LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Landesliga: Bruck nach Derbysieg obenauf

Mit der Niederlage gegen den FSV Erlangen-Bruck hat sich die Situation des Baiersdorfer SV weiter verschärft. Der FC Herzogenaurach baut etwas Frust ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Brucker Firat Cagli und Christopher Teuber (von oben nach unten) feierten den Sieg in Baiersdorf ausgiebig.  Foto: Sportfoto Zink
Die Brucker Firat Cagli und Christopher Teuber (von oben nach unten) feierten den Sieg in Baiersdorf ausgiebig. Foto: Sportfoto Zink

Souverän hat der FSV Erlangen-Bruck das Derby in Baiersdorf für sich entschieden. Der FC Herzogenaurach machte beim 7:1-Erfolg in Vach klar, in welche Richtung es nun gehen soll.

Landesliga Nordost

Baiersdorfer SV - FSV Erlangen-Bruck 0:3

Lediglich in den ersten 30 Minuten hatte der FSV etwas Mühe mit dem Gegner. Den Führungstreffer kurz vor der Pause erzielte Marcel Kaiser (42.). Adem Selmani und Moritz Fischer hatten weitere Chancen, ehe Yacine Kemenni den zweiten Treffer nachlegte (69.). Fischer war im Strafraum angespielt worden und legte auf Kemenni ab, der ins lange Eck traf. Fünf Minuten später war BSV-Keeper Alexander Fieber erneut geschlagen: Selmani vollendete eine schöne Kombination über die linke Seite.

In der 80. Minute folgte ein Wermutstropfen: Der eingewechselte Tom Wilke foulte Baiersdorfs Kapitän Chris Lehmann und sah die rote Karte. Lehmann wurde ausgewechselt. "Es ist unerklärlich, wie wir auf einmal so zusammenbrechen. Wir hatten keine Körpersprache, das war eines Derbys nicht würdig", sagte eine enttäuschter Heimtrainer René Ebert.

BSV: Fieber - Lehmann (82. Tannhäuser), Wächter, Geier (79. Maric), Joachim (64. Filian), Grinjuks, Schmitt, Hofmann, Temelkov, Reinhardt, Kammermeyer

FSV: Teuber - Wildeis, Bauernschmitt (90. Scharrer), Kemenni, Selmani, Cagli, Gumbrecht, Fischer (79. Wilke), Marco Kaiser (86. Lala), Marcel Kaiser, Özdemir

ASV Vach - FC Herzogenaurach 1:7

Direkt mit der ersten gefährlichen Situation jagte Martin Nahr den Ball in der sechsten Minute aus 18 Metern zum 0:1 in die Maschen. Die Vacher hatten mehr Spielanteile, bekamen aber kaum einen gefährlichen Torabschluss zustande. Anders Herzogenaurach: Nach einem Diagonalpass von Christian Zenger sprintete Alexander Ronneburg auf der linken Seite seinem Bewacher davon und vernaschte zwei weitere Gegenspieler, ehe er zum 0:2 einschoss (24.). Drei Minuten später legte Nahr auf Nico Haas zurück, der Marco Amling bediente. Ähnliches Spiel in der 37. Minute: Haas auf Nahr - 0:4.

Nach dem Wechsel verkürzten die Vacher durch Rico Röder (48.), dann fiel postwendend nach bewährtem Muster - Haas auf Nahr - das 1:5 (49.). Trotz vieler Chancen dauerte es bis zur 77. Minute, ehe der nächste Treffer folgte: Amling setzte sich auf der rechten Seite durch und seine präzise Flanke nickte Yannik Jassmann zum 1:6 ein. Amling setzte den Schlusspunkt (83.). uz

FCH: Lösch - Zenger (46. Gerber), Rahe, Karches, Göller. Haas, Thomann, Amling, Ronneburg, Rockwell (75. Dittmar), Nahr (72. Jassmann)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren