Heßdorf
Wildwechselzeit

A3: Autofahrer erfasst Wildschweingruppe - sieben Tiere sterben

Unfall auf A3 in Mittelfranken: Zwischen der Autobahnausfahrt Erlangen-West und der Rastanlage Aurach-Süd erfasste ein 51-Jähriger mit seinem Campingbus eine größere Rotte von Wildschweinen - sieben Tiere sterben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 51-jähriger Autofahrer hat auf der A3 bei Heßdorf sieben Wildschweine angefahren und getötet. Symbolfoto: taviphoto/Adobe Stock
Ein 51-jähriger Autofahrer hat auf der A3 bei Heßdorf sieben Wildschweine angefahren und getötet. Symbolfoto: taviphoto/Adobe Stock

In der Nacht auf Montag kam es auf der A3 zwischen Erlangen West und der Raststätte Aurach-Süd zu einem Wildunfall: Der Fahrer eines VW Busses kollidierte mit einer Gruppe von Wildschweinen, die plötzlich auf der Fahrbahn auftauchte.

Fahrer kam mit dem Schrecken davon

Wie die Polizei mitteilte, konnte der aus Nürnberg stammende Mann nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Wildschweinrotte. Dabei kamen sieben Wildschweine ums Leben. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt, nur sein Auto wurde stark beschädigt.

In der Herbstzeit ist die Gefahr von Wildunfällen am größten, da die Tiere in der Regel in größeren Gruppen unterwegs sind, so ein Sprecher der Polizei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren