Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Höchstadter EC trennt sich von Petrak

Paukenschlag bei den Höchstadt Alligators: Kontingentspieler Michal Petrak verlässt mit sofortiger Wirkung den Verein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michal Petrak.Thomas Hahn
Michal Petrak.Thomas Hahn

Kurz vor Beginn der Verzahnungsrunde mit der Bayernliga kommt es beim Eishockey-Oberligisten Höchstadter EC zu einer Veränderung im Kader: Kontingentspieler Michal Petrak verlässt die Höchstadt Alligators.

Trainer Martin Sekera und die Verantwortlichen des HEC waren mit der diesjährigen Leistung des 36-Jährigen nicht zufrieden: "Es gibt zwölf Mannschaften mit je zwei Kontingentspielern in der Liga. Wenn man dann als Stürmer nicht mindestens unter den 24 Topscorern ist, dann ist das einfach nicht ausreichend", so Trainer Martin Sekera.

Aufgrund der Verletzung von Robin Maly war man beim HEC bereits auf der Suche nach einem weiteren Spieler für die Ausländerposition, doch spätestens nach Malys Genesung hätte dann einer der Kontingentspieler nicht auflaufen dürfen. Leicht sei die Entscheidung für die Trennung den beiden Seiten nicht gefallen, meldet der Verein. Petrak hatte den Wiederaufstieg in die Oberliga als Topscorer der Bayernliga entscheidend mitgestaltet. 128 Tore und 222 Punkte gingen auf sein Konto, seit er 2016 aus Frankreich nach Höchstadt kam.

Die sofortige Trennung wurde möglich, weil Petrak ein Angebot eines anderen Vereins bekam und ab sofort für diesen auf dem Eis stehen wird. "Ich möchte mich für die tolle Zeit bedanken, die ich hier in Höchstadt hatte, und bei allen, die uns unterstützt haben", sagt Michal Petrak. Er wünsche dem Team viel Erfolg und wolle sich besonders auch von seiner U11 der Young Alligators und den Kleinen der Lauflernschule verabschieden, denn die Arbeit mit den Kindern habe ihm viel Freude gemacht.

Neuzugang schon im Anflug

Bei der Suche nach Verstärkung steht der Höchstadter EC kurz davor, Neuigkeiten verkünden zu können: "Sobald auch die letzte Formalitäten geklärt sind, werden wir ihn vorstellen", sagt HEC-Sprecherin Caroline Hauke.red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren