Adelsdorf

Spur der Verwüstung in fränkischer Gemeinde aufgeklärt - Haupttäter ist ein Kind

Die seit Weihnachten andauernde Sachbeschädigungsserie in Adelsdorf ist geklärt. Der Haupttäter ist allerdings noch nicht einmal strafmündig.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Adelsdorf kam es über den Jahreswechsel zu erheblichen Sachbeschädigungen durch Jugendliche und ein Kind. Foto: Gemeinde Adelsdorf
In Adelsdorf kam es über den Jahreswechsel zu erheblichen Sachbeschädigungen durch Jugendliche und ein Kind. Foto: Gemeinde Adelsdorf

Eine Serie von dramatischen Sachbeschädigungen hielt Adelsdorf seit Weihnachten in Atem: Wie die Polizei berichtet, kam es seit Weihnachten 2019 immer wieder zu Sachbeschädigungen in Adelsdorf.

Den traurigen Höhepunkt erreichte die Serie um Neujahr, als in Adeldorf in der Wiesenstraße ein Wohnmobil an zwei verschiedenen Tagen beschädigt wurde. In der Nacht vom 31.12.2019 auf den 01.01.2020 wurde das Wohnmobil erneut angegangen und mit einem Stein beschädigt. In der gleichen Nacht kam es zu weiteren Sachbeschädigungen an 5 verschiedenen Fahrzeugen in Adelsdorf.

Hier wurden entweder mutwillig Spiegel abgetreten oder die Scheiben der Fahrzeuge

eingeschlagen. Die Täter wüteten im Wohngebiet Seaside in der Konrad-Adenauer-Str.

Albrecht-Dürer-Str., Adelshardsgasse und Flurstraße. Der Gesamtschaden belief sich dort auf ca. 7000 Euro.

Gang von Jugendlichen zerstört Bushaltestelle - Haupttäter ist noch Kind

Die Täter zerstörten auch die Bushaltestelle am Ortsausgang von Adelsdorf Richtung Weppersdorf Höhe Oesdorfer Weg komplett, indem sie sämtliche Scheiben zerschlugen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung, konnte eine Gruppe Jugendlicher ermittelt werden, die in den Weihnachtsferien gemeinsam um die Häuser zogen. Lediglich zwei der Jugendlichen sind jedoch die Verursacher der Schäden wobei der Haupttäter ein strafunmündiges Kind ist. In Anwesenheit seines Erziehungsberechtigten legte der Junge ein umfassendes Geständnis ab.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.