Herzogenaurach
Stadt-Umland-Bahn

StUB: Rathgeberstraße als Trasse vorgeschlagen

Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie liegt vor: Die StUB soll über die Rathgeberstraße fahren. Diese Alternative hat die meisten Punkte erreicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
So soll die StUB fahren: Die Rathgeberstraße hinab, über die Erlanger Straße auf den Grünstreifen und über eine neue Brücke weiter zu Schaeffler (rechts im Hintergrund).
So soll die StUB fahren: Die Rathgeberstraße hinab, über die Erlanger Straße auf den Grünstreifen und über eine neue Brücke weiter zu Schaeffler (rechts im Hintergrund).
+1 Bild
Der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn (StUB) hat seine Untersuchungen für eine Streckenführung innerhalb der Stadt Herzogenaurach abgeschlossen. Durchgesetzt hat sich im Zweier-Vergleich zwischen Flughafenstraße und Rathgeberstraße die letztere Variante. Das ist das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie mit ausgiebigen Betrachtungen und Bewertungen, einschließlich der Bürgervorschläge, die bei einer Begehung und daran anschließend geäußert wurden.
Letztlich festgemacht wurde die Entscheidung in einem Punktekatalog dreier Varianten. Da wurden Bereiche betrachtet, wie zum Beispiel Reisezeit oder Umsteigehäufigkeit, der Betriebsaufwand und die Streckenführung, die Kosten und Konflikte, aber auch städtebauliche Argumente wurden herangezogen.


Flughafenstraße auf Platz zwei

Im direkten Vergleich erhielt die Rathgeberstraße mit 25,5 Punkten 2,2 Punkte mehr als die Flughafenstraße (23,3). Eine ins Gespräch eingebrachte Trasse durch den Lohhof hingegen landete abgeschlagen mit 19,6 Punkten. Nicht weiter betrachtet wurde eine Einbahn-Ringlösung, die sowohl über die Flughafenstraße als auch die Rathgeberstraße führe.
Bereits am Mittwochabend sind die Anwohner informiert worden. Fast einhundert Interessenten nahmen an einer langen, aber trotz Protestplakate an der Straße wohl harmonisch verlaufenen Versammlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit teil. Bürgermeister German Hacker (SPD) sagte, das Ergebnis sei für viele Teilnehmer, die auch auch die Begehung mitgemacht hatten, wenig überraschend gekommen. Jetzt wird sich zunächst der Planungsausschuss am kommenden Dienstag und danach der Stadtrat damit befassen. Beide Gremien sollen sich da für die vorgeschlagene Trasse aussprechen und diese der Verbandsversammlung zum Beschluss empfehlen.
Beide ernsthaften Varianten hatten ihre Vor- und Nachteile, erläuterten Daniel Große-Verspohl und Florian Gräf vom Zweckverband gemeinsam mit Bürgermeister Hacker im Pressegespräch. Mit Ausschlag gebend gegen die Flughafenstraße sei auch gewesen, dass die enge Kurvigkeit im unteren Bereich als ein Konfliktherd betrachtet worden sei. Gräf: "Da hätte eine Straßenbahn noch reingequetscht werden müssen". Von den Kosten her wäre diese Alternative etwas günstiger (20,9 Millionen Euro), auch würde man mehr Anwohner erreichen. Die Rathgeberstraße hingegen sei technisch einfacher zu machen und habe einen deutlich entspannteren Querschnitt. Die höheren Kosten (22,4 Millionen Euro) seien auf ein erforderliches Brückenbauwerk über die Aurach zurückzuführen. Besser erscheint diese Alternative auch durch die Zahl der Nutzer: Führt sie doch zum Schaeffler-Osttor.
Die ebenfalls untersuchte Lohhof-Trasse liege komplett außerhalb einer Straße, was zwar positiv sei, aber auch zu abseits. Und sie wäre auch deutlich teurer.


Drei wesentliche Punkte

Bürgermeister Hacker wies erneut darauf hin, dass man keine Furcht vor Lärm haben müsse. "Die neuen Straßenbahnwagen sind leise", sagte er. Außerdem gelte für die Anwohner der Rathgeberstraße die Zusage, dass durch den Bau einer Südumgehung ihre Straße ein Lkw-Verbot bekomme.
Im Ergebnis des Variantenvergleichs werden drei Punkte genannt, die für die Entscheidung ausschlaggebend waren:
- eine mögliche Streckenführung mit vergleichsweise geringen technischen Herausforderungen,
- die Möglichkeit, einen relativ hohen Anteil an besonderem Bahnkörper (also außerhalb der Straße) im Streckenverlauf zu realisieren und dadurch einen weitgehend stabilen und störungsarmen Betrieb zu gewährleisten sowie
- eine hohe Erschließungswirkung der Fahrgastpotenziale.
Der wichtigste Satz: "Die Variante 2 (also Rathgeberstraße) wird somit für die Betrachtung in den weiteren Planungsstufen empfohlen." Die Flughafenstraße stellt für das Raumordnungsverfahren weiterhin eine mögliche Alternative dar, wird jedoch nicht empfohlen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren