Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Zweites Drittel kostet Höchstadt Alligators die Siegchance

Die Höchstadt Alligators scheinen gegen Weiden nach dem ersten Spielabschnitt auf einem guten Weg, kassieren dann allerdings vier Gegentore in den zweiten zwanzig Minuten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martin Vojcak und seine Alligators begannen gut, kassierten aber zu viele Tore. Foto: Picturedreams
Martin Vojcak und seine Alligators begannen gut, kassierten aber zu viele Tore. Foto: Picturedreams
+1 Bild

Es war zwar nicht vergleichbar mit dem, was im zweiten Drittel gegen Regensburg im bis dato letzten Heimspiel passiert war, doch wieder ist den Höchstadt Alligators im zweiten Spielabschnitt eine Partie entglitten. Gegen die Blue Devils Weiden bestätigte der HEC zwar seine gute Form, unterlag aber dennoch mit 2:5 (2:1, 0:4, 0:0).

Oberliga Süd

Höchstadter EC - Blue Devils Weiden 2:5

Die Alligators machten zu Beginn da weiter, wo sie am Freitag in Sonthofen aufgehört hatten: Noch in der ersten Spielminute durften die HEC-Fans zum ersten Mal jubeln, als Michal Petrak auf Assist von Michal Mlynek zur Heimführung traf. Die Blue Devils wurden kalt erwischt, kamen aber in den folgenden Minuten auch selbst zu guten Gelegenheiten. HEC-Goalie Nico Henseleit war allerdings zur Stelle. Richard Stütz hatte im ersten Höchstadter Powerplay eine dicke Gelegenheit, die Führung auszubauen, aber auch Gäste-Goalie Daniel Filimonow war hellwach. Stattdessen erzielte Weiden wenige Minuten später nach einem Bully den Ausgleich. Adam Schusser war der Torschütze (14.). Auch als zum nächsten Mal der Puck im Tor lag, jubelten die Devils. Allerdings war zuvor abgepfiffen worden. In der 18. Minute gingen die Alligators erneut in Führung: Patrik Rypar traf auf Assists von Petrak und Mlynek. Petrak musste dann allerdings nach einem Pucktreffer verletzt vom Eis und wurde von Max Cejka vertreten. Auch Stütz fiel im weiteren Spielverlauf aus.

Mit einigen Sekunden Unterzahl gingen die Höchstadter ins zweite Drittel, denn Robin Maly war anderthalb Minuten vor dem Ablauf des ersten Abschnitts noch wegen Beinstellens auf die Strafbank geschickt worden. Kaum war er zurück, stand es 2:2. Philipp Siller traf (21.) und legte kurz darauf zur Gäste-Führung nach (23.). Unmittelbar zuvor war Florian Seelmann nach einem Alleingang an Filimonow gescheitert. Das Drittel verlief weiterhin ziemlich unglücklich für die Alligators, am Ende war aus einem 2:1 ein 2:5 geworden. Marco Habermann traf im Nachschuss (30.) und zu allem Überfluss kassierte der HEC ein Tor in Überzahl durch Chase Clayton (37.).

Gleich zweimal in den ersten Minuten des dritten Drittels durften die Alligators im Powerplay versuchen, das Ruder noch einmal herumzureißen - aber es wollte kein Tor fallen. Stattdessen kassierte Patrik Rypar eine Strafe wegen Stockschlags (51.) und Jiri Mikesz gesellte sich wenig später zu ihm auf die Strafbank. Bei den Blue Devils war angesichts der Führung aber nicht mehr wirklich viel Zug dahinter, und die Alligators blieben in dieser kräftezehrenden Unterzahl-Phase ohne Gegentor. Für ein eigenes Tor reichte es allerdings in den letzten Spielminuten nicht mehr.jw

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren