Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Höchstadt Alligators verlieren Oberliga-Auftakt gegen Sonthofen deutlich

Die Höchstadt Alligators haben am ersten Spieltag der Oberliga Süd gegen den ERC Sonthofen verdient mit 2:6 verloren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Patrik Rypar (links) traf zwar für die Alligators zum zwischenzeitlichen 1:2, doch das war viel zu wenig.Picturedreams
Patrik Rypar (links) traf zwar für die Alligators zum zwischenzeitlichen 1:2, doch das war viel zu wenig.Picturedreams

Dieser Umbruch wird wohl noch etwas Zeit brauchen: Gegen die ERC Bulls Sonthofen, die die vergangene Saison hinter den Höchstadt Alligators beendet hatten, zog der HEC zum Auftakt in die Oberliga-Saison klar den Kürzeren. Besonders die Defensive gab kein gutes Bild ab.

Höchstadter EC - ERC Bulls Sonthofen 2:6 (1:2, 0:2, 1:2)

Die Höchstadter wurden kalt erwischt und lagen schon nach 26 Sekunden zurück. Der erste Schuss aufs Tor des neuen HEC-Goalies Patrick Golombek saß, Filip Stopinksi war der Torschütze (1.). Die erste Unterzahlsituation sorgte für den nächsten Schock: Während Martin Vojcak die erste Strafe der Saison absaß, erhöhte Santeri Ovaska auf 0:2.

Schlimmer hätte es kaum losgehen können, doch die Alligators fanden langsam ins Spiel. Zwar musste Golombek im Eins-gegen-Eins parieren (9.), doch nach einem schönen Lupfer über seinen Verteidiger fand Neuzugang Adam Suchomer den nächsten Neuen, Florian Seelmann, der allerdings am ERC-Goalie scheiterte (11.). Während der ersten Strafzeit für die Gäste traf Jari Neugebauer die Latte.

Es waren die ersten Anzeichen dafür, was in der 13. Minute folgte: Nach einem Neugebauer-Schuss prallte der Puck von der Kufe eines Sonthofeners vor den Schläger des nächsten Neuen, Patrik Rypar, der aus einem halben Meter die Fans erlöste und das erste Saisontor des HEC erzielte (13.). Robin Maly und Michal Mlynek hatten weitere Gelegenheiten, doch auch Bulls-Kapitän Marc Sill hätte treffen können, nachdem er Max Cejka aussteigen ließ. Das 1:2 nach 20 Minuten ging in Ordnung, da Sonthofen insgesamt strukturierter wirkte.

Im zweiten Drittel geriet Höchstadt unter Dauerbeschuss. Die Alligators kamen mit dem Pressing des ERC überhaupt nicht klar und fanden kaum Wege, sich aus dem eigenen Drittel zu befreien. Der vorläufige negative Höhepunkt war eine Überzahlsituation, die der HEC hauptsächlich im Rückwärtsgang verbrachte und erst drei Sekunden vor Ablauf der zwei Minuten aufs Tor schoss. Die Konsequenz von 20 Minuten gefühltem ERC-Powerplay waren zwei Tore: Nach einem schönen Doppelpass von Vladimir Kames schob Ondrej Havlicek ein (32.). Das 1:4 nach einem unnötigen Puckverlust erzielte Fabion Kuqi, der einen Querpass frei vor dem Tor verwertete (34.).

Sonthofen schaltete im Schlussabschnitt einen Gang zurück, für Tore reichte es aber trotzdem: Jayden Schubert (49.) schob nach schöner Vorlage von Kuqi ein und nur Sekunden später traf Vladimir Kames auf Assists von Havlicek und Sill. Doch auch Höchstadt durfte noch mal: Max Cejka bediente Robin Maly, der vor dem Tor die Nerven behielt (51.) und das 2:6 erzielte.

Am Sonntag treten die Höchstadter bei den Blue Devils Weiden an. Um dort etwas zu holen, muss sich das Team wohl deutlich steigern.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren