Herzogenaurach

Herzogenaurach verteidigt die Spitze

Die Handballer der TSH schlagen den HC Forchheim souverän mit 37:20 (17:10) und bleiben Tabellenführer der Bezirksliga West.
Artikel drucken Artikel einbetten
Felix Welker trug sich gegen die HC-Reserve zweimal in die Torschützenliste ein. Angesichts des klaren Spielverlaufs durfte sich der Linksaußen am Samstagabend einige Verschnaufpausen nehmen.  Foto: Picturedreams
Felix Welker trug sich gegen die HC-Reserve zweimal in die Torschützenliste ein. Angesichts des klaren Spielverlaufs durfte sich der Linksaußen am Samstagabend einige Verschnaufpausen nehmen. Foto: Picturedreams

Der zehnte Sieg im elften Saisonspiel: Die Handball-Männer der TS Herzogenaurach haben dem HC Forchheim II die Grenzen aufgezeigt. Der Spitzenreiter machte frühzeitig alles klar und verschaffte so allen Spielern reichlich Einsatzzeit.

Bezirksliga West Ostbayern

TS Herzogenaurach - HC Forchheim II 37:20

Die Turnerschaft wollte gegen die Forchheimer Reserve an die starke Leistung vom Spiel in Buckenhofen (38:22) vor einer Woche anknüpfen. Das gelang der Mannschaft von Trainer Norbert Münch zunächst: Die Hausherren ließen den Gegner nicht ins Spiel kommen, verteidigten konzentriert und lagen schnell mit 3:0 vorne (5.). Danach wirkte die TSH jedoch kurzzeitig unkonzentriert. Der Spitzenreiter vergab mehrere freie Wurfchancen und ließ Lücken in der Deckung. Forchheim nutzte das und kam bis auf ein Tor heran (6:5, 10.).

Durch zwei von Axel Gundlack parierte Siebenmeter und Treffern von Jürgen Wonner sowie Florian Schmidt setzte sich die TSH aber schnell wieder ab (9:5, 17.). Gerade im Rückraum agierte Herzogenaurach nun sehr effizient und baute die Führung Tor um Tor aus. Zudem wurden vermehrt Kreisanspiele gesucht, wodurch das Angriffsspiel der Herzogenauracher nochmals variabler wurde und den Gegner vor große Probleme stellte. Entsprechend deutlich fiel die Halbzeitführung der Gastgeber aus: Mit sieben Toren Vorsprung war der TSH der Sieg kaum noch zu nehmen (17:10).

Trotz der klaren Führung verlangte Herzogenaurachs Trainer Norbert Münch im zweiten Durchgang mehr Tempo - seine Mannschaft gehorchte. Das Team um Kapitän Jonas Hirning zwang die Gäste zu Ballverlusten, schaltete schnell um und zog bis zur 36. Minute auf 22:11 davon. Dank der nun stabilen Abwehr und eines glänzend aufgelegten Axel Gundlack im Tor sorgte die TSH mit einem 3:0-Lauf zum 27:13 für die Entscheidung (42.). Im Offensivspiel lief der Ball sehr flüssig. Gerade die Kreisläufer Julian Hagen und vor allem Florian Schmidt, mit insgesamt sieben Treffern bester Schütze, nutzten freie Wurfpositionen konsequent.

Der Wille der Gäste war nun gebrochen, beim Stand von 33:15 nahm die TSH eine Auszeit und wechselte durch (50.). Darunter litt der Spielfluss der Gastgeber, die ihre Effizienz im Anschluss nicht aufrechterhalten konnten. Stattdessen betrieb Forchheim II etwas Schadensbegrenzung und kam durch einen Doppelpack von Felix Engel auf 34:18 heran (55.). Letztlich fuhren die Herzogenauracher einen nie gefährdeten 37:20-Erfolg ein und liegen nach elf Saisonspielen ungeschlagen an der Tabellenspitze.

"Obwohl das Ergebnis ähnlich ausgefallen ist wie in der letzten Woche, muss ich sagen, dass Forchheim doch deutlich mehr Gegenwehr geleistet hat. Solange bei den Gästen die Kräfte gereicht haben, haben sie gut dagegengehalten. Es war ein guter Test für uns. Im Verlauf des Spiels haben wir uns gesteigert, konnten dabei auch einiges ausprobieren und allen Spielern ausreichend Einsatzzeit verschaffen. In den letzten zehn Minuten hat man dann zwar gemerkt, dass die Formation auf dem Parkett nicht eingespielt ist. Damit können wir aber leben, weil wir davor viele gelungene Aktionen gezeigt haben", freute sich TSH-Coach Münch über den Auftritt seiner Mannschaft.

Mit zwei klaren Siegen hat die TS Herzogenaurach erfolgreich ins neue Kalenderjahr gefunden und im Rennen um den Aufstieg alles in eigener Hand. Für Münch ist dafür vor allem die Defensivleistung seines Teams verantwortlich: "Unsere Abwehr stand über die meiste Zeit sehr geschlossen. Darüber haben wir uns diesen Sieg verdient. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft, das war ein wirklich guter Start in die Rückrunde. Für die anstehenden schwierigen Begegnungen haben wir Selbstvertrauen getankt und gehen die Aufgaben optimistisch an."

Am Samstag geht es für die TSH mit der Partie bei der HG Hemau/Beratzhausen weiter. Im Hinspiel setzte sich die Turnerschaft vor heimischer Kulisse mit 33:27 durch.mt

TSH: Gundlack, Langer - Hirning (7/3), Welker (2), Hablowetz (6), Kares (2), Schmidt (7), Wonner (3), T. Wayand, Kundmüller (3), Bellmann (3/1), Hagen (3), Ardiles - Münch

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren