Höchstadt a. d. Aisch

Höchstadter EC enttäuscht gegen Erding

Der Höchstadter EC enttäuschte im letzten Hinrundenduell der Verzahnungsrunde. Gegen einen spielerisch limitierten TSV Erding verloren die Alligators mit 2:5.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das war zu wenig: Die Höchstadt Alligators um Milan Kostourek (grünes Trikot) kassierten gegen den TSV Erding eine verdiente 2:5-Heimniederlage.Picturedreams
Das war zu wenig: Die Höchstadt Alligators um Milan Kostourek (grünes Trikot) kassierten gegen den TSV Erding eine verdiente 2:5-Heimniederlage.Picturedreams

Es sollte der große Schritt in die richtige Richtung werden. Stattdessen lieferte der Höchstadter EC vor 601 Zuschauern im Eisstadion am Kieferndorfer Weg eine schwache Leistung ab. Mit 2:5 (0:0, 1:1, 1:4) unterlagen die Alligators gegen den TSV Erding. Die Reaktion der Fans war eindeutig.

Eishockey-Verzahnungsrunde

Höchstadter EC - TSV Erding 2:5

Vor Spielbeginn war die Stimmung noch gut: Richard Stütz wurde für sein 300. Spiel im Alligators-Trikot geehrt und das Team schien die angekündigte Wiedergutmachung nach dem Sonthofen-Debakel auch umsetzen zu wollen. Höchstadt bestimmte das erste Drittel, Erding hatte Probleme und versuchte körperlich dagegen zu halten. Das brachte den Gästen zwei schnelle Strafzeiten ein, doch trotz 54 Sekunden in doppelter Überzahl verpasste Höchstadt das Führungstor. Erst allmählich fand der TSV besser ins Spiel und setzte auf Tempogegenstöße, HEC-Goalie Benni Dirksen wurde jedoch kein einziges Mal gefordert. Auf der Gegenseite hatte Jiri Mikesz nach zwölf Minuten die Führung auf dem Schläger. Von Jari Neugebauer freigespielt konnte sich der Mittelstürmer die Ecke aussuchen, setzte die Scheibe aber links vorbei. Ohne Tore endete der erste Durchgang, von Erding war nichts zu sehen. Den Alligators mangelte es jedoch an Genauigkeit. Die zweiten 20 Minuten begannen für die Gäste wie gemalt: Maximilian Otte musste wegen eines Stockschlags zwei Minuten zuschauen und als die Uhr gerade ablief, zappelte der Puck im Netz. Einen Schuss von James Hill parierte Dirksen mit dem Schoner, den Abpraller setzte Marko Babic ins Netz (25.). Milan Kostourek war auf der Gegenseite jedoch Nutznießer einer unsauberen Verteidigungsaktion und glich prompt aus (26.). Fünf Minuten später verhinderte Dirksen mit einer Glanzparade gegen Philipp Michl den erneuten Rückstand, ehe Jari Neugebauer wenig später nach einem Zweikampf an der Bande liegen blieb. Für Neugebauer ging es ebenso für wie für Pascal Kröber, der sich im Schlussdrittel verletzte, ins Krankenhaus. Dem Spielfluss taten die nun häufiger auftretenden Unterbrechungen nicht gut. Das ohnehin mäßige Spielniveau flachte ab, von den Alligators war kaum noch etwas zu sehen. Erst kurz vor der zweiten Drittelpause waren die Fans wieder wach: Nach einem Schuss von Mikesz lag Gästekeeper Menno Bergmeister bereits am Boden. Dennoch parierte der Erdinger Goalie, der erstmals von Anfang an auf dem Eis stand, mehrmals stark und ließ die HEC-Offensive verzweifeln. Im Schlussdrittel funktionierte bei den Alligators nichts mehr. Aus einer doppelter Überzahl nach Zwei-Minuten-Strafen gegen die Erdinger Andreas Schmelcher und Christian Pötzel machte Höchstadt viel zu wenig, ehe Thilo Grau für ein hartes Einsteigen mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegt wurde. Als wenig später Max Cejka 2+2+10 Strafminuten ausgesprochen bekam, standen HEC rund vier Minuten in doppelter Unterzahl bevor. Diese Gelegenheit ließ sich Erding nicht entgehen: Erst traf Daniel Krzizok von der Blauen Linie (50.), dann bedienten Babic und Pötzel vor dem Tor Schmelcher, der auf 3:1 für Erding erhöhte (51.). Als der HEC gerade wieder komplett war, traf auch Sebastian Lachner (53.). Zwar gelang Anton Seewald auf Assist von Kostourek prompt das 2:4, mehr kam vom HEC jedoch nicht (53.). Stattdessen traf Michl in der Schlussminute noch zum 2:5-Endstand ins leere Tor, ehe die Fans ihrem Unmut Luft machten. "Unsere Farben habt ihr nicht verdient", schallte es aus der Kurve, die Spieler sammelten sich auf dem Eis und hörten sich die Schmähungen an. Und während Erding nur noch einen Punkt hinter den Alligators auf Rang sechs liegt, müssen sich die Alligators schnellstmöglich sammeln.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren