Großenseebach
Schach

Wenninger steht erneut ganz oben

Der Vorjahressieger sammelt beim 29. Seebach-Open sechs Punkte, behauptet sich aber nur aufgrund der besseren Buchholzwertung.
Artikel drucken Artikel einbetten
125 Schachfreunde duellierten sich beim 29. Seebach-Open. Fotos: privat
125 Schachfreunde duellierten sich beim 29. Seebach-Open. Fotos: privat
+1 Bild
Viele spannende Duelle lieferten sich die 125 Teilnehmer des Seebach-Open, das die Schach-Abteilung des FSV Großenseebach zum 29. Mal auf die Beine gestellt hatte. Nach vier Tagen stand einer der Favoriten als Sieger fest: FIDE-Meister (FM) Philipp Wenninger vom SC Erlangen, der mit einer nationalen Wertungszahl (NWZ) von 2332 angetreten war, holte im Turnierverlauf sechs Punkte und setzte sich wegen der besseren Buchholzwertung gegen den internationalen Meister (IM) aus Großenseebach, Alexander Seyb (NWZ 2366), der für die SF Berin spielt, und Thomas Walter (SC Erlangen) durch. Damit verteidigte Wenninger seinen Titel.


Guter Beginn

Das Turnier in der Großenseebacher Merhzweckhalle war stark besetzt. Die besten 26 Spieler gingen mit einer NWZ von über 2000 an den Start. Darunter FM Jonas Hacker (2288) vom SC Eppingen, Eduard Miller (2254) vom SC Erlangen, Florian Walter (2213) vom SC Noris Tarrasch und der Höchstadter Lukas Schulz (2267), der für den SC Forchheim spielt. Voll konzentriert, mit Hingabe und Begeisterung gingen die Teilnehmer in die sieben Runden Schach im beschleunigten Schweizer System. FIDE-Schiedsrichter Ulrich Hiemer, Turnierleiter Alexander Schimmer und der regionale Schiedsrichter Oliver Puschak leiteten die Wettkämpfe souverän.

Lokalmatador Alexander Sey, der das Turnier 2014 gewonnen hatte, startete mit einem Sieg gegen Tobias Schwarzmann vom SC Höchstadt, musste sich in Runde 2 aber mit einem Remis gegen Rodrigo Martin Fernandez (SC Erlangen) begnügen. Es folgten Siege gegen Mathias Ernst (SC Erlangen) und gegen Uli Weller (SF Augsburg), ehe in Runde 5 das Duell mit Florian Walter (SC Noris Tarrasch) unentschieden endete.

Danach bezwang Seyb den Münchner Simon Leeb und traf in Runde 7 am Spitzenbrett auf Lukas Schulz, der bis dato 5,5 Punkte gesammelt hatte und an der Tabellenspitze stand. Die beiden lieferten sich einen spannenden Kampf, mit dem besseren Ende für Seyb, der dadurch mit sechs Punkten Rang 1 übernahm.


Überraschende Niederlage

Für den auf Rang 2 gestarteten Philipp Wenninger lief es anfangs noch besser. Er siegte gegen Udo Waltenberger (SV Eiche Reichenbrand) und Zarko Vuckovic (SF Augsburg), musste dann jedoch eine überraschende Niederlage gegen Simon Leeb (SK München) hinnehmen. Danach gewann er vier Spiele in Folge gegen Frank Sauer (SC Dielheim), Bernhard Schmid (SK Kelheim), Kevin Tong ( SC Erlangen) und Florian Walter (SC Noris Tarrasch) und kam ebenfalls auf sechs Punkte.

Als dritter im Bunde holte auch der auf Rang 19 gestartete Thomas Walter in sieben Runden sechs Punkte. Wegen der besseren Buchholzwertung hatte Vorjahressieger Philipp Wenninger die Nase vorn. Bester Spieler vom FSV Großenseebach wurde Jugendtrainer Manuel Quaschner auf Rang 7.


Cordts gewinnt Würfel-Blitz

Auch im Rahmenprogamm ging es hoch her: In einem Würfel-Blitzturnier über neun Runden Schweizer System setzte sich FM Ingo Cordts (Ford SF Köln) gegen 21 Mitstreiter durch. Zweiter wurde der Großenseebacher Tobias Quaschner vor Simon Leeb (SK München Südost). Beim Würfel-Blitzturnier bestimmt die gewürfelte Augenzahl die Bedenkzeit des Spielers für die Partie in Minuten.

Abgerundet wurde das viertägige Event von einem Grillfest, die Siegerehrung übernahmen Johann Hofmann von der Sparkasse Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach und Douglas Martin von Martin's Business English Herzogenaurach. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.seebach-open.de, die 30. Auflage des Turniers findet von 20. bis 23. Juni 2019 statt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren