Niederlindach

Niederlindach startet mit Sieg

Mit überzeugender Offensive, aber einigen defensiven Nachlässigkeiten gewinnt die HSG Erlangen/Niederlindach souverän beim Tabellenletzten aus Obertraubling. Es soll der Beginn einer Aufholjagd sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kevin Gumbert (am Ball) trug vier Treffer zum deutlichen Niederlindacher Sieg gegen Obertraubling bei. Archivfoto: Picturedreams
Kevin Gumbert (am Ball) trug vier Treffer zum deutlichen Niederlindacher Sieg gegen Obertraubling bei. Archivfoto: Picturedreams

Dank eines ordentlichen Auftritts haben die Bezirksoberliga-Handballer der HSG Erlangen/Niederlindach die ersten beiden Punkte der Rückrunde ungefährdet zu Hause behalten. Der Sieg gegen den SV Obertraubling fiel mit 38:20 deutlich aus.

Bezirksoberliga Ostbayern

HSG Erl./Niederlindach - SV Obertraubling 38:20

Nach einer durchwachsenen Hinrunde hatte sich die Mannschaft zum Rückrundenstart viel vorgenommen. Von Tabellenplatz 7 aus (8:12 Punkte) möchte sich die HSG ins obere Tabellendrittel kämpfen. Die Personalsituation hatte sich zum Auftakt trotz der Winterpause noch nicht wirklich entspannt. Neben Marco Loncar (Knöchelverletzung), Tobias Wilferth und Max Erhardt (Ellenbogen) fehlte Dennis Gilg mit einem grippalen Infekt.

Ein guter Start verschaffte der HSG eine 4:1-Führung nach sieben Minuten. Dabei erwischte Maximilian Willert einen Sahnetag und steuerte bereits in der ersten Spielhälfte sieben Treffer bei. Ein 8:3 in der 15. Minute zeugte nicht nur von gutem Offensivspiel, auch in der Abwehr fand das Team mit seinem starken Hintermann Lukas Hückel schnell in die Partie. Hückel beendete die erste Halbzeit mit mehr als 60 Prozent gehaltener Würfe. Nach 30 Minuten lautete der Spielstand 16:7 für die Heimmannschaft.

Das Fazit zur Halbzeit fiel positiv aus. In der Kabinenansprache lobte Trainer Klaus Watzinger seine Spieler und forderte sie zugleich auf, den Gegner nach Wiederanpfiff weiterhin nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte war die Offensivreihe der HSG wie angestachelt und netzte bis zur 40. Minute neunmal ein. Aber gleichzeitig schlichen sich Unkonzentriertheiten in der Defensive ein und Niederlindach musst sieben schnelle Gegentreffer hinnehmen. Die Anzeigetafel zeigte aber dennoch ein beruhigendes 25:14, von einem knappen Spiel war man weit entfernt. Die Partie plätscherte vor sich hin. und immer wieder war es das gleiche Bild: Funktionierende Angriffe und eine gute Trefferausbeute sorgten offensiv für die notwendigen Tore. Defensiv hingegen war es der Passivität anzurechnen, dass meist im direkten Gegenzug viel zu leichte Tore fielen. Der inzwischen eingewechselte Torhüter Anton Käppner zeigte für das Heimteam aber noch ein paar schöne Paraden.

Das nächste Spiel der HSG findet am Sonntag um 14.30 Uhr auswärts gegen den TV 1861 Altdorf statt. Dort ist aus dem Hinrundenspiel, bei dem die HSG 55 Minuten souverän geführt und sich dennoch mit dem Schlusspfiff einen direkten Freiwurftreffer zum Ausgleich gefangen hatte, noch eine Rechnung offen.me

HSG: Hückel, Käppner - Gumbert (4), Hauer (5), Laubmann (2), Sackmann (3), Schmieding (4), Stübinger L. (8), Stübinger J., Willert (12)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren