Herzogenaurach
Nachhaltigkeit

Umweltministerin zeichnet bayerische Schaeffler-Werke aus

Die Schaeffler-Gruppe ist im Rahmen des Umweltpakts Bayern für ihr Engagement und ihr umfangreiches Umweltmanagement ausgezeichnet worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (5. v. l.) bei der Übergabe der Urkunden für das langjährige Engagement von Schaeffler im Umweltpakt Bayern. Mit den Vertretern der bayerischen Schaeffler-Werke freute sich Personalvorstand und Arbeitsdirektorin Corinna Schittenhelm (4. v. l.). Foto: Schaeffler
Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (5. v. l.) bei der Übergabe der Urkunden für das langjährige Engagement von Schaeffler im Umweltpakt Bayern. Mit den Vertretern der bayerischen Schaeffler-Werke freute sich Personalvorstand und Arbeitsdirektorin Corinna Schittenhelm (4. v. l.). Foto: Schaeffler
Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) überreichte laut einer Pressemitteilung des Unternehmens in der Konzernzentrale in Herzogenaurach feierlich Urkunden an Vertreter der bayerischen Schaeffler-Standorte.
Scharf betonte: "Der Umweltpakt Bayern ist der starke Handschlag der Verantwortung zwischen Staat und Wirtschaft. Mit derzeit über 2200 Teilnehmern gehört der Umweltpakt Bayern zu den erfolgreichsten Umweltvereinbarungen in Europa. Der Schutz unserer Lebensgrundlagen ist die notwendige Grundlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Mit dem Umweltpakt stellen wir uns wichtigen Zukunftsfragen und bringen Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig voran. Über 700 Projekte wurden mit dem Umweltpakt gemeinsam realisiert. Es freut mich sehr, dass auch Schaeffler sein Engagement fortsetzt."


Seit 1997 dabei

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung", sagte Corinna Schittenhelm, Vorstand Personal und Arbeitsdirektorin. "Sie ist ein Beleg dafür, wie Schaeffler sich seit Jahren für Nachhaltigkeit und einen umfassenden Umweltschutz einsetzt." Mit seinem Beitritt 1997 gehörte der Standort Herzogenaurach zu den ersten Unterzeichnern des Umweltpaktes. Heute sind alle sieben Schaeffler-Standorte in Bayern - Herzogenaurach, Schweinfurt, Hirschaid, Höchstadt, Eltmann, Gunzenhausen und Ingolstadt - Teil des Programms, dessen übergeordnetes Ziel ein umweltverträgliches Wirtschaftswachstum ist. Ein Beispiel für verantwortungsvolles Wirtschaften ist laut Corinna Schittenhelm die Umsetzung des anspruchsvollen Umweltmanagementsystems Emas (Eco-Management and Audit Scheme) an nahezu allen Schaeffler-Produktionsstandorten weltweit.
1995 gegründet, arbeitet der Umweltpakt Bayern nach dem Konzept der freiwilligen Selbstverpflichtung, indem die unterzeichnenden Unternehmen die Einhaltung konkreter Leistungen für die Dauer von fünf Jahren garantieren. Gemeinsame Projekte und Initiativen zielen auf eine Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes in allen Bereichen ab. Dies betrifft sowohl Energieeinsparungen und die Vermeidung von Emissionen, als auch Bereiche wie Abfallvermeidung und Gewässerschutz. Betreut werden die Projekte von der Bayerischen Staatsregierung, der Bayerischen Wirtschaft, dem Bayerischen Handwerkstag und der Bayerischen Industrie- und Handelskammer.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren