Herzogenaurach
Fußball

Pumas mit Nullnummer gegen Coburg

Obwohl der Coburger Torwart Oleksandr Churilov zwölf Minuten vor dem Ende vom Platz fliegt, gelingt dem FC Herzogenaurach der Siegtreffer nicht mehr. Es bleibt beim 0:0.
Artikel drucken Artikel einbetten
Herzogenaurachs Kapitän Eric Stübing (am Ball) hatte einige gute Möglichkeiten. Gegen den FC Coburg kam aber kein Treffer zustande.  Foto: Picturedreams
Herzogenaurachs Kapitän Eric Stübing (am Ball) hatte einige gute Möglichkeiten. Gegen den FC Coburg kam aber kein Treffer zustande. Foto: Picturedreams

HerzogenaurachDer FC Herzogenaurach und der FC Coburg haben sich in der Landesliga einen Kampf auf Augenhöhe geliefert. Auf dem Herzogenauracher Kunstrasenplatz hatten beide Teams die Chance, die Partie zu entscheiden. Mehr Hochkaräter waren es auf Seiten der Coburger, die allerdings die letzte Viertelstunde nach einer Roten Karte für Keeper Olexandr Churilov in Unterzahl bestreiten mussten.

Landesliga Nordost

FC Herzogenaurach - FC Coburg 0:0

Obwohl die Pumas das Hinspiel klar mit 2:4 verloren hatten, gingen sie als Fünfter als Favorit ins Spiel gegen die Coburger (10.). In der Hinrunde hatte es auf Herzogenauracher Seite viele Verletzte gegeben. Im Rückspiel hatten die Coburger mit einigen Personalproblemen zu kämpfen: Neben den länger verletzten Daniel Sam, Daniel Alles und Davide Dilauro meldeten sich kurzfristig Lukas Mosert erkrankt und Ricardo König verletzt ab; zudem gingen Rene Knie, Leonhard Scheler und Sertan Sener angeschlagen in das Match.

Doch trotzdem spielten die Vestekicker von Spielbeginn an auf Augenhöhe mit den Herzogenaurachern und hatten die erste große Möglichkeit: Nach einer Ecke wurde Sertan Seners Schuss auf der Linie geklärt (10.). In der Folge hatten die Gastgeber Halbchancen zu verzeichnen, aber Churilov war gegen Kapitän Eric Stübing auf dem Posten und Spielertrainer Jakob Karches köpfte vorbei. Kurz vor der Pause war der FCC zweimal drauf und dran, in Führung zu gehen: Erst zögerte Lars Teuchert nach guter Vorarbeit von Adrian Guhling zu lange (40.), dann scheiterte Daniel Kimmel per Kopf aus kurzer Distanz an Heimkeeper Florian Peter. Im zweiten Durchgang war Herzogenaurach vor allem mit Standards gefährlich, doch die Defensive der Coburger stand sicher.

So war Stübings Schrägschuss (69.) schon das Gefährlichste für die Hausherren; auf der anderen Seite kam auch Coburg kaum zu Abschlüssen. Dieses Bild änderte sich erst in Minute 78, als Churilov gegen Stübing außerhalb des Strafraums per Hand in höchster Not klären musste und Rot sah.

In Überzahl machten die Pumas mächtig Druck, aber FCC-Ersatzkeeper Luis Krempel zeigte bei seinem Landesligadebüt gleich mehrfach seine ganze Klasse. Und kurz vor Schluss hätten die Coburger sogar den Dreier eintüten können: Fabian Carl legte den Ball perfekt in den Lauf des unermüdlichen Tevin Mc Cullough, der allein auf Keeper Peter zustrebte, aber an ihm scheiterte.

Unter dem Strich war es damit ein leistungsgerechtes Remis, was auch beide Trainer so sahen. Herzogenaurachs Spielertrainer Karches sagte: "Das war ein schöner Fight bei schwierigen äußeren Bedingungen. Die Coburger haben gut mitgespielt, und beide Keeper haben ihre Mannschaft mehrfach gerettet. Es ist unser drittes Zu-Null nach der Winterpause, womit ich als Abwehrspieler natürlich zufrieden bin." FCC-Trainer Lars Scheler sah es auch positiv: "Das war wieder eine Riesen-Energieleistung meiner Jungs, die Mentalität war top. Es ist schade, dass wir unsere vier, fünf großen Chancen nicht genutzt haben. In Unterzahl können wir aber natürlich auch verlieren."

FCH: Peter - Rahe (73. Göller), Burkhardt, Karches, Thomann, Stübing, Rockwell, Amling, Schmitt (61. Staniszewski), Geinzer, Jassmann (69. Maschke)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren