Niederlindach
Handball

Vierter Punktgewinn in Folge für die HSG

Gegen den HC Forchheim setzte sich die HSG Erlangen/Niederlindach erst in der zweiten Halbzeit ab, spielte jedoch nicht so clever wie in den vergangenen Spielen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Niederlindacher Max Erhardt (links) und Lukas Stübinger blocken den Forchheimer Colm Thiel (am Ball). Foto: Picturedreams
Die Niederlindacher Max Erhardt (links) und Lukas Stübinger blocken den Forchheimer Colm Thiel (am Ball). Foto: Picturedreams

Nach dem sensationellen Auftritt im Heimspiel gegen Bruck wollten alle Bezirksoberliga-Handballer der HSG Erlangen/Niederlindach den neuen Rückenwind mit in die verbleibenden Spiele nehmen. Knapp einen Monat vor dem letzten Spieltag traf die Mannschaft von Trainer Klaus Watzinger auf den Landesliga-Absteiger HC Forchheim. Watzinger hoffte erneut auf ein schnelles Spiel mit effektiven Aktionen über die erste und zweite Welle; personaltechnisch musste der Trainer weiterhin auf den verletzten Robin Schmieding verzichten, Louis Hesse und Tobias Wilferth halfen an diesem Tag in der zweiten Mannschaft aus, die weiter die Mission Wiederaufstieg verfolgt.

Bezirksoberliga

HC Forchheim - HSG Erl./Niederlind. 23:26

Im Angriff spielte die HSG nicht geduldig genug, schloss häufig frühzeitig und unüberlegt ab und brauchte so einige Minuten, um langsam in ihren Angriffsstil zu kommen. In der Abwehr wurde vor allem auf der rechten Seite zu viel zugelassen - so zog Forchheim immer wieder mit oder glich aus. Die erste Hälfte war ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften gönnten sich nichts, jedoch setzte sich auch keines der beiden Teams weiter ab. Dies gelang der HSG erst in der 25. Minute mit zwei schnellen Treffern zum 11:13. Die Gastgeber hielten jedoch erneut dagegen und schlossen noch auf 12:13 an, ehe die Pausensirene ertönte.

Watzinger schien nicht wirklich zufrieden mit der Leistung seines Teams, forderte eine bessere Absprache in den Abwehrkleingruppen und weiterhin großen Einsatz und Kampfgeist. Zwar glichen die Forchheimer schnell aus, die HSG hatte aber direkte Antworten parat und schaffte es, zwischenzeitlich mit vier Treffern (13:17) davonzuziehen. Lukas Stübinger zeigte erneut ein bärenstarkes Spiel und erhöhte die Führung auf 14:19 (42.).

In der letzten Viertelstunde der Partie machte es sich die HSG dann selbst schwer: Trotz einiger aussichtsreicher Überzahlsituationen schlugen die Erlanger keinen Profit aus ihren Angriffsaktionen. Des Weiteren wurden viele Angriffe erneut unüberlegt abgeschlossen und gute Wurfchancen nicht verwertet. Ohne einen überragenden Lukas Hückel im Tor wäre es in den letzten zehn Minuten wahrscheinlich sehr eng geworden.

Die HSG baut weiter ihre Siegesserie aus: Der Arbeitssieg in Forchheim ist nun der vierte Punktgewinn in Folge. Klaus Watzinger fand nach dem Spiel folgende Worte: "Gegen eine starke Forchheimer Mannschaft konnten wir uns erst in der Mitte der zweiten Halbzeit etwas absetzen. Kompliment an das Team, das auch in der etwas hektischen Schlussphase des Spiels cool blieb und sich damit den vierten doppelten Punktgewinn in Folge sicherte." Auch der zweifache Torschütze Benedikt Laubmann äußerte sich nach dem Sieg sichtlich erleichtert: "Nach einem schwachen ersten Drittel, in dem wir viele Durchbrüche vom Forchheimer Rückraum nicht gut verteidigt haben, folgte in der zweiten Halbzeit ein starker Lauf bis zur Fünf-Tore-Führung. Das war wohl die Vorentscheidung." Das kommende Wochenende ist spielfrei.

HSG: Hückel, Schindler - Ardiles, Brunner (1), Erhardt (2), Gilg (2), Gumbert, Hauer, Laubmann (2), Loncar (2), Sackmann (2), J. Stübinger (2/1), L. Stübinger (9/4), Willert (4)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren