Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Höchstadt Alligators: Klatsche in Peiting

Die Alligators sind in Peiting nicht hartnäckig genug und verlieren hoch mit 1:8.
Artikel drucken Artikel einbetten
vMartin Vojcak (rechts) und die Alligators laufen den Peitingern mit Anton Saal nur hinterher. Foto: Picturedreams
vMartin Vojcak (rechts) und die Alligators laufen den Peitingern mit Anton Saal nur hinterher. Foto: Picturedreams

Das Ergebnis in Peiting spiegelte zwar nicht ganz den Spielverlauf wider, dennoch war die 1:8-Niederlage der Höchstadt Alligators in der Meisterrunde der Oberliga verdient. Den einzigen Höchstadter Treffer markierte Vitalij Aab sechs Sekunden vor dem Ende.

EC Peiting - Höchstadter EC 8:1 (4:0, 2:0, 2:1)

Das Ergebnis, das die Höchstadt Alligators am Freitagabend nach 60 Minuten erspielten (0:4-Niederlage gegen Landshut), drückte am Sonntagabend in Peiting bereits nach 20 Minuten auf das Gemüt. Mit 0:4 ging der HEC in die erste Drittelpause. Nach einigen Strafen in den Anfangsminuten - Peitings Anton Saal wegen Stockschlags, 1. Minute; Höchstadts André Lenk wegen Beinstellens, 2. Minute; Peitings Lukas Gohlke wegen Behinderung, 4. Minute - kam erst nach zehn Minuten Spielfluss auf.

Der HEC wehrte sich, doch innerhalb von 42 Sekunden traf die Heimmannschaft durch Milan Kostourek und Thomas Heger zweimal (11.). Die Chance für den Anschlusstreffer hatte Ales Kreuzer in der 13. Minute, Goalie Florian Hechenrieder war aber zur Stelle. Über längere Phasen sah das Spiel der Alligators in Ordnung aus, aber Peiting nutzte alles: Ty Morris stellte auf 3:0 (17.), Simon Maier auf 4:0 (19.). Der Mut der Höchstadter schwand.

Nach der Pause wechselten die Höchstadter Trainer wieder Carsten Metz für Philipp Schnierstein ins Tor ein, doch gleich der erste Angriff der Peitinger landete im Netz (24.). Der Start ins zweite Drittel misslang den Höchstadtern, sie bekamen den sechsten Gegentreffer durch Marko Babic (28.). Danach schien sich der HEC wieder gefangen zu haben, in Überzahl traten die Alligators solide auf (30.). Vitalij Aab unterband einen Konter. Weil Jiri Mikesz einem Peitinger ein Bein stellte, musste er auf die Strafbank (34.). Die Höchstadter begannen nun zu kämpfen, das Spiel wurde härter. Es reichte allerdings nicht, um im zweiten Durchgang zu treffen.

Ein einziger Treffer für Höchstadt

Den Willen, ihre Chancen nutzen zu wollen, konnten man den Alligators im letzten Drittel zwar nicht absprechen, die Treffer erzielte aber weiterhin der Gastgeber. Simon Maier traf zum 7:0 und 8:0, als sein Team jeweils in Überzahl agierte (41., 46.). Der HEC blieb bei diesem Zwischenstand erstaunlich lange konzentriert in den Zweikämpfen. Sechs Sekunden vor dem Ende gelang es dem HEC doch noch: Aab traf für die Alligators zum 8:1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren