Laden...
Erlangen
Triathlon

Jagd auf Serientäter beim Erlanger Triathlon

Lokalmatadorin Lena Gottwald und den Nürnberger Tobias Heining gilt es am Sonntag zu schlagen. Beide dominierten die Kurzstrecke in den vergangenen Jahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Main-Donau-Kanal beginnen die Teilnehmer des Erlanger Triathlons ihre Jagd nach Bestzeiten und Podestplatzierungen.  Foto: Archiv
Im Main-Donau-Kanal beginnen die Teilnehmer des Erlanger Triathlons ihre Jagd nach Bestzeiten und Podestplatzierungen. Foto: Archiv
+1 Bild
Der Erlanger "M-net"-Triathlon geht in seine 28. Runde. Am Sonntag gehen etwa 800 Sportler rund um das Gelände des TV 48 ins Wasser, aufs Rad und in die Laufschuhe. 300 Athleten treten ab 9 Uhr auf der olympischen Kurzstrecke - 1,5, 40 und 11 Kilometer - gegeneinander an, 500 messen sich in der Mitteldistanz (2/80/20), die zum ersten Mal ausgebucht ist. Die Startunerlagenausgabe erfolgt heuer bereits am Samstag in der Heinrich-Lades-Halle. Um den Pflichttermin spannender zu gestalten, findet dort von 16.15 bis ca. 17 Uhr ein Expertengespräch mit Weltklasse-Triathletin Anja Beranek und Sportpsychologe Dr. Heiko Ziemainz zum Thema "Mentaltraining - Leistung auf dem Punkt? - Siegen beginnt im Kopf?" statt.

Der Startschuss von Oberbürgermeister Florian Janik fällt am Sonntag im Main-Donau-Kanal unterhalb der Dechsendorfer Brücke. Während das Wetter in den vergangenen Tagen an den Erlanger Triathlon des vergangenen Jahres erinnerte, verheißt die Vorhersage für die 28. Auflage gute Bedingungen. Unabhängig davon und obwohl die Veranstaltung nicht als Meisterschaft durchgeführt wird, erwarten die Organisatoren ein enorm starkes Teilnehmerfeld.


Erlangerin jagt Erlangerin

Der Druck auf die Serientäter auf der Kurzstrecke wächst. Herausforderin der 2015- und 2016-Gewinnerin Lena Gottwald aus Erlangen, die für Regensburg in der Bundesliga startet, ist unter anderem Lokalmatadorin und Ligarivalin Larissa Rexin vom TV 48. Bei den Männern könnte der seit 2013 ununterbrochen siegende Tobias Heining einen Fünferpack schnüren, wenn die Konkurrenz nichts unternimmt. Der erst 19-jährige Frederic Funk kommt immerhin mit der Empfehlung eines neuen Streckenrekords beim Rothsee-Triathlon in die Hugenottenstadt, den er vor wenigen Wochen als bislang Jüngster gewann. Zudem meldet sich Rodrigo Nebel zurück, der in Erlangen 2000, 2005, 2006, 2009 und 2011 triumphierte.

Kontrastprogramm auf der Mittelstrecke. Wie schon im vergangenen Jahr gehen die Titelverteidiger (Sebastian Bleisteiner und Silvia Felt) nicht an den Start. Gute Aussichten auf einen Erfolg haben Anna-Lena Pohl, die ihre erste Saison als Profi über diese Distanz absolviert, Ella Schmidt und Katharina Kern, die für den TV 48 in der 2. Liga kämpfen, und Susi Eger vom Ligakonkurrenten aus Regensburg.

Bleisteiners Nachfolger könnte Niclas Bock werden, der schon einige nationale und internationale Rennen gewonnen hat. Zudem haben Fabian Eisenlauer, der 2016 in Hamburg über die olympische Distanz siegte und Vierter bei der bayerischen Meisterschaft über die Mitteldistanz wurde, sowie Martin Pühler, der bei der Challenge in Roth die Plätze 24 (2016), 6 (2015) und 15 (2014) vorweist und vor zwei Jahren den Herzo-Cross-Duathlon in Herzogenaurach für sich entschied.


Sponsoren unterstützen den Wettkampf

Laut Jörg Bergner, Vorsitzender des TV 48, haben die Organisatoren die Veranstaltung unter das Motto "Das Bewährte erhalten und dennoch neue Wege gehen" gestellt. Während M-net erneut als Titel- und Hauptsponsor sowie Puma als Premiumsponsor wichtige und treue Partner bilden, haben die Macher mit der AOK Bayern als Gesundheitspartner einen neuen starken Unterstützer hinzugewonnen. Veranstaltungsleiterin Jennifer Steib freut sich, dass man dadurch einige Neuerungen umsetzten konnte. Neben Aufwertungen auf der Wettkampfstrecke, wie die zusätzliche Zeitmatte für das Messen der Nettoradzeit, ist die wohl größte Änderung die Ortsverlegung der Startunterlagenausgabe am Samstag.

In Kooperation mit dem ETM hat sich die Triathlonabteilung des TV dazu entschlossen, den Schritt in die Innenstadt zu wagen. Laut Steib ist mit der Heinrich-Lades-Halle "eine ausgezeichnete Location gefunden worden, um die Idee eines get togethers weiterzuentwickeln und die Veranstaltung auch bei der Erlanger Bevölkerung bekannter zu machen".

Rund um die Formalia steigt eine "Nudelparty", dazu gibt es eine Triathlonmesse. Triathletin Beranek und der renommierte Psychologe Ziemainz vom Sportinstitut der Friedrich-Alexander-Universität unterhalten sich unter Moderation der Erlanger Nachrichten und gehen dem Mentaltraining auf den Grund. Die Siegerehrungen am Sonntag sind um 13.45 Uhr (Kurz) und 16 Uhr (Mittel) am TV-Gelände.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren