Laden...
Höchstadt a. d. Aisch
Initiative

Tatkräftige Freunde für die Kerwa

Die frisch gegründete Gemeinschaft "Kerwa-Freunde Höchstadt" möchte dem beliebten Volksfest neue Impulse geben. Neuer Standort ist der Engelgarten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine neue Tradition will die neu gegründete Interessengemeinschaft "Kerwa-Freunde Höchstadt" für das Höchstadter Volksfest entwickeln. Die Gruppe um Frank Greif und Johannes Riegler hatte ins "Töpfla" eingeladen, um sich und ihre Ziele vorzustellen.

Mit von der Partie waren auch Vertreter des Kellerbergvereins, der ebenfalls zusammen mit dem Heimatverein Teil der Gruppe ist und sich für die Neugestaltung der Kerwa einsetzen will. Hintergrund für den Impuls zur Gründung der "Kerwa-Freunde" war nach den Worten von Bürgermeister Gerald Brehm, ebenfalls Mitglied der neuen Gruppe, der nunmehr auch baulich vollzogene endgültige Umzug der Kerwa vom Festplatz in den Engelgarten.

Die Stadt habe hier mit Zustimmung des Stadtrats einiges an Geld in die dafür notwendige Infrastruktur investiert, um das Gelände des Engelgartens für die Kerwa dauerhaft nutzen zu können. Gleichzeitig dankte Brehm den Initiatoren Frank Greif und Johannes Riegler für ihren Einsatz.

Im Anschluss stellte die Gruppe ihren extra mit großer Unterstützung des Kellerbergvereinsvorsitzenden Karsten Wiese für die Kerwa angefertigten Flyer vor, der in den kommenden Wochen überall in der Stadt verteilt und ausgelegt werden soll.

Alte und neue Traditionen

Nach der Vorstellung der Kerwa-Freunde soll vor allem das Fränkisch-Zünftige eine große Rolle bei der Gestaltung der Kerwa spielen. Typisch fränkische Kerwalieder dürfen da natürlich nicht fehlen. Deshalb treffen sich die Mitglieder der Gruppe auch im Rahmen des Stammtischs des Kellerbergvereins am Kellerberg und üben diese dort. Anlässlich des Umzugs der Kerwa in den Engelgarten will man nach den Worten von Johannes Riegler ein buntes Festprogramm anbieten (siehe Kasten). Hier ist die Kooperation mit den anderen Vereinen extrem wichtig, so Riegler.

"Wir sind nur Impulsgeber"

An dieser Stelle hakte Frank Greif nochmals ein: Er betonte, dass die Höchstadter Kerwa nicht die Kerwa der Kerwa-Freunde sein soll, sondern der gesamten Höchstadter Bevölkerung. "Wir sind hier nur die Impulsgeber", so Greif. Er dankte hierbei auch allen Förderern für ihre Unterstützung, auch denen aus der heimischen Wirtschaft. Greif weiter: "Die Kerwa ist so etwas wie die Seele einer Gemeinde. Und die muss man gemeinsam pflegen."

Man wolle in den nächsten Jahren dafür sorgen, dass sich die Kerwa-Freunde und ihr Angebot für die Kerwa weiterentwickeln. Hierzu sei jeder, "ob Männlein, ob Weiblein, ob jung oder alt" herzlich eingeladen. Interessierte können sich dazu bei Frank Greif unter der Nummer 0179/5201970 melden.

Das Kerwa-Programm für dieses Jahr

Donnerstag, 27. Juni: 10 Uhr: Schlachtschüssel des Heimatvereins im "Töpfla", 18 Uhr: Kerwa-Auftakt am Maktplatz, danach im "Töpfla" offizielle Gründung der "Kerwa-Freunde Höchstadt" sowie Kerwaliedli-Singa zusammen mit dem Höchstadter Heimatverein und dem Kellerbergverein

Freitag, 28. Juni: 20 Uhr: Kerwa-Anstich im Festzelt, dort Treffen der "Kerwa-Freunde Höchstadt"

Samstag, 29. Juni: 10 Uhr: Kerwasbaam-Holen mit Schmücken und Brotzeit,

14 Uhr: Festumzug vom Petersbeck-Häusla zum Engelgarten,

15 Uhr: Kerwasbaam-Aufstellen im Engelgarten mit Einweihung des neuen Kerwa-Standorts durch Dekan Kilian Kemmer und Pfarrer Fritz Schäfer; im Anschluss daran Programm mit der Höchstadter Stadtkapelle, der Zentbechhofener Volkstanzgruppe, der Tanzschule Geist und mit Bierfass-Hochwerfen (Mannschaften gesucht!)

Montag, 1. Juli: 8 Uhr Festgottesdienst, im Anschluss Umzug zum Festzelt und Frühschoppen

Donnerstag, 4. Juli: 20 Uhr: Kerwa-Begraben am Petersbeck-Keller mit Stammtisch des Kellerbergvereins

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren