Herzogenaurach
Versuchter Totschlag

52-Jähriger fährt bewusst mehrmals in Gegenverkehr und tötet fast einen Fußgänger

Ein 52-Jähriger Raser hat am Mittwochnachmittag nicht nur sein, sondern auch das Leben zahlreicher Menschen aufs Spiel gesetzt. Ein Fußgänger entkam nur knapp dem Tod.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Fußgänger konnte noch in letzter Minuten zur Seite springen. Symbolbild, Foto: Martin Gerten dpa
Ein Fußgänger konnte noch in letzter Minuten zur Seite springen. Symbolbild, Foto: Martin Gerten dpa
Einem 52-jährigen Tatverdächtigen wird vorgeworfen, am Mittwochnachmittag, 13.Juni, während einer Autofahrt zwischen Herzogenaurach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) und Hagenbüchach (Landkreis Neustadt a. d. Aisch - Bad Windsheim) mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet zu haben. Die Kriminalpolizei Erlangen sucht nach weiteren Zeugen und betroffenen Verkehrsteilnehmern.



Ein 38-jährige Autofahrer meldete sich gegen 15.45 Uhr per Notruf bei der Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei. Auf der Strecke zwischen Herzogenaurach und dem Ortsteil Dondörflein war ein schwarzer Wagen aus dem Gegenverkehr offensichtlich gezielt auf sein Fahrzeug zugefahren. Hierbei habe der Fahrer auch auf Ausweichversuche des Opfers reagiert und mehrfach die Fahrspur gewechselt, so dass dem 38-Jährigen zur Vermeidung des Zusammenstoßes nur der Ausweg in das seitlich gelegene Feld geblieben sei.


Als der schwarze Wagen seine Fahrt in Richtung Dondörflein fortsetzte, fuhr ihm der 38-Jährige nach. Dabei konnte er beobachten, dass der aggressive Autofahrer auch weiterhin das zuvor gezeigte gefährdende Fahrverhalten an den Tag legte. So fuhr er auf der Strecke über Höfen, Zweifelsheim, Pirkach und Hagenbüchach mit weit erhöhter Geschwindigkeit und zwang auch weiterhin entgegenkommende Fahrzeuge dazu, auszuweichen oder abzubremsen. In der Ortschaft Hagenbüchach soll sich ein bislang unbekannter Fußgänger mit einem Sprung zur Seite geflüchtet haben, als der Raser dort über den Gehweg fuhr.

Über das gemeldete Kennzeichen konnten Polizeibeamte den 52-jährigen Halter des Fahrzeugs identifizieren und in den Abendstunden an seiner Wohnadresse im Landkreis Neustadt a. d. Aisch
- Bad Windsheim festnehmen. Das mutmaßliche Tatfahrzeug wurde sichergestellt. Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse hat die Kriminalpolizei Erlangen gegen den 52-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Zudem stellte die Staatsanwaltschaft Haftantrag gegen den Festgenommenen, so dass dieser im Laufe des heutigen Tages einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden wird.


Im Zuge der weiteren Ermittlungen suchen die Beamten der Kriminalpolizei Erlangen nach Zeugen und betroffenen Verkehrsteilnehmern. Personen, die Angaben zur Fahrt des Rasers machen können, werden dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Dies gilt insbesondere für den bislang unbekannten Fußgänger, der dem Auto durch einen Sprung ausweichen musste. Unter der Rufnummer 0911 2112-3333 ist ein Hinweistelefon eingerichtet, das rund um die Uhr besetzt ist.

Mord oder fahrlässige Tötung? Berliner Raser steht vor Gericht

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.