Herzogenaurach
Handball

TSH belohnt sich mit einem Punkt

Die TS Herzogenaurach holt gegen die HSG Kleenheim-Langgöns in eigener Halle ein 25:25-Unentschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jana Lichtscheidel traf kurz vor dem Ende zum Ausgleich. Foto: Picturedreams
Jana Lichtscheidel traf kurz vor dem Ende zum Ausgleich. Foto: Picturedreams

Die Drittliga-Handballerinnen der Turnerschaft Herzogenaurach empfingen in der 3. Liga Ost die HSG Kleenheim-Langgöns und behielten nach einem spannenden Spiel, in dem die Gäste über große Teile in Führung lagen, einen Punkt in Herzogenaurach.

3. Liga Ost

TS Herzogenaurach - HSG Kleenheim-Langg. 25:25

Der Sieg im letzten Spiel hatte der TSH Aufschwung gegeben. Mutig starteten die Herzogenauracherinnen in die Partie: Sie setzten die Gäste von Beginn an unter Druck und arbeiteten schnell und mit großem Aufwand in der Abwehr. Saskia Probst wurde zeitweise mit der Manndeckung der starken schwedischen Rückraumspielerin Stina Karlsson beauftragt und störte so das Kleenheimer Aufbauspiel. Mit zwei Gegenstoßtreffern durch Probst und Amelie Theobald belohnte sich die TSH in den ersten Minuten für die konzentrierte Deckungsarbeit.

Das Spiel verlief ausgeglichen, aber die gegnerische Torfrau, Madeleine Buhlmann, kaufte der TSH immer wieder den Schneid ab und verhinderte so eine Führung der Heimmannschaft. Im Gegenzug setzten sich in der 16. Minute die Gäste mit zwei Toren ab. In einem unterhaltsamen Spiel blieb Herzogenaurach den Hessinnen aber auf den Fersen und musste zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff das Tor zum 12:13 hinnehmen.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste zunächst das Heft in die Hand und setzten sich nach 38 Minuten auf 13:17 ab. Die Herzogenauracherinnen hingegen erspielten sich zwar nach wie vor Torchancen, erlaubten sich aber zu viele Fehlwürfe. Buhlmann brachte die Herzogenauracherinnen mit ihren Paraden weiter zur Verzweiflung. Doch die TSH steckte nicht auf und verkürzte in der 43. Minute auf 17:18.

Co-Trainer Andreas Ottlo war nach dem Spiel stolz auf seine Mannschaft: "Wir haben in der Abwehr enorm viel investiert und Rückschläge gut weggesteckt. Unterm Strich sind wir sehr zufrieden mit dem Punktgewinn." In den letzten vier Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen dem Fünften und dem Vorletzten der Liga. Viermal erzielte Kleenheim den Führungstreffer, viermal zog die TSH nach und glich aus. Rückraumspielerin Jana Lichtscheidel übernahm am Ende die Verantwortung und netzte vier Sekunden vor Abpfiff zum 25:25-Ausgleich ein - eine verdiente Punkteteilung. TSH-Spielerin Steffi Hopp freute sich insbesondere über die lautstarke Unterstützung der Fans: "Mit dieser Stimmung im Rücken haben wir uns ins Spiel gekämpft. Die Abwehr hat heute stark gearbeitet und wir haben am Ende einen kühlen Kopf bewahrt."

Die TSH ist noch nicht ganz auf dem Niveau, das sie bis Oktober erreichen wollte, dennoch ist das Trainerteam zufrieden: "Wir sehen Fortschritte und haben jetzt auch die ersten Erfolgserlebnisse gefeiert und wichtige Punkte gesammelt." Am nächsten Wochenende steht mit dem Auswärtsspiel in Ketsch eine schwere Aufgabe bevor.

TSH: Deppisch, Gerling - Luber, Quetsch (1), Hopp (4), Heinrich , Brockschmidt (4), Probst (7/3), Lichtscheidel (4), Lang (2), Sandner, Theobald (2), Neumann (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren