LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Landesliga: Bruck nutzt Überzahl nicht

Der FSV Erlangen-Bruck verliert das Derby gegen Jahn Forchheim mit 1:2 Auch Baiersdorf und Herzogenaurach punkten nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Jahn-Doppelsechs Johannes Petschner (li.) und Christian Städtler bearbeitete den ehemaligen Fochheimer Adem Selmani mit allen Mitteln und trat auch noch als Torschützen in Erscheinung.  Foto: S. Baumann, anpfiff.info
Die Jahn-Doppelsechs Johannes Petschner (li.) und Christian Städtler bearbeitete den ehemaligen Fochheimer Adem Selmani mit allen Mitteln und trat auch noch als Torschützen in Erscheinung. Foto: S. Baumann, anpfiff.info

Trotz Unterzahl hat Jahn Forchheim in der Landesliga nach zwei Niederlagen in Serie wieder gewonnen. Ähnlich überraschend wie die Pleite eine Woche zuvor gegen Schlusslicht Baiersdorf war der knappe Erfolg in Erlangen-Bruck.

Der BSV hat seinerseits gegen Neuling Stadeln nicht nachgelegt, sondern klar verloren. Damit stehen hinter dem enteilten Tabellenführer SC Feucht drei Aufsteiger auf den Spitzenplätzen der Liga. Der FC Herzogenaurach kommt weiterhin nicht so richtig ins Rollen und verlor in Röslau mit 2:3.

Landesliga Nordost

Baiersdorfer SV - FSV Stadeln 0:4

Relativ einseitig verlief das Stadelner Gastspiel in Baiersdorf, nach 50 Minuten war die Partie praktisch entschieden. Tim Paschek brachte die Gäste in Front (18.), ehe die Hausherren mit dem Unparteiischen haderten. Angreifer Sven Wächter wurde vom herauseilenden FSV-Torwart Marcel Lenhart zu Fall gebracht, der Pfiff blieb aus.

Fast im Gegenzug fuhr Stadeln einen sehenswerten Konter: Pascal Worst spielte scharf ins Zentrum, Gerhard Strobel ließ den Ball durch die Beine passieren und Sven Reischl vollstreckte eiskalt ins lange Eck (25.). Von diesem Tiefschlag erholte sich die junge Baiersdorfer Mannschaft nicht mehr. Nach dem Seitenwechsel erstickte Gerhard Strobel die letzte Hoffnung früh: Markus Bauer bediente den FSV-Angreifer, der am Torwart vorbei ging und einschob (49.). Den vierten Stadelner Treffer steuerte erneut Strobel bei, diesmal assistierte Pascal Worst (71.). "Wir hätten noch höher gewinnen müssen. Wir waren Herr im Haus und haben absolut verdient gewonnen”, sagte Gästespielleiter Bernd Mielack nach der Partie.mho

BSV: Fieber - Lehmann, Schmitt, S. Maric (46. Geier), Heller, Bajic (58. Dayan), Hofmann, Joachim (68. Filian), Grinjuks, Reinhardt, Wächter

FSV Erlangen-Bruck - SpVgg Jahn Forchheim 1:2

"Wir hatten auch ein bisschen Glück, aber das brauchst du, wenn du hier gewinnen willst", räumte Jahn-Trainer Christian Springer nach der Partie ein. Vor allem in der zweiten Hälfte war bei den Gästen Zittern angesagt, weil wieder ein Spieler mit der Roten Karte vom Feld musste. Dieses Mal erwischte es Innenverteidiger Mathias Rupp, der bei einem Tackling zu spät kam und seinen Gegenspieler von hinten traf (53.).

Die Hausherren hatten einen besseren Start erwischt. Moritz Fischer war in der zehnten Minute schon nah dran am Führungstreffer, sein abgefälschter Schuss ging aber um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Besser machte es Dominik Hofmann, der zum einen von einem Patzer von Drazen Misic profitierte, der den Ball eigentlich schon sicher hatte und nur noch hätte klären müssen, und zum anderen die schöne Vorlage von Marcel Kaiser zum 1:0 nutzte (21.). Die Partie hätte sich wohl in die andere Richtung entwickelt, wenn Firat Cagli eine Minute später nicht freistehend am Ex-Brucker Axel Hofmann im Kasten der Forchheimer gescheitert wäre. In der 30. Minute hatte der Jahn die erste Chance, als der Ball nach einer Ecke an der Latte landete. Den Abpraller verteidigten die Hausherren schlecht: Muhammed Abubakar kam mit dem Rücken zum Tor an der Strafraumkante an den Ball und wurde von den Beinen geholt. Den Elfmeter verwandelte Christian Städtler. Fabian Schwab hatte kurz danach den zweiten Gästetreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am Außennetz. Als der ehemalige Jahnler Max Bauernschmitt fünf Minuten später an der Mittellinie gefoult wurde, erwartete der FSV einen Pfiff des Schiedsrichters, der aber weiterllufen ließ. Johannes Petschner nutzte dies und traf mit einem Schuss und seinem ersten Saisontreffer zum Endstand ins linke Eck. BB

FSV: Albrecht - Gumbrecht, Wildeis (71. Müller), Marcel Kaiser, Özdemir, Bauernschmitt (87. Lala), Cagli, Fischer, Marco Kaiser, Selmani, D. Hofmann (71. Kemenni)

FC Vorwärts Röslau - FC Herzogenaurach 3:2

Die Pumas hatten erst in der 27. Minute ihren ersten Torschuss, bis dahin dominierten die Röslauer das Spiel. Bereits in der dritten Minute gingen sie in Führung. Der Ball kam von rechts und FCH-Spielertrainer Jakob Karches drückte den Ball über die eigene Linie. Danach spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Nach dem ersten Torschuss waren die Pumas hellwach: Marco Amling spielte Nico Haas auf der linken Seite frei und der vollendete überlegt (32.). Drei Minuten später traf er zur Führung.

Trotz zweier verletzungsbedingter Wechsel hielten die Gäste die Führung und blieben mit Kontern äußerst gefährlich. Der dritte Treffer gelang Herzogenaurach jedoch nicht und in der 78. und 79. Minute drehten die Hausherren das Spiel: Zunächst war es ein Gewaltschuss genau in den Winkel von Matthias Dadder und danach ein Kopfball von Anthony Hofweller nach einer Ecke.uz

FCH: Lösch - Rahe, Karches, Dörrich, Thomann (36. Staniszewski), Amling, Göller, Zenger (76. Dittmar), Nahr (51. Gerber), Jassmann, Haas

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren