Erlangen
Frankenschnellweg

Nach Unfall auf A73: Verkehr auf Frankenschnellweg fließt wieder normal

Vollsperrung auf dem Frankenschnellweg nach einem schweren Unfall: Am frühen Freitagmorgen krachte ein betrunkener in die Mittelschutzplanke. Die Autobahn ist inzwischen wieder in beide Richtungen befahrbar. Die Aufräumarbeiten müssen aber zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die A73 (Frankenschnellweg) war nach einem Unfall zwischen dem Kreuz Fürth/Erlangen und Erlangen-Eltersdorf in Richtung Nürnberg mehrere Stunden gesperrt. Mittlerweile ist die Straße aber frei und der Verkehr fließt wieder. Symbolfoto: Ferdinand Merzbach
Die A73 (Frankenschnellweg) war nach einem Unfall zwischen dem Kreuz Fürth/Erlangen und Erlangen-Eltersdorf in Richtung Nürnberg mehrere Stunden gesperrt. Mittlerweile ist die Straße aber frei und der Verkehr fließt wieder. Symbolfoto: Ferdinand Merzbach

Update, 9.45 Uhr: A73 nach Unfall wieder frei befahrbar

Der Frankenschnellweg ist nach einem Unfall in den frühen Morgenstunden des Freitags wieder in beide Richtungen befahrbar, wie die Polizei mitteilt.

Ursache des Unfalls kurz nach der Ausfahrt Erlangen-Eltersdorf war offenbar der erhöhte Alkoholkonsum eines 23-jährigen Autofahrers. Der junge Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt war um 3.45 Uhr mit seinem Wagen auf der A73 in Richtung Bamberg unterwegs. Am Beginn der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen kam er in der Fahrbahnverschwenkung ins Schleudern und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses drehte sich, flog über die provisorische Mittelschutzplanke auf die Gegenfahrbahn und kam dort zum Stehen.

Am Fahrzeug wurden Ölwanne und Kraftstofftank beschädigt, so dass sich die Betriebsstoffe über die Fahrbahn verteilten. Die Mittelschutzplanke wurde erheblich beschädigt und muss ausgetauscht werden. Andere Verkehrsteilnehmer waren am Unfall nicht beteiligt.

Bis das Unfallfahrzeug abgeschleppt wurde und die Fahrbahn gereinigt war, musste der Frankenschnellweg in Richtung Nürnberg komplett gesperrt werden. Dies führte zu erheblichen Behinderungen im beginnenden Berufsverkehr. Auch die beschädigte Mittelschutzplanke muss ausgetauscht werden. Dies erfolgt aber erst zu einer verkehrsärmeren Zeit, so dass der Verkehr in beiden Richtungen zurzeit wieder normal fließt.

Beim Unfallverursacher wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,2 Promille festgestellt. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein sofort sichergestellt. An seinem älteren Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 3000 Euro.

Erstmeldung: Vollsperrung auf A73 Richtung Nürnberg

Nach einem Unfall zwischen dem Kreuz Fürth/Erlangen (83) und Erlangen-Eltersdorf (35) ist der Frankenschnellweg in Fahrtrichtung Nürnberg derzeit gesperrt. Dort hat es am frühen Freitagmorgen (18. Oktober 2019) einen Unfall gegeben.

Fahrer werden gebeten, eine Gasse für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge zu bilden. Als Umleitung wird die U60 empfohlen.

Ab Baiersdorf-Nord gibt es auf der A73 derzeit etwa acht Kilometer Stau.

Die Aufräumarbeiten sind gegenwärtig noch im Gange. Die Sperrung der Fahrbahn Richtung Nürnberg wird voraussichtlich noch bis 10 Uhr andauern.

Auf Nachfrage von inFranken.de liegen inzwischen auch Informationen zum Unfallhergang vor: Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Verkehrsunfall am frühen Freitagmorgen gegen 3.40 Uhr. Ein unter Alkoholeinfluss stehender Autofahrer durchbrach mit seinem Wagen auf der A73 eine mobile Stahlschutzwand, die der Fahrbahntrennung diente. Sein Fahrzeug geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Inwieweit es hierbei Verletzte gab, ist noch nicht bekannt.

Aktuell sind laut Polizei zeitaufwendige Aufräumarbeiten im Gange, zumal die aus unzähligen Einzelelementen bestehende Schutzwand von einer Fachfirma erst wieder aufgebaut werden muss. Für dieses Prozedere bedarf es weiterhin der vollständigen Fahrbahnsperrung.

Der Artikel wird aktualisiert, sobald es neue Informationen gibt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.