Niederlindach

HSG Niederlindach bezwingt Tabellenführer

Nach einer enttäuschenden Hinrunde kommt die HSG Erlangen/Niederlindach ins Rollen. Der überzeugende Sieg gegen Primus Auerbach/Pegnitz bestätigt den Aufwärtstrend beim Tabellenfünften.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der verletzte Max Erhardt feiert mit Teamkollege Marco Loncar (Nummer 21), der sechs Treffer beisteuerte. Foto: Picturedreams
Der verletzte Max Erhardt feiert mit Teamkollege Marco Loncar (Nummer 21), der sechs Treffer beisteuerte. Foto: Picturedreams

Dank einer guten Defensivarbeit und starken Schlussminuten haben die bezirksoberliga-Handballer der HSG Erlangen/Niederlindach den dritten Sieg im dritten Spiel des Jahres 2020 gefeiert. In einem hochklassigen Duell besiegten die Hausherren in Erlangen den Tabellenführer aus Auerbach mit 32:29.

Bezirksoberliga Ostbay., Männer

HSG Erl./Niederlindach - SG Auerbach/Pegnitz 32:29

Vor dem Spiel plagten die HSG erneut Personalsorgen: Nach dem Spiel in Altdorf gesellte sich Max Willert mit einem Außenbandriss zum Lazarett und wird die nächsten Wochen nur zusehen. Mittelmann Dennis Gilg war nach überstandenem grippalen Infekt zurück im Kader.

Trainer Klaus Watzinger hatte eine aggressive Abwehr gefordert und wurde nicht enttäuscht. Hellwach startete die HSG mit einer gut funktionierenden 5:1-Deckung in die ersten 15 Minuten. Durch einen Verbund auf schnellen Beinen, geblockte Bälle und individuell starke Aktionen bot die HSG den körperlich robusten Gästen mehr als nur Paroli. Der gut aufgelegte Lukas Stübinger traf nach knapp elf Minuten zur 7:3-Führung.

Eine Auszeit der Gäste unterbrach den Lauf der Hausherren vorerst und brachte neue Impulse auf gegnerischer Seite. Doch die HSG ließ sich nicht beirren. Ein kurzzeitiges Aufbäumen der Gäste zum Zwischenstand von 11:8 (20.) wurde im Keim erstickt. Durch lange Angriffe und starke Defensivarbeit setzte sich das Heimteam auf 14:8 ab (25.). Fahrlässige Fehler bis zur Halbzeit ließen den Vorsprung jedoch auf drei Tore schmelzen (14:11).

Die Führung wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst gehalten, ehe eine kurze Schwächephase der HSG folgte. Fünf Minuten ohne eignes Tor und grobe Abwehrfehler genügten Auerbach, um sich ins Spiel zurückzuwerfen (19:19, 42.).

Die Schlussviertelstunde brachte einen offenen Schlagabtausch. Bis zum Zwischenstand von 26:26 sechs Minuten vor dem Ende ging die HSG stets mit einem Tor in Führung, ehe Auerbach im direkten Gegenzug ausglich. Immer wieder zeigte sich die Erfahrung der SG und sie spielten ihre Stärke auf dem rechten Flügel aus. Bei Niederlindach drehte vor allem die linke Angriffsseite auf: Robin Schmieding brachte mit einem schönen Kreisanspiel den Zug ins Rollen. Auch Marco Loncar hatte mittlerweile sein Visier eingestellt, warf mit einem Doppelschlag zum 29:26 einen Drei-Tore-Vorsprung heraus und zwang die Gäste zu einer Auszeit (57.).

Es folgte ein schnelles Tor der Auerbacher, aber ein erneuter Doppelschlag von Loncar und ein finaler Wurf ins leere Tor von Torwart Lukas Hückel machten den HSG-Sieg klar.

Das nächste Spiel der Niederlindacher steht am Sonntag (16.30 Uhr) beim neuen Tabellenführer der SG Regensburg II an.

Niederlindach: Hückel (1), Käppner - Brunner, Gumbert (3), Gilg (1), Hauer, Laubmann (3), Loncar (6), Sackmann (4), Schmieding (6/2), L. Stübinger (7), J. Stübinger, Rühl (1)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren