Gremsdorf
Schönwetterstraße

Straßensperrung: Gremsdorf bekommt den Verkehr ab

Die Schönwetterstraße bekommt einen neuen Belag. Zumindest an den schlechten Stellen. Die Strecke soll aber bald wieder befahrbar sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeiter verpassten  in den  vergangenen  Tagen den schadhaften Stellen auf der Schönwetterstraße zwischen Medbacher Kreisel und B470 neuen Asphalt. Die Anwohner des Mühlenwegs in Gremsdorf bekamen den Verkehr ab. Foto: Christian Bauriedel
Arbeiter verpassten in den vergangenen Tagen den schadhaften Stellen auf der Schönwetterstraße zwischen Medbacher Kreisel und B470 neuen Asphalt. Die Anwohner des Mühlenwegs in Gremsdorf bekamen den Verkehr ab. Foto: Christian Bauriedel
+9 Bilder
Im Mühlenweg in Gremsdorf werden sie gedacht haben: Ja, ist denn schon wieder die Höchstadter Aischbrücke gesperrt? Denn wieder nutzten in den vergangenen Tagen etliche Autofahrer den Gremsdorfer Aischübergang als Schleichweg.

Der Grund: Die Kreisstraße ERH36 zwischen Medbacher Kreisel und B470 - vielen wohl eher als "Schönwetterstraße" bekannt - ist seit Mittwoch in beide Richtungen gesperrt.


Im Laufe des heutigen Tages offen

Die Sperrung soll im Laufe des Freitags aufgehoben werden. Angepeilt werde die Freigabe um 15 Uhr, wenn die Fahrbahnmarkierungen abgeschlossen sind, teilt Stephanie Mack, stellvertretende Sprecherin des Landratsamtes mit.

Erneuert wurde die Fahrbahn an der Einmündung zur B470 sowie auf den beiden Anschlussstellen der beiden Brücken. Seit längerem schon zierte dort ein Tempo-50-Schild den Fahrbahnrand. Gehalten haben sich daran, vielleicht aus Gewohnheit, die wenigsten .


Gefahr für Motorräder

"Die Geschwindigkeitsbeschränkung wurde wegen des Höhenunterschiedes, der besonders für Motorradfahrer gefährlich sein könnte, eingerichtet", sagt Mack. Die Tempo-50-Schilder seien aber schon verschwunden.

Die Gefahr bildeten Verwerfungen und Spurrillen. An den Brücken hatte sich die Fahrbahn abgesenkt. Die Brücken selbst seien davon aber nicht betroffen, so die Sprecherin des Landratsamtes. Eine Absenkung der Fahrbahn sei nach gewisser Zeit normal, sagt der Vorarbeiter des Asphaltierungstrupps. In diesem Fall seien es etwa drei Zentimeter Höhenunterschied gewesen. Resultat: Das berühmte "Tatatt Tatatt", das man hört, wenn man über die Nahtstellen der Brücke fährt.

Künftig soll es also ohne dieses akustische Element durch den Aischgrund gehen. Und dann wird auch der Gremsdorfer Schleichweg wieder weniger genutzt. Die Anwohner im Mühlenweg werden aufatmen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren