wurde der Peugeot nicht unerheblich beschädigt. Die Motorhaube stand offen und der Kühler war beschädigt, so dass der Pkw stark rauchte.

Trotz dieser Schäden hielt der Peugeot-Fahrer nicht an, sondern nutzte die im Stau gebildete

Rettungsgasse, um weiter in Richtung Regensburg zu fahren.

Nach Fahrerflucht: An der Tankstelle trafen sie sich wieder

Der Lkw wurde im Heckbereich ebenfalls beschädigt. Der Fahrer des Lkw fuhr nach dem Unfall zunächst auf den Seitenstreifen und anschließend weiter zur nahe gelegenen Rastanlage Aurach-Süd. Auf dem Gelände der Rastanlage Aurach-Süd bemerkte der geschädigte Lkw-Fahrer im

Tankstellenbereich den beschädigten Peugeot. Als der Peugeot-Fahrer den Lkw wahrnahm, nahm

dieser wieder Fahrt auf und wollte über das Tankstellengelände und die angrenzenden Parkplätze

zurück auf die Autobahn fahren. Der Lkw-Fahrer fuhr mit seinem Lkw deshalb über die Fahrbahn neben der Tankstelle zum Ausfahrtsbereich des Tankstellengeländes, um dem Peugeot den Weg zu

versperren.

Stoßstange abgerissen und liegen gelassen

Der Peugeot-Fahrer nutzte jedoch eine schmale Lücke zwischen Lkw und Schutzplanke und quetschte sich förmlich am Lkw vorbei. Hierbei streifte der Peugeot jedoch die Schutzplanke und den Lkw und riss sich unter anderem den linken Außenspiegel ab. Der Peugeot-Fahrer fuhr zu den Pkw-Parkplätzen der Rastanlage, stieg aus seinem Fahrzeug aus und entfernte die stark beschädigte Frontstoßstange von seinem Fahrzeug. Diese ließ er samt dem montierten Kennzeichen am Parkplatz liegen. Anschließend fuhr der Peugeot weiter und konnte von dem geschädigten Lkw-Fahrer nicht länger verfolgt werden.

Keine Spur vom Fahrer: Waren die Kennzeichen gefälscht?

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Peugeot verlief zunächst negativ. Am Nachmittag wurde der Peugeot schließlich parkend, ohne Kennzeichen, im Stadtgebiet von Erlangen aufgefunden. Zum Fahrer ergaben sich bislang keine eindeutigen Hinweise. Erste Ermittlungen ergaben, dass an dem Peugeot zur Unfallzeit Kennzeichen angebracht waren, die für einen VW ausgegeben wurden. Das Fahrzeug wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern noch an.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.