Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Höchstadt Alligators können Rückstand in Weiden nicht mehr drehen

Die Höchstadt Alligators haben auch das zweite Spiel des Wochenendes gegen die Blue Devils Weiden verloren (2:4).
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenig Grund zu Freude bisher bei HEC-Trainer Martin Sekera (links), Co-Trainer Petr Kasik und Sportvorstand Jörg Schobert (r.).Picturedreams
Wenig Grund zu Freude bisher bei HEC-Trainer Martin Sekera (links), Co-Trainer Petr Kasik und Sportvorstand Jörg Schobert (r.).Picturedreams

Für Eishockey-Oberligist Höchstadter EC startete die neue Saison mit zwei Niederlagen. Die Alligators kassierten bei den Blue Devils Weiden im ersten Drittel schon drei Tore und liefen dem Rückstand bis zum Ende vergeblich hinterher.

Oberliga Süd

Blue Devils Weiden - Höchstadter EC 4:2 (3:0, 0:1, 1:1)

Die Alligators starteten - wie schon zuvor abgesprochen - mit Nico Henseleit im Tor, nachdem Neuzugang Patrick Golombek am Freitag im Tor stand. In der Verteidigung begannen Max Cejka und Robin Maly, im Angriff starteten Vitalij Aab, Michal Petrak und Michal Mlynek. Wie schon am Freitag verschlief der HEC die ersten Minuten aber komplett. Marco Habermann traf für Weiden in der zweiten Minute zur Führung, die Assists kamen von Barry Noe und Chase Clayton. Nur eine Zeigerumdrehung später legte Adam Schusser nach (Vorlagen: Kevin Piehler und Marco Pronath). Trotz Auszeit wäre es kurz darauf fast noch dicker gekommen, doch Henseleit parierte.

Die zwei frühen Gegentore holten Höchstadt aus dem Tiefschlaf, doch noch bevor es zu nennenswerten Gelegenheiten des HEC kam, traf Weiden erneut: Wieder waren es Clayton und Noe, die Habermann das 3:0 ermöglichten (9.). Eine doppelte Strafe gegen die Gastgeber war die große Chance für die Gäste, mit zwei Mann mehr auf dem Eis den Anschluss zu erzielen, doch mehr als ein Pfostentreffer durch Maly sprang dabei nicht heraus.

Zu Beginn des zweiten Drittels überstanden die Alligators zwei Minuten in Unterzahl unbeschadet und wenig später gelang Höchstadt der erste Auswärtstreffer der Saison: Auf Assist von Rypar und Petrak erzielte Martin Vojcak den Anschlusstreffer (25.). Der HEC spielte jetzt geradliniger und nahm sich die Worte von Coach Martin Sekera zu Herzen, der nach dem Spiel am Freitag gefordert hatte: "Wir müssen aufhören, das so schön machen zu wollen."

Nach fünf gespielten Minuten im dritten Abschnitt ließ Vitalij Aab die mitgereisten Fans hoffen: Er verkürzte nach Zuspiel von Jiri Mikesz (45.). Doch die Aufholjagd der kämpfenden Alligators wurde jäh ausgebremst, als Tomas Rubes für Weiden den alten Abstand wiederherstellte (47.).red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren