Höchstadt a. d. Aisch

Höchstadter EC erlöst sich im Penaltyschießen

Der Höchstadter EC hat im ersten Spiel unter Mikhail Nemirovsky einen Sieg gefeiert. Beim TEV Miesbach siegten die Alligators mit 4:3 (1:1, 2:1, 0:1, 1:0) nach Penaltyschießen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erleichterung beim Höchstadter EC: Beim TEV Miesbach gewannen die Alligators im Penaltyschießen. Den entscheidenden Treffer erzielte Anton Seewald (vorne rechts). Archiv/Picturedreams
Erleichterung beim Höchstadter EC: Beim TEV Miesbach gewannen die Alligators im Penaltyschießen. Den entscheidenden Treffer erzielte Anton Seewald (vorne rechts). Archiv/Picturedreams

Eine Reaktion wurde gefordert, die Mannschaft hat zugehört: Trotz Problemen bei der Anreise und einer turbulenten Woche gewann der Höchstadter EC am Freitagabend beim TEV Miesbach. Im ersten Spiel unter der Leitung von Neu-Trainer Mikhail Nemirovsky setzten sich die Alligators mit 4:3 nach Penaltyschießen durch und rücken zumindest bis Sonntag auf den vierten Tabellenplatz vor.

Verzahnungsrunde

TEV Miesbach - Höchstadter EC 3:4 n.P.

Schon die Anreise ins rund 260 Kilometer entfernte Miesbach stellte die Alligators vor Probleme. Die Mannschaft und die mitgereisten Anhänger steckten im Stau fest. Hinzu kamen fünf Ausfälle: Bei seinem Debüt auf der Trainerbank musste Mikhail Nemirovsky neben dem gesperrten Pascal Kröber und dem verletzten Jari Neugebauer auch auf die erkrankten Nick Dolezal und Phillip Seelmann verzichten.

Zwar schaffte es das Team bis zum Anpfiff ins Miesbacher Eisstadion, die lange Fahrt war den Spielern jedoch anzumerken. Nach 20 Sekunden musste Milan Kostourek wegen Hakens auf der Strafbank Platz nehmen. Die Überzahlsituation nutzten die hochmotivierten Gastgeber aus: Auf Zuspiel von Josef Frank und Dusan Frosch traf Felix Feuerreitern nach 36 Sekunden zur Miesbacher Führung. Nach einigen Minuten hatten die Alligators die Müdigkeit aus den Beinen geschüttelt und fanden besser ins Spiel. Eine der ersten Gelegenheiten nutzte Juris Upitis nach Assists von Felix Ribarik und Patrik Rypar zum Ausgleichstreffer (10.). In der Folge entwickelte sich ein offenes, kampfbetontes Spiel ohne die ganz großen Gelegenheiten. Mit einem leistungsgerechten 1:1 endete das erste Drittel. Im zweiten Abschnitt kamen die Alligators der Führung sehr nahe: Jiri Mikesz, Vojcak und Anton Seewald scheiterten jedoch nacheinander an Anian Geratsdorfer, der mit sensationellen Paraden das 2:1 für den HEC verhinderte. Auch als Daniel Tratz wegen Stockschlags zwei Minuten zuschauen musste, kam Höchstadt zu Chancen. Doch weder Upitis, noch Vitalij Aab gelang das Unterzahltor. Vom TEV war in dieser Phase wenig zu sehen, die Alligators diktierten das Geschehen und belohnten sich in der 29. Minute: Von Seewald freigespielt setzte Kostourek zu einem Sololauf an und brachte Höchstadt verdient in Führung. Die starke Phase des HEC fand jedoch ein schnelles Ende, denn binnen zwei Minuten drehten die Gastgeber das Spiel. Erst glich Maximilian Hüsken aus (31., Assists Feuerreiter, Frosch), dann traf Sebastian Deml zum 3:2 (32., Assists Michael Grabmaier, Hüsken). Den knappen Vorsprung nahmen die Hausherren mit ins Schlussdrittel.

Äußerst spannend ging es im letzten Abschnitt zu. Miesbach wirkte spritziger, den Alligators fehlte die Intensität. Dennoch glich Höchstadt aus: Von Rypar und Seewald freigespielt, zog Maximilian Otte von der blauen Linie ab - 3:3 (47.). Die Partie war nun völlig offen, die 450 Zuschauer in der Eishalle feuerten sahen einen offenen Schlagabtausch, der in der Verlängerung entschieden werden musste. Denn mit mehreren Paraden verhinderte HEC-Goalie Benjamin Dirksen den Miesbacher Siegtreffer und erzwang fünf Minuten Extrazeit. Auch in der Verlängerung musste Dirksen seine Qualitäten unter Beweis stellen. Von Höchstadt kam offensiv nicht mehr viel. Ohne Tore liefen die fünf Minuten ab, das Spiel ging ins Penaltyschießen. Nach jeweils vier Fehlversuchen traf Miesbach, Seewald bewahrte jedoch Ruhe und glich aus. Ab dem sechsten Schützen durfte der HEC vorlegen und durfte wenig später jubeln: Denn als Seewald erneut die Scheibe im Tor unterbrachte, parierte Dirksen den siebten Miesbacher Versuch und hielt den ersten Höchstadter Auswärtssieg der Verzahnungsrunde fest.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren