Laden...
Herzogenaurach
Handball

TSH-Männer dominieren Auerbach

Die Männer der TS Herzogenaurach nehmen die Hürde gegen den Tabellendritten SG Auerbach/Pegnitz II deutlich lockerer, als es im Vorfeld erwartet wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei 39 Toren hatte die TSH-Offensive einige spektakuläre Aktionen im Repertoire - wie hier Florian Schmidt. Foto: Picturedreams
Bei 39 Toren hatte die TSH-Offensive einige spektakuläre Aktionen im Repertoire - wie hier Florian Schmidt. Foto: Picturedreams

Platz 1 souverän verteidigt und weiterhin auf Aufstiegskurs: Die Bezirksliga-Handballer der TS Herzogenaurach haben sich in heimischer Halle souverän gegen die zweite Mannschaft aus Auerbach mit 39:29 (18:13) durchgesetzt.

Bezirksliga West Ostb., Männer

TS Herzogenaurach - SG Auerbach/Pegnitz II 39:29

Da die Gäste aus Auerbach personell dezimiert antraten und mit Spielern aus der dritten Mannschaft auffüllen mussten, war es ungewiss, wie schlagkräftig der Gegner an diesem Tag sein würde. Eine zwischenzeitliche 7:3-Führung (8.) für die TSH durch einige schön anzusehende Angriffskombinationen sah zwar beruhigend aus, doch Auerbach kämpfte sich wieder heran. Die Herzogenauracher Abwehr agierte etwas zu passiv.

Beim Stand von 12:9 gelang der TSH ein 4:0-Lauf, und sie setzte sich erstmals auf sieben Treffer ab. Maßgeblich beteiligt war der sehr effiziente Rückraum um Jürgen Wonner und Johannes Bellmann. Eine Zwei-Minuten-Strafe gegen die Hausherren sorgte allerdings dafür, dass die Gäste bis zur Halbzeit noch im Spiel waren (18:13).

Die zweite Halbzeit begann äußerst temporeich, und beim Stand von 24:16 merkte man den Auerbachern erste Ansätze von Resignation an. Neben dem weiterhin souverän agierenden Rückraum wurden nun auch die Außenspieler vermehrt in Abschlusssituationen gebracht, und das Spiel der Herzogenauracher wurde noch variabler. In dieser Phase lag die Wurfeffektivität aller Spieler bei nahezu 100 Prozent. Johannes Bellmann war mit acht Treffern der Top-Torschütze seiner Mannschaft.

Die Partie entwickelte keine Spannung mehr, es blieb stets bei einer hohen Führung der Hausherren. Ab dem höchsten Vorsprung (37:25) fünf Minuten vor Schluss ließen die Herzogenauracher spürbar nach und ließen den Gegner ein paar zu einfache Treffer erzielen.

TSH-Trainer Norbert Münch zeigte sich äußerst zufrieden: "Man hat schon bemerkt, dass der Gegner nicht in der Top-Besetzung angetreten ist. Nichtsdestotrotz war es eine Mannschaft, die sich gut verkauft und ordentlich dagegengehalten hat - im Rahmen ihrer Möglichkeiten." Seine Mannschaft habe ihre Vorteile gut ausgespielt. "Besonders unser Angriffsspiel lief hervorragend, und wir haben ja auch bislang immer ausreichend Tore geworfen." Problematisch sei eher die Abwehr: "Da haben wir auch dieses Mal etwas gebraucht, um hineinzufinden, insgesamt hat aber auch diese Leistung gestimmt. Dem Gegner gingen dann auch etwas die Kräfte aus."

Der Blick richtet sich nun auf den Saisonendspurt: "Wir können jetzt in der Faschingspause etwas verschnaufen und in zwei Wochen mit ordentlich Selbstvertrauen in die restlichen Spiele der Saison gehen, um den Aufstieg perfekt zu machen." Mit diesem Sieg ist der TSH der zweite Platz - der Relegationsplatz für den Aufstieg - nur noch rechnerisch zu entreißen. Das sollte Sicherheit geben für die wohl entscheidende Partie in Eckental Mitte März.

TS Herzogenaurach: Gundlack, Langer - Kundmüller (6 Tore/5 Siebenmeter), Hirning (3), Welker (5), Hablowetz, Kares (5), Schmidt (2), Wonner (7), Wayand T. (3), , Bellmann (8), Hagen

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren