Laden...
Röttenbach
Hilfe

Theatergruppe Röttenbach spendet für Tobi

2010 verunglückte Tobi Wagner mit seinem Auto. Unterstützung erfährt er seither von der Theatergruppe Röttenbach. Sie spendete den Reinerlös ihrer Vorstellung am vergangenen Samstag. Die Behandlungskosten haben ihren Preis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut gelaunt nahm Tobi (links) die Spende in Höhe von 1000 Euro von Andreas Wagner entgegen. Fotos: Mona Lisa Eigenfeld
Gut gelaunt nahm Tobi (links) die Spende in Höhe von 1000 Euro von Andreas Wagner entgegen. Fotos: Mona Lisa Eigenfeld
+1 Bild
Dass sich Tobi erfolgreich seinen Weg zurück ins Leben erkämpft, machen seine Fortschritte der letzten Jahre deutlich. Im Juli 2010 verunglückte der damals 18-Jährige mit seinem Auto zwischen Adelsdorf und Zeckern. Dabei erlitt der junge Mann, der an diesem Tag seine Lehre als Maler und Lackierer abgeschlossen hatte, ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Es folgten acht Monate im Wachkoma und die Ungewissheit, ob Tobi je wieder zu vollem Bewusstsein kommen würde. Unterstützung in seinem Kampf erhält Tobi seither nicht nur von seiner Familie, den Fanclubs seines Lieblingsvereins 1. FC Nürnberg sowie seiner ehemaligen Ausbildungsstätte.

Auch die Theatergruppe Röttenbach steht dem heute 22-Jährigen seit längerem zur Seite. "Bei den ersten Röttenbacher Benefiztagen, die vor ein paar Jahren für Tobi veranstaltet wurden, konnten wir uns als Theatergruppe nicht einbringen.
Deshalb war es uns ein großes Anliegen zu spenden", erklärt Vorsitzender Andreas Wagner die Idee hinter dem Projekt "Wir helfen Tobi".

Regelmäßig zur Reha in die Slowakei

Der Reinerlös aus der Premierenvorstellung am Samstagabend in Höhe von 1000 Euro ging deshalb einmal mehr an Tobi. Den Scheck nahm er sogar persönlich aus den Händen von Andreas Wagner entgegen. "Es ist schön zu sehen, welche Fortschritte auch durch unsere Spenden ermöglicht werden", findet Wagner, der Tobi vor vier Jahren kennengelernt hat.

Wie diese Fortschritte genau aussehen, erklärt Tobis Mutter Petra Wagner: "Vor allem seine Rumpfstabilität hat sich enorm verbessert." Und auch seine Aussprache werde immer verständlicher. Doch diese gesundheitlichen Verbesserungen haben ihren Preis. Weil eine Reha in Deutschland nur alle drei Jahre möglich wäre, fährt Petra Wagner mit ihrem Sohn regelmäßig in die Slowakei. Dort absolviert der junge Mann eine Intensivreha in Form einer so genannten Adeli-Therapie.

"Und dass der Club Meister wird"

Bei dieser Behandlung werden Patienten in speziell auf sie eingestellte Raumfahrtanzüge mit Gummi gesteckt. Sehnen und Muskeln sollen so besonders effektiv trainiert werden. Bereits zum achten Mal machte sich Tobi gestern auf den Weg in die Slowakei zu dieser vierwöchigen Reha, die sechs Therapietage pro Woche beinhaltet. "Alles in allem kostet uns jeder Aufenthalt 10 000 Euro", berichtet Petra Wagner, die ihren Sohn hierbei stets begleitet.

Ohne finanzielle Unterstützung seien diese Kosten kaum zu bewältigen. Ob Tobi je wieder laufen wird, ist derzeit nicht absehbar. Sein großes Ziel für 2015 ist es dennoch, wieder im wahrsten Sinne auf eigenen Beinen zu stehen. "Und dass der Club Meister wird", ergänzt der begeisterte Fußballfan scherzhaft. Um ersteres zu erreichen, weiß Tobi ein ganzes Team an Unterstützern hinter sich. "Irgendwann wirst du die Spenden auf eigenen Füßen entgegennehmen", ist sich schließlich nicht nur Andreas Wagner von der Theatergruppe sicher.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren