Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey-Oberliga

Zahnlosem HEC droht Verzahnung

Bei schon 19 Punkten Rückstand auf Rang 10 der Oberliga Süd dürfte den Höchstadt Alligators der direkte Klassenerhalt kaum noch gelingen. Die Verzahnungsrunde rückt näher
Artikel drucken Artikel einbetten
Richard Stütz (li.) und der Höchstader EC stemmten sich gestern Abend gegen den SC Riessersee erfolglos gegen die zehnte Niederlage in Serie.  Foto: Picturedreams
Richard Stütz (li.) und der Höchstader EC stemmten sich gestern Abend gegen den SC Riessersee erfolglos gegen die zehnte Niederlage in Serie. Foto: Picturedreams

Der Höchstadter EC kann nach zwei weiteren Niederlagen in der Eishockey-Oberliga Süd wohl endgültig die Planungen für die Verzahnungsrunde mit der Bayernliga aufnehmen. Nach der Pleite im Kellerduell mit Regensburg am Freitag, auf die sie eine Woche später erneut treffen, hatten die Alligators auch gegen Riessersee keine wirkliche Chance. Höchstadter EC - SC Riessersee 1:4

Die mittelfränkischen Zugänge Anton Seewald und Mikhail Nemirovsky scheinen sich an der Aisch eingelebt zu haben. Wie ihre neuen Teamkollegen machten sie anfangs ein gutes Spiel. Das Duo überzeugte vor allem mit Tempo und sehenswerten Spielzügen. Zwei Riesserseer fielen kurz nacheinander mit Beinstellen auf, der HEC ließ aber selbst eine doppelte Überzahl verstreichen. Richard Stütz scheiterte an Außennetz und Goalie.

Der SC machte jetzt mehr Druck, der HEC wehrte sich. Ein Doppelpack von Florian Vollmer jeweils auf Vorlage von Victor Östling und Eetu-Ville Arkiomaa (8., 9.) brachte die Hausherren, die auf die verletzten Robin Maly, Max Otte und Florian Seelmann sowie auf die erkrankten Nick Dolezal und Torhüter Patrick Golombek verzichten mussten, auf die Verliererstraße. Die Höchstadter Unterstützung von den mit 536 Zuschauern gefüllten Rängen wurde dennoch nicht leiser.

Kaum war Höchstadt nach 70 Sekunden im zweiten Abschnitt wieder vollzählig, gelang Michael Cejka auf Vorarbeit von Martin Vojcak und Michal Petrak der Anschlusstreffer (22.). Doch Riessersee nutzte seine Chancen gnadenlos: Erneut Vollmer stellte auf 1:3 (28.), die Assists kamen von Christoph Frankenberg und Jakob Heigl. Arkiomaa erhöhte in SC-Powerplay auf Vorarbeit von Östling und Vollmer auf 1:4 (29.). Zwei weitere Unterzahlsituation überstand der HEC, dessen Kampfgeist noch nicht abhanden gekommen war.

Überzahl nutzt HEC nichts

Zu Beginn des letzten Drittels eröffnete sich den Gastgebern wegen Heigls Stockschlag und Beinstellens eines anderen Riesserseers zwei Mal ein zweiminütiges Fenster, um die Partie wieder spannend zu machen - ohne Erfolg. Lediglich Vitalij Aab näherte sich dem Gehäuse der Oberbayern. Auch nach Strafen gegen Höchstadts Thilo Grau wegen Hakens und Arkiomaa aufgrund unnötiger Härte änderten nichts mehr am Ergebnis. Die Gäste brachten ihren Vorsprung mühelos ins Ziel und holten den vierten Sieg in Folge.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren