LKR Erlangen-Höchstadt

Sinkendes Schiff verliert Besatzung

Während Buckenhofen den bei Jahn Forchheim gereiften Tobias Eisgrub in die Kreisliga 1 zurückholt, schrumpft der Kader von Schlusslicht FC Burk weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aufstiegs- statt Abstiegskampf: Can Sentürk (re.) verlässt den FC Burk in Richtung SpVgg Heßdorf. Der Tennenloher Kevin Lippert (li.) begrüßt mit David Hinrichs von der SpVgg Erlangen einen Rückkehrer. Foto: Zink
Aufstiegs- statt Abstiegskampf: Can Sentürk (re.) verlässt den FC Burk in Richtung SpVgg Heßdorf. Der Tennenloher Kevin Lippert (li.) begrüßt mit David Hinrichs von der SpVgg Erlangen einen Rückkehrer. Foto: Zink
Eine Mannschaft, die in der Tabelle oben steht, verlässt kein Fußballer gerne. Kein Wunder also, dass die ersten sieben der Kreisliga 1 ER/PEG in der Wintertransferperiode keinen Abgang zu verzeichnen hatten. Stattdessen bekamen Spitzenreiter Buckenhofen sowie die ärgsten Verfolger aus Zeckern und Heßdorf sogar Verstärkungen hinzu. Anders sieht es beim abgeschlagenen Schlusslicht aus: Der FC Burk nimmt den nahezu aussichtslosen Kampf um den Klassenerhalt ohne weitere vier Akteure auf. Zusammen mit anpfiff.info haben wir die Personalien zusammengefasst.


Mit "Eisi" in die Bezirksliga?

Den namhaftesten Neuen meldete der SV Buckenhofen, der einen vor dreieinhalb Jahren an Jahn Forchheim verlorenen Sohn zurückholt: Tobias Eisgrub (23) verließ die "Buckis" nach dem Abstieg aus der Landesliga, will aus zeitlichen Gründen kürzertreten und schließt sich wieder dem aktuellen Primus des Kreisoberhauses an. Auch Absteiger Tennenlohe und der FSV Großenseebach begrüßen Rückkehrer.
Gegen Heßdorf kam Can Sentürk zwar nicht zum Einsatz, dennoch bekam die SpVgg Wind von den Fähigkeiten des Stürmers und lotste den 20-Jährigen vom FC Burk in eine deutlich höhere Tabellenregion. In Heßdorf peilt der in Großenseebach wohnende Sentürk, der in sechs Partien torlos geblieben war, seinen ersten Saisontreffer an. In der Hinrunde trainierte er schon das ein oder andere Mal bei seinem neuen Verein mit. "Er ist ein guter Junge und hochmotiviert", freut sich SpVgg-Coach Joachim Schwarz.
Ebenfalls einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen hat die SpVgg Zeckern. Der Vizewintermeister holte Simon Selig vom TSV Burgebrach aus der Bamberger Kreisliga. Keinen Grund zu Veränderungen sahen Oesdorf, Hallerndorf, Niederndorf und Aufsteiger Kersbach.
Neben Eisgrub sind David Hinrichs und Henrik Zieroth weitere hochklassige Neulinge in der Spielklasse. Der 27-jährige Hinrichs schließt sich nach einer Saison in der Landesliga bei der SpVgg Erlangen dem SV Tennenlohe an, für den er bereits von 2010 bis 2017 gekickt hatte. Der 19-jährige Zieroth wechselt von Bezirksligist TV 48 Erlangen zum starken Aufsteiger ASV Möhrendorf. Der SVT bediente sich zudem in der Reserve des Bayernligisten SC Eltersdorf (Kreisklasse 1). Im Gegenzug muss der Bezirksliga-Absteiger auf Christoph Arnold verzichten, der zehn Treffer erzielte un nun beim TV 48 Zieroths Lücke schließen soll.


Schuster wieder in der Kreisliga

Dank des Aufstiegs mit der SpVgg Effeltrich 2015 verbrachte Tim Schuster bereits eine Saison in der Kreisliga, zur Rückrunde der laufenden Spielzeit zieht es den 21-Jährigen wieder ins Kreisoberhaus: Der Angreifer schließt sich dem TSV Röttenbach an. Von dort wechselt Michael Händel nach nur vier Einsätzen in der Hinrunde zurück zum BSC Erlangen. Für Alessandro Seria geht das Pendeln zwischen Weisendorf und Großenseebach weiter. Nach der Jugendzeit beim ASV schloss er sich dem FSV an, ehe er die vergangenen zweieinhalb Spielzeiten wieder in Weisendorf verbrachte. Der 22-Jährige stand dort in der laufenden Saison aber nur ein Mal auf dem Platz.


Völker-Wanderung nach Bamberg

Timo Völker ist bei seinem neuen Verein Don Bosco Bamberg zwar nur für die Reserve vorgesehen, verbessert sich gegenüber dem um den Klassenerhalt bangenden TSV Lonnerstadt trotzdem um eine Liga. Die zwei Zähler schlechter platzierte, allerdings zwei Partien in Rückstand befindliche SpVgg Heroldsbach baut im Abstiegskampf auf Alexandru Laza. Der treffsichere Rumäne bewahrte den TSV Drügendorf vor einer noch schlechteren Platzierung in der A-Klasse 2 (14.). Mit seinen mehrfach geäußerten Wechselabsichten machte er sich dort aber nicht nur Freunde.
Apropos Rumänien: Constantin Büle wird den TSV Hemhofen im Sommer in Richtung Niederndorf verlassen, ließ aber nochmal seine Beziehungen in die alte Heimat spielen. Der Noch-Trainer begrüßt seit Beginn der Vorbereitung Landsmann Adrian Hota auf dem Platz des TSV Hemhofen, der aus beruflichen Gründen nach Deutschland kam. Wenig Hoffnung schöpfte der FC Burk aus der Ende Januar beendeten Transferperiode. Anstatt frische Kräfte zu holen, die den Rückstand von elf Zählern aufs rettende Ufer verkürzen helfen, ging der Aderlass weiter. Neben Sentürk schrumpft der Kader um drei weitere Akteure, zwei davon nehmen eine Auszeit.


Die Wintertransfers der Kreisliga 1 ER/PEG

SV Buckenhofen: Zugang: Tobias Eisgrub (SpVgg Jahn Forchheim)
FC Burk: Abgänge: Steve Chatzigeorgiou (Jahn Forchheim), Can Sentürk (Heßdorf), Deniz Demirsayar, Marius Serban-Ludwig (Pause)
ATSV Erlangen II: Zugänge: Pape Moussa Diouf (TSV Weilimdorf), Dominik Haschke (SV Empor Berlin)
FSV Großenseebach: Zugang: Alessandro Seria (ASV Weisendorf)
TSV Hemhofen: Zugang: Adrian Hota (Rumänien), Abgang: Jona Seitz (Pause)
SpVgg Heroldsbach: Zugänge: Alexandru Laza (TSV Drügendorf), Fabian Sommermann (pausierte)
SpVgg Heßdorf: Zugang: Can Sentürk (FC Burk)
TSV Lonnerstadt: Abgang: Timo Völker (DJK Don Bosco Bamberg II)
ASV Möhrendorf: Zugang: Henrik Zieroth (TV 48 Erlangen)
TSV Röttenbach: Zugang: Tim Schuster (Effeltrich), Abgänge: Kevin Asante Günther (FCB Kickers Nürnberg), Michael Händel (BSC Erlangen)
SV Tennenlohe: Zugänge: David Hinrichs (SpVgg Erlangen), Valentin Momber (TSV Neunhof II), Christian Brendel (SC Eltersdorf II), Abgang: Christoph Arnold (TV 48 Erlangen)
SpVgg Zeckern: Zugang: Simon Selig (TSV Burgebrach)
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren