LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Landesliga: Bruck vergibt Chance auf mehr

Herzogenaurach und Baiersdorf gingen als Außenseiter in ihre Partien und blieben ohne Punkte. Erlangen-Bruck verpasste den Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dass der FSV Erlangen-Bruck in Neudrossenfeld nur einen Punkt holte, lag vor allem am TSV-Keeper Tobias Grüner. Foto: Alexander Muck
Dass der FSV Erlangen-Bruck in Neudrossenfeld nur einen Punkt holte, lag vor allem am TSV-Keeper Tobias Grüner. Foto: Alexander Muck

Die Bilanz des FSV Erlangen-Bruck und des TSV Neudrossenfeld war identisch vor dem direkten Duell am Samstag - und sie ist es weiterhin: Die Tabellennachbarn trennten sich unentschieden und stehen beide bei 32 Punkten.

Landesliga Nordost

FC Herzogenaurach - SC Feucht 0:5

Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt: Wer gegen Feucht erfolgreich bestehen will, ist darauf angewiesen, dass der SC nur 70 Prozent seines Leistungsvermögens ausschöpft. Das war in Herzogenaurach nicht das Fall: Das 0:1 fiel bereits in der 9. Spielminute. Eine Unzulänglichkeit in der Hintermannschaft der Pumas wurde eiskalt von Tim Ruhrseitz ausgenutzt. Bereits in der 16. Minute folgte das 0:2 durch ein Abstaubertor von Salim Ahmed.

Mit hoher Laufbereitschaft und sicheren Ballstafetten bestimmten die Gäste das Geschehen auf dem Platz. Die Pumas konnten sich kaum befreien und hatten auch keine ernsthaften Torgelegenheiten. Folgerichtig fiel das 0:3 durch Patrick Tekeser, der nach einem zu kurz abgewehrten Ball aus 16 Metern einschoss (38.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Ahmed auf 0:4.

Nach dem Wechsel hielten die Pumas besser mit und kamen auch zu einigen Torchancen, ein Ehrentreffer gelang allerdings nicht. Anders auf der anderen Seite: Philipp Spießl setzte den Schlusspunkt (84.). uz

FCH: Lösch - Schmitt, Rahe, Karches, Göller (46. Spielmann). Staniszewski (60. Zenger), Thomann, Amling, Stübing, Nahr (76. Haas), Jassmann

TSV Neudrossenfeld - FSV Erlangen-Bruck 2:2

Die Anfangsphase gehörte klar den Hausherren, erst in der 19. Minute kamen die Mittelfranken zum ersten Mal gefährlich vor das Neudrossenfelder Tor. Konnte die TSV-Defensive einen ersten gut getretenen Eckball noch klären, köpfte Brandon Lala den zweiten Eckstoß zur überraschenden Gästeführung ein. In den Folgeminuten konnten sich die Neudrossenfelder bei ihrem Torhüter Tobias Grüner bedanken, dass sie nicht höher in Rückstand gerieten. Zum Ende des ersten Durchgangs kam der TSV wieder stärker auf. Jahn Löhrlein vergab kurz vor dem Seitenwechsel freistehend vor Christopher Teuber (41.).

Besser machte es Stefan Kolb kurz nach der Halbzeit. Nach einem langen Ball setzte er sich im Laufduell gleich gegen drei Gegenspieler durch und netzte zum verdienten Ausgleich ein (47.). Die Neudrossenfelder waren nun die aktivere Mannschaft. Von den Bruckern kam im zweiten Durchgang lange Zeit sehr wenig. Als Adem Selmani in der 81. Minute mit einem Traumtor aus 30 Metern wie aus dem Nichts zur erneuten Führung für die Gäste traf, sahen viele die Mittelfranken bereits als Sieger. Doch Julian Pötzinger zog von der Strafraumkante ab und traf zum Ausgleich (90.+3).

FSV: Teuber - Wildeis, Lala, Selmani, Cagli, Wilke (72. Bauernschmitt), Kaiser Marco, Scharrer (46. Gumbrecht), Kaiser Marcel, Hofmann (69. Kemenni), Özdemir.

SC 04 Schwabach - Baiersdorfer SV 2:0

Beim Tabellenzweiten Schwabach verkaufte sich Baiersdorf lange Zeit sehr gut, musste sich dann aber doch den spielstarken Hausherren geschlagen geben. "Bis zur 70. Minute standen wir defensiv sicher. Ein Punkt für die Moral wäre durchaus verdient gewesen", sagte BSV-Trainer Rene Ebert. Schwabach wählte nicht die stärkste Anfangsformation und so lieferten sich die Teams einen spannenden ersten Durchgang, in dem die Gäste jedoch früh wechseln mussten. Ian Heller ging nach acht Minuten verletzt vom Feld und wurde durch Youngster Jonas Händel ersetzt. Dieser habe seine Sache aber hervorragend gemacht, lobte Ebert. Klare Torchancen waren in der ersten Halbzeit Mangelware. Baiersdorf zeigte sich bei einzelnen Kontern gefährlich, die dickste Möglichkeit besaßen aber die Schwabacher. Doch Jannis Thein scheiterte in der 24. Minute mit einem Foulelfmeter am hervorragend reagierenden Baiersdorfer Schlussmann Alexander Fieber.

Zur zweiten Hälfte wechselten die Hausherren mit Anton Shynder ihren bis dato besten Torschützen ein, der das Schwabacher Angriffsspiel spürbar belebte. Baiersdorf stand zwar weiterhin kompakt, trat offensiv aber kaum mehr in Erscheinung. Einen der wenigen Baiersdorfer Fehler nutzten die Gastgeber dann eiskalt aus: Eine Hereingabe von Tobias Zillmann legte Shynder für Florian Nisslein ab, dessen Direktabnahme im Netz zappelte (70.). "Danach war das Spiel quasi gelaufen" resümierte Ebert. Die Entscheidung ließ der Aufstiegsaspirant vier Minuten später folgen. Thein verwandelte einen Freistoß aus etwa 20 Metern mit einem flachen Schuss zum 2:0. BSV-Torwart Fieber sah bei dem Gegentreffer etwas unglücklich aus. ts

BSV: Fieber - Lehmann, Kammermeyer, D. Maric, Geier, Grinjuks, Heller (8. Händel), Bajic, Hofmann (89. S. Maric), Kraus (76. Scheer), Reinhardt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren