Zeckern
Tischtennis

Zeckerns Damen sind so gut wie sicher Meister

Ist das Titelrennen in der 1. Tischtennis-Bezirksliga der Frauen entschieden? Auf den ersten Blick ja:
Artikel drucken Artikel einbetten
Jugendspielerin Janina Bort meisterte ihren ersten Einsatz bei den Zeckerner Frauen in dieser Saison mit Bravour. Foto: Picturedreams
Jugendspielerin Janina Bort meisterte ihren ersten Einsatz bei den Zeckerner Frauen in dieser Saison mit Bravour. Foto: Picturedreams
Denn die SpVgg Zeckern zerlegte jüngst das einzige Team, das ihr noch gefährlich werden kann, nach allen Regeln der Kunst. Wenn Ingrid Straub und Co. auch das letzte Saisonspiel noch gewinnen, ist ihnen der Titel sicher; doch diese Partie findet erst am Freitag, 13. April, gegen den TB Johannis Nürnberg statt. Vier Wochen also, in denen die Mannschaft auf einen weiteren Patzer des TV Schwabach II hoffen muss, der noch fünf Saisonspiele zu bestreiten hat.
Den Zeckernerinnen kommt dabei zugute, dass das dominierende Team der Hinrunde (sieben Siege, ein Remis, eine Niederlage) aufgrund personeller Wechsel in der Rückrunde kein Bein auf den Boden bekommt und drei von vier Spielen verlor. Gut möglich also, dass Schwabach in den nächsten Wochen noch einmal Federn lässt, und die SpVgg noch vor Ostern offiziell als Meister feststeht.


Frauen, 1. Bezirksliga Mfr.: TV Schwabach II - SpVgg Zeckern 1:8

Die Gastgeberinnen mussten - wie schon in den vergangenen Wochen - ohne zwei Topkräfte auskommen und wehrten sich vergeblich. "Man muss aber sagen, dass wir im Moment einen Lauf haben und bei uns jeder völlig befreit aufspielt", erklärt SpVgg-Mannschaftsführerin Ingrid Straub. Bezeichnend, dass selbst die nachgerückte Jugendspielerin Janina Bort keine Nerven zeigte und ihr Einzel in fünf Sätzen für sich entschied.
"Ich glaube nicht, dass Schwabach alle ausstehenden Saisonspiele gewinnt. Wir sind auf jeden Fall bereit. Wir wollen uns zwar anschauen, wie sich die neue Verbandsliga zusammensetzt, werden das Abenteuer aber angehen", sagt Straub mit Blick auf die anstehende Strukturreform im bayerischen Tischtennis.
Ergebnisse: Böhm/Vieracker - Straub/Langer 0:3, Reinhart/Brechtelsbauer - Krebs/ Bort 1:3, Reinhart - Langer 0:3, Brechtelsbauer - Straub 1:3, Böhm - Bort 2:3, Vieracker - Krebs 0:3, Reinhart - Straub 2:3, Brechtelsb. - Langer 3:1, Böhm - Krebs 0:3


Männer, 1. Bezirksliga Mfr.: ESV Treuchtlingen - SC Adelsdorf 6:9

Nach einem schwer umkämpften Sieg haben die Adelsdorfer den Klassenerhalt so gut wie geschafft. In dreieinhalb Stunden gingen sechs Spiele über die volle Distanz, 15 Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden. Nachdem der SCA zwischenzeitlich mit 7:3 geführt hatte, wurde es noch einmal richtig eng, doch Volker Krumbeck und Patrick Müller behielten die Nerven.
Ergebnisse: Tran/R. Leibig - Porsch/Sussmann 3:0, J. Leibig/Brendel - Ondrejicka/Zöbelein 0:3, Gangl/Spitzbart - Krumbeck/Müller 2:3, Tran - Zöbelein 1:3, R. Leibig - Ondrejicka 0:3, J. Leibig - Sussmann 3:2, Gangl - Porsch 3:2, Spitzbart - Müller 2:3, Brendel - Krumbeck 0:3, Tran - Ondrejicka 0:3, R. Leibig - Zöbelein 3:0, J. Leibig - Porsch 3:1, Gangl - Sussmann 3:2, Spitzbart - Krumbeck 2:3, Brendel - Müller 1:3


Frauen, 3. Bezirksliga Nord: TTC Retzelfernbach - SC Adelsdorf 8:4

Im direkten Duell hat der SCA die Meisterschaft womöglich verspielt. Ausgehend davon, dass beide Teams die restlichen beiden Saisonspiele gewinnen, wird wohl das Satzverhältnis entscheiden, wer direkt aufsteigt und wer den Umweg über die Relegation machen muss.
Ergebnisse: Sperr/Lößlein - Donner/Fiedler 3:2, Ufert/Plommer - Dehling/Schmid 2:3, Sperr - Dehling 3:1, Ufert - Donner 2:3, Lößlein - Schmid 3:0, Plommer - Fiedler 3:2, Sperr - Donner 3:1, Ufert - Dehling 3:2, Lößlein - Fiedler 2:3, Plommer - Schmid 3:1, Lößlein - Donner 0:3, Sperr - Fiedler 3:2
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren