Die Fußball-Frauen des FSV Großenseebach treten in der Bezirksoberliga Mittelfranken auf der Stelle: Gegen den Drittletzten aus Dittenheim taten Laura Vogel und Co. insgesamt zu wenig, um ein Remis noch in einen Sieg zu verwandeln, und werden sich damit abfinden müssen, die Saison wohl im Niemandsland der Tabelle zu beenden. In der Bezirksliga erleiden die personell geschwächten "Bixn" aus Gremsdorf erneut Schiffbruch.

Bezirksoberliga Mittelfranken: FSV Großenseebach - FV Dittenheim 1:1

Der FSV begann forsch und gleich bei der ersten Chance landete der Ball im Tor. Wegen einer Abseitsstellung zählte der Treffer aber nicht. Costanzos Versuch strich knapp am Gehäuse vorbei (15.), Vogel traf mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern nur die Latte.
Von dort sprang der Ball der Torhüterin aber an den Rücken und weiter ins Netz - 1:0 (16.). Großenseebach verpasste es, die Führung auszubauen und kassierte kurz vor der Pause fast aus dem Nichts den Ausgleich, als sich die Gäste-Stürmerin nach einem Querpass aus abseitsverdächtiger Position den Ball nur noch zurechtlegen brauchte (43.).
Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste auf Augenhöhe, Chancen gab es hüben wie drüben. Erst ab der 70. Minute versuchte der FSV wieder, die Partie an sich zu reißen und sich gegen den drohenden Punktverlust zu stemmen. Aber weder Lechner noch Costanzo oder Vogel schafften es , den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Mit höherer Laufbereitschaft und größerer Konzentration in der Defensive wäre sicher ein Sieg drin gewesen, so müssen sich die Großenseebacherinnen mit einem Punkt begnügen.

Bezirksliga Mittelfranken Nord: STV Deutenbach - SC Gremsdorf 2:0

Mit dem letzten Aufgebot reisten die "Bixn" an, nachdem sich zwei weitere Spielerinnen verletzt hatten. Aus diesem Grund hatte auch das Spiel der zweiten Mannschaft abgesagt werden müssen. Trotz allem starteten die Gäste gut und hatten in der ersten Minute die große Chance zur Führung, doch leider landete der Ball neben dem Tor. Das rächte sich nach acht Minuten mit dem 1:0 für Deutenbach, was den SC aus der Bahn warf - bis zur pause klappte nichts mehr. Erst nach dem Seitenwechsel hielten die "Bixn" wieder besser dagegen, fanden ihren Rhythmus aber nicht und kassierten durch einen Freistoßtreffer auch noch das 0:2 (56.). Erst in den letzten 20 Minuten ging der SC verbissener in die Zweikämpfe und schaffte es, nach vorn zu kommen. Die wenigen Möglichkeiten wurden aber etwas zu schnell oder halbherzig vergeben. Trotz der neuerlichen Niederlage müssen die "Bixn" weiter an sich glauben und sich an Positivem aufbauen.

Kreisliga ER/PEG: FSV Großenseebach II - SC Oberreichenbach 2:4

Die erste sich bietende Chance ließ sich SCO-Sturmführerin Heilscher nicht nehmen und nagelte den Ball unhaltbar ins Tordreieck. Ein Doppelschlag - erst nach einem Abwehrschnitzer und dann per Aufsetzer - brachte die frühe 3:0-Führung für die Gäste bereits nach 18 Spielminuten. Erst jetzt schienen die Seebacherinnen im Spiel angekommen zu sein und verkürzten durch Engert nach flacher Hereingabe von Höfle. Der FSV übernahm zusehends das Spielgeschehen und verkürzte durch einen direkt verwandelten Eckball von Höfle auf 3:2 (65.). Der SCO spielte längst nicht mehr so gut mit - zumal eine Offensivspielerin wegen einer Knöchelverletzung vom Platz musste. Die Entscheidung fiel dann aber durch Heilscher, die den ersten Schuss der Gäste in Halbzeit 2 auf das FSV-Tor abfeuerte und gleich erfolgreich war. Auf eine solche Effektivität hofft der FSV für die kommenden Aufgaben. Da sich Hüttenbach II mittlerweile aufgelöst hat, bestreiten die Großenseebacherinnen ihr nächstes Spiel allerdings erst am 4. Mai.

Kreisklasse 1 ER/PEG: TSV Lonnerstadt - SG H'aurach/M'aurach 3:0

Die zum Stammpersonal zählende Mareike Martin war leider verhindert, wodurch auf der 6er-Position der Gäste zum ersten Mal Vanessa Thomann zum Einsatz kam. Die erst 17 Jahre junge Herzogenauracherin hat erst heuer begonnen, aktiv Fußball zu spielen und lieferte einen soliden Auftritt ab. Die Partie begann auf Augenhöhe und die Gäste agierten mit gewohnter Härte. In geschickten, schnellen Spielzügen gelang es Lonnerstadt jedoch, die Abwehr der Pumas zu überwinden. Schnelligkeit, Ballsicherheit und genaues Passspiel waren das Erfolgsrezept des TSV. Neben einem gut herausgespielten Führungstor war beim 0:2 auch etwas Glück dabei, als aus kurzer Entfernung ein Abpraller abgestaubt wurde. Nach der pause spielte der FC trotz des Rückstandes mutig nach vorn und setzte den Gegner mehrmals unter Druck. Nach einem überragend in die Tiefe gespielten Pass von Jil Thunecke gelang es Miriam Kern, mit einem beherzten Sprint 16er aus spitzem Winkel zum Torschuss zu kommen. Leider ging der Ball wenige Zentimeter am Ziel vorbei. Aber die Gäste verteidigten konsequent, sodass es trotz mehrerer Torchancen des Gegners lange beim 2:0 blieb. Erst in der dreiminütigen Nachspielzeit gelang es dem TSV, mit einem Schuss aus 20 Metern und mit Hilfe des Innenpfosten Dania Hauenstein, die Torfrau der Herzogenauracher, zu bezwingen. So endete das Spiel 3:0. Wie auch im letzten Spiel hat die junge Torhüterin mehrere Großchancen vereitelt und ein sehr gutes Spiel gemacht. Deshalb war SG-Trainer Michael Paulus auch guter Dinge: " Ich bin zufrieden mit der soliden Mannschaftsleistung. Es war immer auch Gefahr nach vorn da und es wurden schöne Torchancen herausgespielt. Künftig werden wir uns auch mit Treffern belohnen. Respekt vor der Leistung der Lonnerstadter. Alles in Allem war das Ergebnis gerecht. Ein Tor hätten wir aber verdient gehabt."

U17-Bayernliga: JFG Seebachgrund - FC Memmingen 2:1

Zu Beginn waren die Seebachgründerinnen spielerisch klar überlegen. Zunehmende ungenaue Pässe und Missverständnisse brachten schwache Memminger ins Spiel zurück und Engesser musste mit einer Fußabwehr eingreifen. Nach einer Viertelstunde dann die beste Gästechance, die in höchster Not gerade noch entschärft wurde. Mit dem Pausenpfiff fiel dann das erlösende 1:0 durch Rohdjeß, die Spangel am Ball vorbeirutschen sah und dann überlegt am langen Posten einschob.
Nach dem Seitenwechsel verhinderte der Pfosten den Ausgleich, ehe die JFG in ihre beste Phase mit einigen guten Möglichkeiten startete, die Kapitän Hartmann nach einer Stunde mit einer Flanke krönte, die sich dank Windunterstützung zum 2:0 in die Maschen senkte. Wie befreit spielten die Seebachgründerinnen nun auf, um die Führung weiter auszubauen. Das glückte jedoch nicht, stattdessen machten es die Gäste mit dem Anschlusstreffer wieder spannend. Diszipliniert ließ die JFG aber keine Torgefahr mehr aufkommen. Mit diesem wichtigen Sieg haben es die Seebachgründerinnen weiter selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen.