Herzogenaurach
Basketball

Longhorns Herzogenaurach blicken harter Zeit entgegen

Das Hin und Her um die Bundesligalizenz für die sportlich aufgestiegenen Nürnberg Falcons hatte massive Auswirkungen auf die Kaderplanung der Herzogenauracher Longhorns.
Artikel drucken Artikel einbetten
Longhorns-Coach Nikola Jocic dürfte in der kommenden Saison häufiger betrübt dreinschauen an der Seitenlinie. Archivfoto: sportpress
Longhorns-Coach Nikola Jocic dürfte in der kommenden Saison häufiger betrübt dreinschauen an der Seitenlinie. Archivfoto: sportpress

Ralph Junge, sportlicher Leiter und Geschäftsführer der Nürnberg Falcons, hat einen turbulenten Sommer hinter sich. Sportlich schafften die Nürnberger Basketballer den Aufstieg in die Bundesliga, doch damit begann das Drama: Im Mai verweigerte die Liga die Lizenz, weil eine taugliche Spielstätte und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht gegeben seien. Der Einspruch blieb erfolglos, im Juli wurde die Entscheidung bestätigt.

Aufgrund dieser Hängepartie gab es lange Unsicherheit in den Gesprächen mit Sponsoren und einige Spieler haben lieber das Weite gesucht. Wie der Bamberger Nils Haßfurther, der nach Würzburg ging. Weiterer Leidtragender am Ende dieser Kettenreaktion ist der Regionalliga-Kooperationspartner aus Herzogenaurach: Einige Nürnberger Spieler, die in den vergangenen Jahren bei den Longhorns Spielpraxis gesammelt haben, sind weg. Ersatz ist nicht in Sicht. "Es war lange nicht klar, ob wir überhaupt antreten können", sagt Abteilungsleiter Peter Simon. "Jetzt stellen wir uns auf eine Abschiedstour durch die Liga ein." Es fehle die Qualität, denn zusätzlich hat Patrick Horstmann (ASC 46 Göttingen) den Verein verlassen.

An den meisten Spieltagen könnte auch die Quantität zum Problem werden: "Das ist Spitz auf Knopf gestrickt." Die verbliebenen Nürnberger Jungs werden bei Terminüberschneidungen häufig nicht zur Verfügung stehen. Und die gibt es an 14 von 26 Spieltagen. Das wird vor allem Manuel Feuerpfeil betreffen, der fest in Nürnberg eingeplant ist. Fritz Eismann und Chris Kwilu sollen zwar in Herzogenaurach spielen, könnten bei Personalnot in Nürnberg aber jederzeit abgezogen werden. Bei Matthew Meredith ist der Plan, ihn in Herzogenaurach wieder aufzubauen, wenn sein Achillessehnenriss auskuriert ist. Aber das wird noch dauern. Zudem kann Tobias Übbing nur am ersten Spieltag auflaufen und dann berufsbedingt erst wieder zur Rückrunde.

"Wir spielen komplett gegen den Abstieg", sagt Simon. Doch die Vereinsverantwortlichen und Trainer Nikola Jocic hätten sich dafür entschieden, es trotzdem zu probieren. "Eine Chance hat man immer. Und schlimmer als absteigen geht ja nicht." Und noch besteht die Hoffnung, dass es in Nürnberg doch noch den einen oder anderen Neuzugang gibt, der auch das Longhorns-Trikot tragen wird.

Der Kader

Larry Hall

Vedran Nakic

Michael Kaiser

Lukas Stefanovic

Antonio Jularic

Jan Friedrich Eismann

Manuel Feuerpfeil

Chris Kwilu

Emmanuel Ngan

Matthias Schlindwein

Tobias Übbing

Lukas Niederlich

Alexander Mavropoulos

Karen Bunatian

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren